Lüftungsanlage gegen Schimmel

  • Hallo,


    ich hab schlechte Laune. Ich saniere ja gerade alles, nur leider wissen nicht alle Mieter, wie man richtig lüftet. Die sind unbelehrbar und holen mir die Seuche, also Schimmel, in mein Haus. Ich habe mich deshalb entschlossen in einer Wohnung eine Belüftungsanlage einzubauen, um das Schlimmste zu verhindern. Die Frau hat nämlich die Weisheit mit Köffeln gefressen und in deren Wohnung ist die Luft im wahrsten Sinne des Wortes DICK!
    Ich hab meinen Heizungsbauer jetzt beauftragt mir ein Angebot zu machen. Ich rechne mit 2000€ pro Wohnung mal schauen. Das ist aber immer noch billiger, als den Stress mit Schimmel und der Diskussion, wer dran Schuld ist!!! Hat einer von Euch schon mal so etwas gemacht? Wäre schön Eure Meinung zu lesen... :tot: :vinsent: :tommy:

  • Hallo,


    Freunde und Feinde kann man sich aussuchen,
    Verwandtschaft und Mieter sind Schicksal! ^^|__|


    Ich hatte schon Mieter, da konntest Du die Luft kleinschneiden und heraustragen, ein gutes Haus steckt das weg! |__|:-)


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo HolyMoly123,


    wer wird denn gleich in die Luft gehen :beaengstigend:, lieber so :musik: ;)


    Kennst du die "Bayernlüfter"??? http://www.bayernluft.de/index.htm


    OK, sind nicht gerade der "Mercedes" unter den Lüftern mit Wärmerückgewinnung, aber schau dir mal das hier an: http://www.oekoluefter.de/faq.htm


    So was lässt sich recht einfach installieren und dürfte einiges günstiger sein als eine zentrale Lüftungsanlage! |__|:-)


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Na Dachsgärtner


    Das hilft dem Holy Moly 123 aber nicht unbedingt weiter.


    Entweder das Haus ist nicht so wind dicht (Blowertest) Werte oberhalb 8 das lüftet alles weg und heizen ist zwecklos oder er hat sich Mühe gegeben und die Kältebrücken haben bei der Kondensation leichtes Spiel, aber eine kontrollierte Dauerbelüftung halte ich für sinnvoll.
    Nagut man kennt das Objekt nicht genau, und pauschal zu sagen der Mieter lüftet nicht, oder die Bauphysik ist gestöhrt ist auch für Gutachter nicht einfach das finde ich die Idee mit der Lüftung konstruktiv.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Was Axel vorschlägt sind dezentrale Luftwärmetauscher!
    Man kann eine zentrale einbauen im Keller oder sonstwo, oder man macht pro Zimmer diese dezentralen Geräte rein.
    Kommt halt auf die baulichen gegebenheiten an.
    Nachteil bei den dezentralen ist das der Mieter datauf Zugriff hat, also die weil die ja "Blödsinn" sind abstellt oder dioe Reinigung nicht macht,
    weil der dicke belag auf den Filtern wie beim Schimmelkäse ja bestimmt ein Veredelungszeichen ist... :blush2:


    Erzähl mal wie du die Lüftungsrohre legen willst, ich bin ja auch auch auf der Suche nach Lösungen bei Renovierungen.


    Bernd

  • Also ich will eine dezentrale Lüftung. Ich hab mir jetzt mal Dinger angeschaut, da wird ein Loch in die Fassade gehämmert, das Ding eingesetzt und ferddisch ist der Lack. Ich hab keine Lust auf Gutachter, Gerichtsverfahren usw, da hau ich lieber soi ein Ding rein.
    Ich will das im Übrigen auch nicht in jedem Raum, sondern nur an ein maximal zwei Stellen. Das langt, um wenigstens für ein bisschen Austausch zu sorgen!!! Und ganz wichtig: es darf keine Möglichkeit geben, dass die Mieter das Ding ausschalten!!!

  • Moin HolyMoly,


    vergiss nicht das die Dinger auch ein Kabel brauchen!! Da ist ja bestimmt ein Ventilotar drin :-)_:-)


    Und wenn die Mieter helle sind knipsen die einfach die entsprechende Sicherung raus und ferdisch.


    Mfg

  • Zitat

    Also ich will eine dezentrale Lüftung. Ich hab mir jetzt mal Dinger angeschaut, da wird ein Loch in die Fassade gehämmert, das Ding eingesetzt und ferddisch ist der Lack. Ich hab keine Lust auf Gutachter, Gerichtsverfahren usw, da hau ich lieber soi ein Ding rein.


    hmm,
    seh ich das richtig..dass es nur Luift rauszieht und somit für Zwangsbelüstung sorgt?


    ist ja energetsich echt nicht prall,
    aber verständlcih, dass Du ne einfache Lösung suchst.


    Wenn das so ist,
    kannst es vielleicht noch einfacher haben.
    Bei neueren Fenster, kannst Du die "Dichtigkeit" voreinstellen. Also es gibt bei manchen die Möglichkeit die undicht zu machen und so schon für einen Luftwechse zu sorgen.


    Mein Nachbar hatte da sehr viel Wert gelegt...Bezug nach neubau...und aus Angst vor Schimmel, hat er es die erste Saison mächtig pfeiffen lassen (auch wenn man das gar nicht mitbekommen hat) damit der Bau erstmal richtig austrocken konnte.

  • Mnh, also diese Wandwarzen zb. Bayerluft hier gibt es dazu eine Bilderseite eines Nutzers.
    Die Dinger werden mit Niederspannung versorgt, man kann die Kabel notfalls nach aussen führen.
    Das Mieter Kabel abknipsen kommt zwar vor, aber das sind dann auch beweisbare Vorgänge und die sind dann im Streitfall für den Mieter meist negativ
    wenn Folgeschäden auftreten.


    Allerdings solltest du wenn du nur 2 Räume versorgen möchtest über eine Querlüftung nachdenken.
    Also Abluft einmal quer durchs Haus und dann in Schlechtlufträumen, Küche etc. absaugen.
    Nachteil ist da das Wärmetauschen schlecht geht.


    bernd

  • Wohnraumlüftung mit WRG für Mieter? Zahlt der die Einbaukosten?


    Es geht auch anders!


    Ein oder zwei Abluftventilatoren(z.B. Helios ELS-VN 100/60) mit Bedarfs- und Grundlüftung in Bad, WC, Küche und in den anderen Räemen Zuluftelemente (z.B. Helios ZLA) in die Wand oder Einströmelemente (z.B. Helios ALEF...) in die Fensterrahmen. Bedarfslüftung über Lichtschalter Bad, Grundlüftung im Dauerbetrieb. Mateial (auch mit WRG) gibt es bei http://shop.strato.de/epages/S…?ObjectPath=/Shops/219750

  • Sehr interessant, mit Querlüftung machen es ja auch die Schweden.
    Angeblich nachgemessen und bei der Grundlüftung Energiebilanziell gleich als wenn man Zentrallüftung mit Wärmetauicher einsetzt.
    Ich finde auf der genannten Seite zwar Lüftungen, aber nix zu Querlüftung mit WRG.
    Kannst du einem Blinden helfen?


    Bernd

  • Hallo,


    ich hab schlechte Laune. Ich saniere ja gerade alles, nur leider wissen nicht alle Mieter, wie man richtig lüftet. Die sind unbelehrbar und holen mir die Seuche, also Schimmel, in mein Haus. Ich habe mich deshalb entschlossen in einer Wohnung eine Belüftungsanlage einzubauen, um das Schlimmste zu verhindern. Die Frau hat nämlich die Weisheit mit Köffeln gefressen und in deren Wohnung ist die Luft im wahrsten Sinne des Wortes DICK!
    Ich hab meinen Heizungsbauer jetzt beauftragt mir ein Angebot zu machen. Ich rechne mit 2000€ pro Wohnung mal schauen. Das ist aber immer noch billiger, als den Stress mit Schimmel und der Diskussion, wer dran Schuld ist!!! Hat einer von Euch schon mal so etwas gemacht? Wäre schön Eure Meinung zu lesen... :tot: :vinsent: :tommy:

    ich kann dich da verstehen, ich habe auch so eine Mieterin bei der die Wände anfangen zu leben.
    Überhaup garkeine Einsicht, und dabei trocknet sie noch die Wäsche in Wohnräumen und wundert sich über den Schimmel |:-(


    Dabei biete ich einen Trockenplatz im Hof an. Die Leute sind einfach zu bequem oder zu doof. @:pille

  • Hallo mpoehl


    Dem Vermieter kann man den Schimmel nachweisen, ist ja auch sichtbar, der Mieter macht für unsere Rechtsprechung ja alles richtig. Wäsche trocknen im Wohnzimmer schafft so ne Art Regenwald in der Wohnung und die Kompostierung der Möbel und der Gebäudesubstanz geht wie von selbst.
    Aber nun mal Spass bei Seite. Gib es den Sensorig die die Luftfeuchtigkeit dokumentiert und einen Leitfaden der rechtlich haltbar ist um den Mieter anhand von Messwerten und verhalten (lüften) zu sensibilisieren damit das wirklich zu einem guten zusammen Leben führt.
    Bei besonderen Bausubstanzen hilft eigentlich nur eine genaue Ursachen Suche .

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo mpoehl


    Dem Vermieter kann man den Schimmel nachweisen, ist ja auch sichtbar, der Mieter macht für unsere Rechtsprechung ja alles richtig. Wäsche trocknen im Wohnzimmer schafft so ne Art Regenwald in der Wohnung und die Kompostierung der Möbel und der Gebäudesubstanz geht wie von selbst.
    Aber nun mal Spass bei Seite. Gib es den Sensorig die die Luftfeuchtigkeit dokumentiert und einen Leitfaden der rechtlich haltbar ist um den Mieter anhand von Messwerten und verhalten (lüften) zu sensibilisieren damit das wirklich zu einem guten zusammen Leben führt.
    Bei besonderen Bausubstanzen hilft eigentlich nur eine genaue Ursachen Suche .

    Ja, dokumentieren kann man das schon, aber ob das ein rechtliches Gewicht beim Streitfall hat ist fragwürdig.
    Diese Sensoren würden gehen http://www.upgmbh.com/produkte…euchte---temperatur.shtml


    Aber wie gesagt, rechtlich problematisch. Ein Gutachter könnte das wohl tun, doch jeder weis was der in der Stunde haben möchte. Euronen und die nicht zu knapp.


    Im Zweifelsfall den Rechtsverdreher mal um rat fragen.
    Und ein Trockenverbot für Wäsche in den Mieträumen in der Hausordnung verhängen, sowie einen Lüftungsplan.


    Gruß mpoehl


    ich würde dazu plädieren:
    steigt die Luftfeuchtigkeit über einen längerne Zeitraum in der Wohnung weiter an, so verpasst ein Sender einen Stromschlag am Halsband des Bewohners, damit dieser mal für Frischluft sorg. |__|:-)