Eigenbau: Abgaswäscher selbst bauen

  • Moin Gemeinde,


    da ich mir sowieso einen weiteren AGWT zulegen/selbst bauen möchte habe ich mich gefragt ob es nicht sinnvoll wäre gleich einen Abgaswäscher zu integrieren..


    als einfachste Möglichkeit fällt mir dazu die Rohr-in-Rohr Variante ein. Also ein DN50 ca.100cm lang an einer Seite verschliessen und die hälfte des Umfanges Längsseits mit Löchern perforieren. Dann dieses Rohr in ein DN100 einschweissen, das DN100 zur hälfte mit Wasser füllen (Waagerecht) fertig.


    Nun muß sich das Abgas durch die Löcher im Innenrohr quälen, dabei wird es in kleine Bläschen zerlegt die dann durchs Wasser blübbern und dabei gereinigt werden. Soweit die Theorie


    Auftretende Fragen:


    - kann ein Verbrennungsmotor (1000ccm,1600U/min) soviel Druck bringen um das Abgas durch 2-4cm Wasservorlage zu schieben?
    - ist mithöherem Spritverbrauch zu rechnen?
    - Wo soll der Wäscher installiert werden am Anfang der Abgasstrecke (Abgas 200°C) oder weiter hinten (Abgas 100°C - 150°C)
    - Kann aus dem Wäscher durch ein weiteres Mantelrohr ein Wärmetauscher werden
    - Kann mit dem Wäscher der Brennwerteffekt genutzt werden oder fungiert er eher als Dampferzeuger


    Fragen über fragen :-(|__|

  • Hallo alikante


    vielleicht etwas zu klein?


    Der Abgasgegendruck und die Reinigungswirkung der horizontalen Löcher ist geringer als der der Vertikaleren.


    www.etb-bremen.com/download/EW.pdf


    baut sowas ähnliches und empfiehlt einen Waschwasseraustausch alle 8 Stunden. Da fällt wohl eine menge Dreck an.


    Theoretisch funktioniert das natürlich alles, auch die Wasserdampfkondensation.


    http://www.fnr-server.de/cms35…Emissionen2007/5_Rawe.pdf


    ist auch keine schlechte Idee und macht weniger Probleme beim Abgasgegendruck.


    Gruß


    Technikfreak

  • Der Abgasgegendruck und die Reinigungswirkung der horizontalen Löcher ist geringer als der der Vertikaleren.

    Also Du meinst alles blubbert zu den seitlichen Löchern raus geht natürlich durch weniger Wasser und hat geringe Reinigungswirkung???


    Ok man könnte ein quadratisches oder besser rechteckiges Profil anstelle des inneren Rohres nehmen und alle Löcher unten bohren. Dann haben alle Löcher den selben Abstand zur Wasseroberfläche.


    Zu wenig Volumen zum reinigen?? Ich möchte ja permanent Wasser zuführen deshalb die Pumpe. Allerdings würde ich mit dem Warmen Wasser immer auch Energie in den Ausguss kippen. X( evt. also doch nur aller 1000Stunden (zur Wartung) das Wasser wechseln dann bräucht ich aber nen großen Eimer wo sich der Schnodder abzetzen kann.


    Die Reinigung per statischen Feld ist zwar ganz toll aber ich will es einfach und robust. Ausserdem wär ich schon zufrieden den groben Ruß rauszufiltern - derzeit spielen die Nachbarskinder mit den Rußflocken Fussball ^^|__|


    Mfg

  • Hallo Alikante,

    Zitat

    Ausserdem wär ich schon zufrieden den groben Ruß rauszufiltern - derzeit spielen die Nachbarskinder mit den Rußflocken Fussball


    das zeigt wieder kein Russ-Filter ist sehr schlecht.
    In der Chemie macht man das mit Wasser Berieselung.
    Zum Beispiel ein dickes Rohr im Abgas-Track wo oben mit einer Art Brausekopf Wasser fein reingesprüht und unten ein Ablauf mit Pumpe. Das Abwasser wird über einen Wärmetauscher und Grob-Filter geführt und dann wieder oben eingeleitet. Nach gewisser Zeit muss das Wasser gewechselt werden. Da Du ja sowieso ne Pumpe einsetzen willst kein zusätzlicher Aufwand.
    Vorteil kein Abgas-Widerstand und gleichzeitig sehr wirkungsvoll |__|:-)
    Das Ganze muss natürlich Korrosionsfest gebaut sein und wahrscheinlich muss auch mit Lauge (oder mit Carbonaten z.B. Na2CO3, CaCO3 etc.) neutralisiert werden. Das könnte man mit einer Eigenbau Neutralisations Patrone im einem Bypass hinter der Pumpe lösen denke ich.
    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hi,

    Zitat

    Also Du meinst alles blubbert zu den seitlichen Löchern raus geht natürlich durch weniger Wasser und hat geringe Reinigungswirkung???

    ja, genau.

    Zitat

    Ok man könnte ein quadratisches oder besser rechteckiges Profil anstelle des inneren Rohres nehmen und alle Löcher unten bohren. Dann haben alle Löcher den selben Abstand zur Wasseroberfläche.

    Dann muß man (nur :) ) noch herausfinden welchen Durchmesser und Abstand die Löcher optimal haben sollten und wieviel Wassersäule man benötigt.
    Vielleicht ist der verbleibende Abgasdruck dann so gering, das ein Abluftventilator benötigt wird.
    Beim Grätestillstand füllt sich das Abgasrohr wohlmöglich noch mit Wasser und beim Start muß ein erhöhter Gegendruck bewältigt werden.


    Möglicherweise ist eine Berieselungsanlage, wie der HydroCube aus dem 2.Link, letztendlich einfacher herzustellen und technisch einfach besser. Der Elektrostat wird ja nur zusätzlich für den Feinstaub gebraucht und ist ein durchaus sehr robustes Bauteil!


    Dann haben die Nachbarskinder ja bald nichts mehr zum Spielen


    Gruß
    Technikfreak

  • Hallo,


    über den Abgasgegendruck braucht man sich eher keine Gedanken zu machen. Schließlich funktioniert es beim etb-Wäscher ja auch. Als ich noch ordentlich Kondenswasser im Auspuff stehen hatte, dass in Intervallen immer ein paar Meter hochgeschossen wurde und sich dann wieder unten gesammelt hat, habe ich an der Leistung keinen Unterschied bemerkt.


    Wegen der Lochgröße würde ich oben mit kleinen Löchern anfangen und unten größer werden. Die Luft sucht sich dann schon die erste passende Größe an Löchern aus. Und sollten sich die kleinen Löcher zusetzen, bleiben ja noch die größeren.


    Die Sprühtechnik würde ich abhaken. Nicht die Pumpe ist der große Aufwand, sondern die Brühe so zu filtern, dass man sie durch eine feine Düse jagen kann ohne sie zu verstopfen. Und man möchte ja auch nicht stündlich den Filter wechseln.


    Laut etb sollte man sich über die Entsorgung des Schmutzwassers schon Gedanken machen, da es unvermeidlich sei, dass sich darin auch Spuren von Öl ansammeln.


    Aber ich weiß nicht ob sich der Aufwand lohnt. Selbst der Wäscher von etb holt nur 30% vom Gesamtruß raus!


    Warum dann nicht gleich KFZ-Technik anwenden und wesentlich höhere Abscheideraten herausholen. Problem hier ist ja nur die Temperatur zu erreichen, um den Filter "auszubrennen". Diese muss ja nicht unbedingt vom Abgas kommen, sondern kann nach definierter Laufzeit von außen zugeführt werden. Für mich wäre es schon o. k., wenn ich einmal am Tag meinen Gasbrenner draufhalte.


    Gruß


    FASI

  • Die Sprühtechnik würde ich abhaken. Nicht die Pumpe ist der große Aufwand, sondern die Brühe so zu filtern, dass man sie durch eine feine Düse jagen kann ohne sie zu verstopfen. Und man möchte ja auch nicht stündlich den Filter wechseln.


    Jo genau, das ist auch mein Hauptbedenken gewesen!!!


    Die Idee mit dem Gas Brenner ist auch nicht schlecht - aber ich wollte gleich nen Ausrangierten Brenner einer Gasheizung reinbastel.
    Habe aber irgendwie noch keinen Platz dafür gefunden!!


    evt. habe ich das Rußproblem selbst verschuldet - zumindest Teilweise. Vorige Woche habe ich meine Rücklaufanhebung testweise voll aufgedreht (70°C) und die Speisepumpe fürs BHKW auf Stufe 3. Und schau da, weniger Ruß!!
    Warscheinlich war die Zylindertemperatur einen tick zu gering _()_ _()_
    Zwar habe ich nun etwas weniger thermische Leistung (100-200Watt) bzw. die Verluste sind höher, aber das nehme ich für weniger Ruß gern in Kauf.


    mfg

  • Doch, hatte und habe ich auch weiterhin (nur weniger)!!


    Das ist beim PÖLER nicht 100% wegzubekommen.


    Ein Großteil bleibt in den Abgasrohren hängen und wird aller 1000Stunden rausgeputzt :bomb:


    Ich kann mir aber gut vorstellen das auch die Witterung ihren Teil zu meinen Rußflocken beigetragen hat - bei -25°C gefriert sicherlich jedes Qäntchen Feuchtigkeit im Abgasrohr. Wenn dann die Kiste anspringt und wieder Wärme bringt tauen regelrecht Schollen wieder auf, lösen sich und ab gehts nach draussen.


    mfg

  • Na bei solchen Dimensionen kannst du ja einen Staubsaugerbeutel über den Auspuff ziehen ).


    Ich hoffe die Nachbarhäuser sind weit genug entfernt!


    Wenn deine Abgase sauber aussehen, würde ich auch auf gelöste Ablagerungen aus dem Auspuff tippen.


    Einen einfachen Trockenfilter hatte ich tatsache schon mal angedacht. Aber nach zwei Staubexplosionen in einem Fassfilter (200 L-Fass mit Filtermaterial) von einem anderen Bastler lieber Abstand davon genommen.


    Gruß


    FASI

  • Ein bekannter Eintopfhändler aus der Bucht empfiehlt einen verlängerten (etwas über 1m!) und isolierten Abgaskrümmer als einfachen automatischen Rußnachbrenner.
    Der macht natürlich auch Platzprobleme und ist für den Gesamtwirkungsgrad nicht zuträglich.


    Gruß
    Technikfreak

  • Moin,


    jo Fasi, nach spätestens 20Minuten ist die Abgasfahne nicht mehr zu sehen - nur noch flimmernde Luft (60°- 80°C)


    Er spuckt halt nur beim starten, da gibts kein Gegenmittel :(


    @ Technikfreak


    der Krümmer ist eh gut Isoliert (kann man anfassen) und bis zum Vorschalldämpfer sinds gut 25cm. Ich denke dort hält sich sowieso kein Ruß, erst im weiteren Verlauf mit Abkühlung und Entspannung lagert sich das Zeugs ab.


    Mfg

  • Hallo,


    ich möchte das Problem der Abgasreinigung noch mal aufgreifen und hoffe, dass ihr einige gute Vorschläge habt.


    Ich habe mir nun einen gebrauchten Partikelfilter zugelegt. Es ist einer mit Harnstoffeinspritzung, um die Reaktionstemperatur herabzusetzen. Die lasse ich natürlich weg und sorge für eine entsprechend hohe Temperatur.


    Die Reinigungswirkung ist augenscheinlich. Eingang schwarz, Ausgang absolut sauber - da ist kein Rußpartikel zu finden!


    Ich möchte ihn am Eingang mit einem T-Stück versehen, so dass man einen Gasbrenner reinhalten kann, wenn die Reinigung ansteht. Alternativ könnte man auch das Heizelement eines Heißluftföns (gehen bis 650 °C) vor den Partikelfilter setzen. Aber wie das Kabel durch das Auspuffrohr nach außen bringen und wie dann abdichten?


    Bei der Gasbrennervariante frage ich mich, ob genug Luftzug entsteht. Bei den Regenerationsstationen für Dieselstapler ist scheinbar ein Lüfter am werkeln. Wenn erforderlich könnte ich einen Rohrlüfter am Ende meines Auspuffs einsetzen. Bei den 25 Metern meines Auspuffs vielleicht generell sinnvoll.


    Meinen ursprünglichen Gedanken, einfach einen Gasbrenner draufzuhalten, habe ich erstmal verworfen, da der Filter recht massiv ist und schlecht durchzuheizen sein wird. Zumindest, wenn gleichzeitig die kühleren Abgase durchströmen.


    In welchem Bereich sollte eigentlich der Abgasgegendruck liegen, und wann wird es für den Motor zu viel?


    Gruß


    FASI

  • Guten Tag lieber Alicante und FASI, 14.02.09


    Hoffentlich habe ich die Richtigen angesprochen, bei uns liegt keine DSL und wird auch nicht gelegt werden. Deshalb kann ich mich kaum melden, alles geht furchtbar langsam, und abstürzen tut es auch.


    Also, Rußprobleme, das ist unser größtes Problem. Habe voriges Jahr hier im Forum Hilferufe abgesetzt, viele gute Ratschläge bekommen, teilweise furchtbar kompliziert und immer teuer. Es war aber keiner dabei, der ein ähnliches Problem hatte.


    Bevor ich selber mit guten Ratschläge komme bitte ich selber um Rat:


    Einer von Euch schreibt von einer über 20m langen Abgasleitung und Rußputzen anch 1000 BStd. Ich selber habe eine 22 m lange Abgasleitung, davon 13m waagerecht. Die Anlage spuckt jetzt keinen Ruß mehr aus, manchmal ist die Abgasfahne so sauber und fast unsichtbar, daß ich im Keller nachschauen muß, ob die Anlage noch läuft. Rußablagerungen gibt es aber nach wie vor. Deshalb die Frage: Wie lang ist die waagerechte Leitung und womit putz t Du sie?


    Nachbarskinder spilelen mit dem Ruß Fußball: So war es bei uns auch. Es sind nur keine Nachbarskinder da, dafür kam der Hund mit schwarzen Pfoten rein, Gäste (kleines Hotel) beschwerten sich über Rußflocken auf hellen Jacken oder Pullovern, Ruß auf den Kundenautos (Wir haben es auf die Flugzeuge geschoben, da Einflugschneise). Unser BHKW läuft auf Heizöl, da ist zwar Ruß normal, aber nicht in dem Ausmaß. Bin mal gespannt, wie lange es diesmal gutgeht.



    Gruß - Frosch

  • Moin frosch,


    Ruß ist bei PÖL normal (mehr oder weniger), beim Diesel deutet es aber auf eine falsche Verbrennung bzw. zu wenig Luft und zuviel Treibstoff hin. Vorallem im Dauerlauf darf das beim Diesel nicht vorkommen ist aber beim starten nicht ganz zu vermeiden.


    Rußfrei sollte es werden wenn du die Leistung verringerst


    mfg