Steuerprüfung beim Dachs

  • Hallo,


    wir haben seit September 2006 einen Dachs. Wir haben die volle MwSt. vom Finanzamt erstattet bekommen. Jetzt hat sich ein Steuerprüfer vom Finanzamt angekündigt. Hat jemand die gleichen Erfahrungen gemacht?


    Zur Info: Ich habe noch ein Gewerbe mit im Haus. Der Dachs beheizt ein Einfamilienhaus und ein kleines Bürogebäude. Der Dachs läuft aber auf meinem Mann.


    Würden uns über Infos freuen.


    Michaela

  • Hallo Michaela,


    willkommen im Forum.


    Selbst hatte ich noch keine UST-Sonderprüfung wegen Dachs, was es wohl bei Euch gerade ist und wovon man auch schon öfter gehört hat, dass sie durchgeführt wird.


    Der Prüfer wird zunächst klären: Wem gehört das Haus (lt. Grundbuch), wer betreibt das Gewerbe im Haus (mit oder ohne Vorsteuerabzug), wer wohnt im Haus (selbst oder vermietet), betreibt auch der das BHKW dem das Haus gehört (wenn nicht schreibt der Betreiber ordentliche Rechnungen mit MWST an Gewerbe und Wohnen für Wärme und Strom), %-Anteil Wärme Gewerbe, %-Anteil Wärme Wohnen, %-Anteil der Stromproduktion eingespeist (hoffentlich mit MWST), wie wird der selbstverbrauchte Strom verbraucht (Gewerbe, Wohnen oder beide, wenn beide wieviel Strom Gewerbe und wieviel Wohnen)


    Je nach den Verhältnissen kann der volle Vorsteuerabzug gerechtfertigt sein oder auch nicht. Zudem hat man hier auch schon bei gleichen Verhältnissen und unterschiedlichen Finanzämtern unterschiedliche Ergebnisse gehört.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Hallo Michaela,


    also langsam übermannt uns dieser Bürokratismus alle.


    Ich habe 1993 so ziemlich als Erster ein BHKW eingebaut in meinem Hotel.


    Dies wurde durch die Presse im voraus angekündigt. Prombt hatte ich 2 Wochen nach Einbau
    das Hauptzollamt im Haus.


    Damals wollten die noch darauf bestehen, dass ich eine verplombte Schraube in den Kellerboden
    schraube, damit ich nicht vielleicht den Motor nachts, bei Mondschein, heimlich aus dem Keller herauftrage, und vielleicht auf der Straße ohne Mineralölsteuer herum fahre.


    Vorsteuerrechtlich habe ich allerdings nie Probleme bekommen. Das Ding wurde im Hotel angeschafft,
    und auch abgeschrieben, und auch da kam sofort ein Prüfer vom Finanzamt, und hat alles nachkontrolliert. War aber ergebnislos.


    Unser Staat ist mittlerweile nicht mehr ganz richtig im Kopf.


    Aber diese jüngste Wirtschaftskrise wird einiges läutern.


    Gruß Fritz , Dem Energiepionier


    PS. Wenn ich das gewusst hätte, was mir alles bevorstand, vor Einbau des BHKWs,
    überzogene technische Auflagen, Klagen wegen Verweigerung der Zahlung der Einspeisevergütung ,
    Gerichtsstreite, Klärung vor Clearingstelle in Berlin, usw. usw. und das alles immer unter dem Deckmantel, man wolle alles eigentlich nur fördern, dann würde ich im nachhinein diesen Schritt nicht mehr wagen.

  • PS. Wenn ich das gewusst hätte, was mir alles bevorstand, vor Einbau des BHKWs,
    überzogene technische Auflagen, Klagen wegen Verweigerung der Zahlung der Einspeisevergütung ,
    Gerichtsstreite, Klärung vor Clearingstelle in Berlin, usw. usw. und das alles immer unter dem Deckmantel, man wolle alles eigentlich nur fördern, dann würde ich im nachhinein diesen Schritt nicht mehr wagen.


    Dies kann ich nur unterstreichen! Auch würde mir heute aus den vorgenannten Gründen kein BHKW mehr kaufen. Lieber das Geld in die Dämmung investierten und eine kleine billige Gasbrennwerttherme einbauen. Das erspart viel Ärger


    Bernigo

  • Hallo ihr Beiden!


    Bitte etwas positiver denken, und wie heißt es: wer sich nicht wehrt, der lebt vekehrt!
    Sicher, hätte ich das auch alles vorher gewußt, werweiß ob ich dann zwei Dachse laufen hätte. Die großen versuchen halt mit allen Mitteln uns kleinen Betreibern Knüppel zwischen die Beine zu werfen, aber das Gesetz ist klar auf unserer Seite, also Kopf hoch!


    Viele Grüße
    Joachim

  • Moin,


    man muß den Kampf gegen diese "Kräfte" auch ein bisschen als Hobby sehen :D;)



    Gruß
    Tom

  • Hallo Bernigo


    Wenn du dort jeden Pferdefuss rein schreibst wirds du kaum jemanden finden der sich das weiter für ein BHKW interressiert. Aber für solche Fragen gibt es das BHKW-Forum.
    Man muss ja auch dazu sagen das sich in der letzten Zeit sich sehr viel rechtlich und fördermässig verändert hat.Wenn du das Prospekt aus dem Jahr 2000 nimmst und das mit der heutigen Situation vergleichst ist das schon eine andere Welt.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo Michaela,


    Finanzprüfer kommen zu jedem Gewerbetreibenden.
    Vertrauen ist gut Kontrolle besser.
    Achtung! KFW Darlen müssen bitte um die Umsatzsteuerrückerstattung ausgeglichen werden!
    Haro :thumbdown: