Kokosöl in rauhen Mengen

  • Kokosöl in riesigen Mengen
    Ich lebe und arbeite seit nunmehr 4 Jahren auf den Philippinen.
    Hier gibt es Unmengen an Kokosplantagen, die zum größten Teil unangetastet sind.
    Es könnten Millionen Tonnen von Kokosöl produziert und verschifft werden, wenn sich endlich jemand dafür interessieren würde.
    Die Ära des Palmöls ist vorbei, da das Palmöl aus Indonesien und Malaysien auf die schwarze Liste (zu Recht) gesetzt wurde.
    Aber das Kokosöl, wo die Nachhaltigkeit nachgewiesen werden kann, ist anscheinend in Europa nicht salonfähig, obwohl die Qualität wesentlich besser ist, als andere Pflanzenöle dieser Welt.
    Auch der Preis ist sehr attraktiv, im Moment ist der Preis bei 575,00 Euro mt CIF Rotterdam.
    Wir können es hier absolut nicht verstehen, dass dieser Rohstoff nicht in Europa genutzt wird.
    Hier könnten sich BHKW Betreiber auf sehr langer Sicht und in großen Mengen ihren Betriebsstoff sichern.


    Vielleicht kann mir jemand aus dem Forum erklären, warum das Kokosöl weiterhin von den Eruopäern (die Amerikaner sind jetzt auf dem Vormarsch in diesem Bereich) nicht akzeptiert wird.
    Freue mich über jede Zuschrift
    Kokosöl-Bernhard


  • Moin Moin und Willkommen im Forum.


    Das Problem ist wiedermal die Lagerung, denn Kokosöl ist eigendlich Kokosfett und wird erst über 18-23°C flüssig.


    Damit scheidet es genau wie Palmöl für mini BHKW aus, denn die Kosten um das Zeugs flüssig zu halten sind zu hoch!!


    Im übrigen wird Kokosfett bereits seit Jahren für die Produktion von BioDiesel benutzt. ( Kokosnuss-Methylester )


    mfg

  • Das cruide coconut oil kann auf den Philippinen mit Bio-Ethanol (aus der Kazzaba Frucht) verehstert werden, so dass sich auch in kälteren Regionen es bei der Lagerung und Anwendung keine Probleme ergeben. Durch das verehstern mit dem Kazaaba Etahnol werden keine agressiven, chemischen Verbundungen eingegangen, die den Leitungen Schaden zu fügen könnten.
    Hinweisen möchte, dass Charles Brenson (Eingentümer von Virgin Airlines) letztes Jahr einen Testflug mit einer Boeing 747 in der Reisehöhe von über 10.000 Metern mit Kokoksöl(natürlich verhestert) erfolgreich durchgeföhrt hat. Selbst bei diesen hohen Minusgraden ist keinerlei Problem der Verflockung aufgetreten.
    Man sollte nicht sofort alles über Bord schmeißen, wenn man mal irgend etwas gehört, aber trotzdem keine tiefgreifenden Kenntnisse darüber hat.
    Dann aber gleich vernichtenden Kommentar abgeben????


    Schönes Wochenende
    Kokosöl-Bernhard

  • Technisch hast Du sicherlich recht.


    ABER in Deutschland darf kein verehstertes ÖL in EEG BHKW benutzt werden!!! Nur Naturbelassenes ÖL kommt in Frage!!


    Deshalb ist der vernichtende Kommentar leider richtig. :-):-)



    Mfg

  • Hallo Alikante


    Wenn man den Kokosbiodiesel als Heizölersatz nimmt, und das mit dem Preis von Heizöl gleich oder niedriger ist dann würde ich das auch als KWK Brennstoff nutzen.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo Alikante


    Wenn man den Kokosbiodiesel als Heizölersatz nimmt, und das mit dem Preis von Heizöl gleich oder niedriger ist dann würde ich das auch als KWK Brennstoff nutzen.

    Das würde sicherlich gehen weil das KWKG ja keinen bestimmten Treibstoff vorschreibt.
    Allerdings wären hier die BHKW Hersteller gefragt und müssten "BioDiesel" Freigaben für Ihre Öler herausgeben, bzw u.U. bestimmte Komponenten anpassen/umrüsten.


    Mfg

  • Hallo Kokosöl,


    wenn Du mir sagst,wie ich an eine Probe,sagen wir 100-200l drankomme,probier ich es gern mal aus.Das Problem mit den exotischen Ölen ist halt auch die Qualität.Ein Bekannter von mir hatte ein großes BHKW von Scania und hat von dem teuren Rapsöl auf Palmöl umgestellt.Als erstes hat es den Turbolader zerlegt,danach kam ein Kolbenfresser.Ich will das kokosöl nicht schlechtreden,aber für Rapsöl gibt´s den Weihenstephaner-Standard,der aussagt wie das Pöl zu sein hat um motortauglich zu sein.


    Gruß Frisi

  • Hallo Kokosöl Bernhard


    Ich habe mal eben eine Preisanfrage für Heizöl gemacht bei einer Abnahme von 12000 L zahle ich 39,2 ct netto und das ist dann schon in meinen Tank geliefert worden. Das Kokosöl muss ich ja noch aus Rotterdam abholen wenn der Heizölpreis steigt wird Preis für das Kokosöl auch steigen.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo zusammen..
    Wie Bernhard, ja Kokosöl wäre auch eine Lösung, aber dann wird das gleiche passieren wie beim Palmöl man schlägt die Urwälder platt und hoffe in 6-8 Jahren dort ernten zu können um jeden Preis. Ich weiß von der Industrie die haben in Indien Kokosöl zum Preis von 0,70 € frie Haus hier in Deutschland bezahlt. Es ist raffiniertes Kokosöl zu finden unter: http://www.netzwissen.com es ist eigentlich zur Ernährung wertlos wird aber als billiges Fett oft in der Ernährungsindustrie und Kosmetikindustrie eingesetzt. Unter 28°C wird es fest wir Butter man muss es erwärmen um es fördern. Aber auch hier wird das gleich Spiel kommen wie bei Rapsöl,Palmöl Sojaöl und Co. Der Preis wird steigen, vor Ort in den meist 3. Ländern können die Menschen es nicht mehr bezahlen weil alles exportiert wird und dann sind wir wieder wo wir jetzt stehen... Wo soll der Rohstoff eingesetzt werden? Als Nahrungsmittel? Als Brennstoff? Als Kosmetik???? Anderst hierbei sind die hochwertigen KokosÖle die kaltgepresst werden und im Therapie oder als Nahrungsergänzung verwendet werden wie das Virgin coconut oil. Informatinen fand ich unter http://www.virgin-coconut-oil.de dieses Kokosöl wird nicht am Starssenrand getrocknet (Kopra) dieses Virgin Coconut Oil wird aus frischem Fruchtfleisch gepresst und nicht erhitzt. Bedingt durch die aufwendige Verarbeitung ist dieses Kokosöl zuteuer um es als Brennstoff zu verwenden. Wo aber hier die Reise der Energiebeschaffung noch hingehen wird weiß ich nicht, habe aber das Gefühl das das kein gutes Ende nimmt... siehe die Pole...


    Gruß


    Tom :aok:

  • Hallo,

    Ein Bekannter von mir hatte ein großes BHKW von Scania und hat von dem teuren Rapsöl auf Palmöl umgestellt.Als erstes hat es den Turbolader zerlegt,danach kam ein Kolbenfresser.Ich will das kokosöl nicht schlechtreden,aber für Rapsöl gibt´s den Weihenstephaner-Standard,der aussagt wie das Pöl zu sein hat um motortauglich zu sein.


    Ich muß zugeben, von Kokos,- Palm,- und Sojaöl hab ich keine Ahnung!


    Aber zu den verträglichkeiten von Palmöl habe ich hier etwas anderes gelesen...


    ...für den nicht Gärtner fängt es mit den BHKW´s so ab Seite 2..3 an! ))))


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo,
    hier noch mal ein paar Anmerkungen zum Thema Kokosöl und Pflanzenölen. Dieser Dinge muss man sich bewusst sein wenn man etwas nicht Erprobtes einsetzt. Da muss noch einiges getestet werden bevor man so etwas einsetzt. Zusätzlich kommt noch hinzu das man z.B. bei Kokos oder Palmöl nachweisen muss, dass da nicht einfach Urwald gerodet wird nur um dafür Kokos Plantagen anzulegen. Die Nachhaltigkeit muss nachgewiesen werden.
    Natürlich ist Kokosöl sehr wertvoll und vielseitig verwendbar ohne Frage.


    Die Herstellung und Nutzung von Rapsölkraftstoff stellt zur Zeit einen Forschungsschwerpunkt dar. Die Nutzung anderer Pflanzenöle als Kraftstoff in angepassten Motoren, wie z. B. Sojaöl, Palmöl, Kokosöl, Sonnenblumenöl und Leindotteröl ist bisher noch nicht ausreichend erforscht und erprobt und ist deshalb mit hohen Risiken verbunden.


    Pflanzenöle sind innerhalb von 21 Tagen zu über 95 % biologisch abgebaut (gemäß CEC L-33-A-94) und gelten daher als "nicht wassergefährdend". Sie sind im Gegensatz zu Dieselkraftstoff nur gering toxisch. Deshalb ist ihr Einsatz als Kraftstoff v. a. in umweltsensiblen Gebieten sehr sinnvoll.


    Unerwünschte chemische Reaktionen von Pflanzenölen sind:

    • Fettspaltung:
      In Gegenwart von Enzymen oder Mikroorganismen und ausreichend Wasser kann eine hydrolytische Spaltung eintreten (Abspaltung von Fettsäuren vom Glyceridmolekül).
    • Autoxidation:
      Durch Sauerstoffzutritt, unterstützt von Licht, Wärme und durch katalytisch wirkende Metallionen (z. B. Kupfer), werden Pflanzenöle oxidiert (Einbau von Sauerstoff in das Ölmolekül). Die dabei entstehenden Hydroperoxide reagieren weiter zu Aldehyden, Ketonen und Fettsäuren. In Ölen natürlich vorkommende Antioxidantien (z. B. Tocopherole) wirken diesem Prozess entgegen.
    • Polymerisierung:
      Mit steigendem Sauerstoffanteil nimmt die Neigung zur Polymerisierung (Vernetzung von Molekülbestandteilen) zu. Die Viskosität erhöht sich deutlich (Öltrocknung, Verharzung).


    Vornorm für Rapsölkraftstoff DIN V 51605

    Bei der Verwendung von Rapsölkraftstoff ist ebenso wie bei anderen Kraftstoffen eine hohe Qualität erforderlich, um einen störungsarmen und umweltschonenden Motorbetrieb zu gewährleisten. Im Rahmen eines Arbeitskreises wurden deshalb kraftstoffrelevante Mindestanforderungen für Rapsöl ermittelt und im "Qualitätsstandard für Rapsöl als Kraftstoff 5/2000" zusammengefasst. Auf Basis dieses RK-Qualitätsstandards wurde ab Herbst 2003 die Vornorm DIN V 51605 "Kraftstoffe für pflanzenöltaugliche Motoren - Rapsölkraftstoff - Anforderungen und Prüfverfahren" im Arbeitsausschuss NMP 632.2 "Prüfung von Rapsöl als Kraftstoff für pflanzenöltaugliche Motoren" des Fachausschusses Mineralöl- und Brennstoffnormung erarbeitet.

    Gruss

    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

    2 Mal editiert, zuletzt von Spornrad ()

  • Hallo Gang 42
    Herzlich willkommen hier im Forum :thumbsup:


    Leider hast du nicht geschrieben mit wem du eine Verbindung möchtest.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo!


    Meine Anfrage war an Kokosöl gerichtet! Wenn Resursen da sind, sollte man die auch nutzen! Wichtig ist, dass keine neuen Tropenwälder abgeholzt werden, um Plantagen an zulegen!


    Meine Frage lautet also: Wie bekomme ich Kontakt mit dem guten Mann auf den Philippinen?


    MfG.

  • Hallo zusammen,


    über die Beiträge zu meinem Thema "Kokosöl in rauhen Mengen" bin ich teilweise sprachlos, Über die Unwissenheit, und die "Alleswisser"!!


    Zur Klarstellung:
    2/3 der philippinischen Landmassen sind mit Kokospalmen bedeckt. Es müssen weder Urwälder abgeholzt, noch Kokospalmen angepflanzt werden.
    Aus den vorhandenen Kokosnüssen könnte, rein rechnerisch, jeden Monat mindestens ca. 680 Mio MT Kokosöl produziert werden.
    Die Kokospalmen können bis zu 32 Jahre Kokosfrüchte hervorbringen. Alle 3 Monate können Kokosfrüchte geerntet werden.
    Es ist ein schnell nachwachsender Rohstoff. Die Ernte und die Produktion greif nicht in die natürliche Struktur ein.
    Ebenfalls gibt es keinerlei Berührungspunkte mit der Lebensmittelherstellung aus Kokosfrüchten.
    Zur Zeit liegen Millionen Tonnen von Kokosfrüchten (Kokosnüssen) unangetastet auf den Boden und vergammeln.
    Durch den extrem niedrigen Weltmarktpreis (im Moment 510,00 €/MT/CIF) sind die Produktionskosten der veralteten Ölmühlen und Produktionstechnik wesentlich höher, als im Moment Einnahme zu erwarten wäre.
    Daher haben über 60% der philippinischen Ölmühlen Konkurs anmelden müssen.


    Nach einer Langzeitstudie von BP und Caterpillar im Jahe 2006, wo alle verfügbaren PÖLs mit nicht modifizierten Dieselmotoren getestet wurden, schnitt das crude coconut oil am Besten von allen ab.
    Es kann sogar auf weitere Motorenschmierstoffe verzichtet werden, da das Kokosöl sehr fetthaltig ist.
    Auch gibt es mehrere Studien über das Kokosöl, die Bekannste und
    Anerkannteste ist von der Baylor University, Waco Texsas, USA,
    erswtellt vom Team Walter L. Bradley. Sie wurde als "Bradley Studie"
    weltweit anerkannt.
    In mehreren Länder der Welt wurd mit crude coconut oil als
    Dieselkraftstoff getestet. Nicht ein einziges Mal sind negative
    Erscheinungen aufgetreten.


    Im Gegenteil: Bei Rapsöl verliert ein Schwerkraftmotor, wie bei LKW´s
    eingesetzt, enorm an Leistung, speziell bei Bergauffahrten. Die Leistung
    mit Kokosöl dagegen bleibt konstant.


    Bislang wurden die Farmer, als schwächstes Glied in der Kette, ausgebeutet und mit einem minimalstem
    Geldbetrag abgespeist.
    Dieses ist in unserem Projekt Konzept absolut nicht der Fall.
    Die Farmer erhalten einen fairen Preis, sowie soziale Unterstützung. Es wird die Infrastruktur in den Regionen umweltschonend ausgebaut. Elektrizität wird durch Solar-, Wind. und Dieselaggregaten (natürlich mit Kokosöl betrieben) erzeugt.
    Die Nachhaltigkeit wird garantiert!
    Die Flockungstemperatur von reinem crude coconut oil liegt zwischen 20-18 Grad Celsius.
    Bei 28 Grad, wie in einem Beitrag zu lesen ist, könnte man es selbst hier, wo bekanntlich wärmere Temperaturen herrschen (23 - 35 Grad) nur mit Erwärmung nutzen.
    Dieses ist aber nicht der Fall!!


    Fazit:
    Das Internet ist wirklich Klasse zum recherchieren.
    Doch sollte man sich wirklich intensiv mit dem Thema befassen, und nicht nur Bruchstücke zitieren.
    Man sollte auch gewissenhafte Kommentare in Foren verfassen, dabei sicher sein, daß der Kommentar auch "Hand und Fuß" hat!
    Gerne sende ich jedem Interessierten Studien, Analysen, Testberichte, etc. zu.
    Außerdem sollte man sich über das Herkunftsland der Kokosfrucht informieren, bevor man alles in einen Topf schmeißt, umrührt und dann Halbwahrheiten heraus nimmt und von sich gibt.


    Bitte meinen Beitrag nicht übel nehemn, auch möchte ich in keinster Weise jemanden beleidigen, oder angreifen.
    Hoffe nur, daß ich etwas zum besseren Verständnis über dieses Thema beitragen konnte.
    Viele Grüße von den Philippinen
    Kokosöl