Nawaro-Bonus bei Biogasbetrieb??

  • Hallo Forumsmitglieder
    Seit geraumer Zeit befasse ich mit mit dem Thema Mini-BHKW und nun hat ein Bekannter von mir im Dezember 2008 einen Dieselbetriebenen Dachs "in seinen Bau " geholt nachdem ihm sein Selbstbau zwar gelungen aber nur nach erheblichem finanziellem Aufwand als förderungsfähig eingestuft worden wäre :(
    In meinem Falle wäre ein gasbetriebener Dachs angesagt, der sich momentan aber noch nicht rechnet, da ich 2500 Betriebsstunden nicht überschreiten würde. Nun wurde mir vom Teilhaber der örtlichen Biogasanlage mitgeteilt, daß auch Mini-BHKW's welche Biogas aus dem öffentlichen Leitungsnetz(in unserem Falle wäre der Anbieter die erdgas-schwaben) einen Nawaro-Bonus von 7Cent plus 3 Cent KWK-Bonus sowie 1-2 Cent Technologiebonus für jedes erzeugte kw Strom erhalten würden. Dies würde die Betriebskostenrechnung natürlich positiv beeinflussen, da der Mehrpreis für das kw Biogas bei rund 3Cent liegt. Der Biogas-Dachs würde sich schneller amortisieren und somit auch das finanzielle Risiko mindern.


    http://www.esb.de/privatkunden…bare-energien-gesetz-eeg/


    Nun stellt sich für mich die Frage ob dies tatsächlich auch für Mini-BHKW's gilt, welche den Betriebsstoff nicht selber herstellen. Wer kennt sich hier mit den neuen gestzlichen Regelungen vom 01.01.2009 aus und kann mir diesbezüglich weiterhelfen?
    Vielen Dank
    sitzpickel

  • Meine Meinung:
    Nawaro und KWK ja, Technologiebonus wird es wohl nicht geben. Da das Biogas, welches ins Erdgasnetz eingespeist wird Erdgasqualität hat, bedarf es keiner besonderen Technologie um dieses nutzbar in der KWK-Anlage zu "verarbeiten". Ganz unabhängig davon, dass ja voraussichtlich physisch überhaupt kein (oder nur ein paar Moleküle) Biogas beim Abnehmer ankommen. Das ist wie mit grünem Strom, der nur Bilanziell beim Abnehmer verrechnet wird.


    Grüße


    Bruno

    Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
    Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.

  • Moin,


    das sehe ich ebenso.


    Als EEG Anlage mit (nachweislich!!) Biogas betrieben gibts Nawaro und KWK Zuschlag, natürlich unter den bekannten EEG Prämissen ( feste Vergütung,20Jahre etc.). Den Technologi Bonus gibts nicht für Verbrennungsmotoren.


    Mfg

  • Auch moin!


    EWE bietet einen Biogastarif - 6,56 cent gegen 6,08 Cent ( jew. incl. Steuer) für Erdgas. Zählerkosten gleich. Was ist mit der Steuerrückerstattung vom Zoll? . Sehe ich das richtig, dass ich mit Nawaro und KWK auch nur 10 Cent bekomme, dafür aber höhere Gaskosten habe und irgendwo für den eingespeisten Strom 0,000...x mehr bekomme, die Gesamtwirtschaftlichkeit der Anlage also ( bei hohem Selbstverbrauch/ verkauf von Strom an Mieter) schlechter wird? Oder ist das eine Frage der Zeit - 10 Jahre 'normal' gegen 20 Jahre Biogas?


    Christian

  • Nö Nö,


    Du bist hier auf dem Holzweg bzw verwechselst Du KWK und EEG :!:


    Für die Vergütung nach KWK ist es unerheblich welchen Brennstoff Du durch die Maschine jagst.


    Einsatz von BIO Brennstoffen lohnt sich nur wenn Deine Maschine nach EEG Einspeist, dann ist aber Volleinspeisung die bessere Wahl weil 22,67Cent/Kwh (ohne Gewähr) vergütet werden.


    Aus deiner Fragestellung entnehme ich das Deine Maschine mit Gas läuft und Du nach KWK Einspeist bzw. den Strom an deine Mieter verkaufst. Bei dieser Konstellation macht es keinen Sinn BIO Gas zu feuern weil die Vergütung die selbe währe.


    MfG


    PS die Erstattung der Energiesteuer kannst Du in jedem Fall beantragen egal ob KWK oder EEG und unabhängig von Bio oder Normal Gas

  • Danke für die Antwort - ich werde bei EWE mal fragen, wie hoch die Einspeisevergütung ( und wie lange ) ist. Bei 22 Cent wäre man ja eigentlich blöde, sich noch irgendwelchen Stress mit den Mietern und Stromverkauf an dieselben anzutun.


    Christian

  • Hallo,


    mein bisheriger Erdgalslieferant hat ab 01.04.2009 Biogas aus der Erdgasleitung deutschlandweit im Angebot.


    Meinen Erdgasdachs habe ich im April 2007 in Betrieb genommen. Nun bietet mein bisheriger Gaslieferant Biogas aus der Ergasleitung an http://www.egt-energievertrieb…ptlet=CMS/Content&id=1530


    http://www.suedkurier.de/regio…chingen/art372512,3642761


    Ich habe ich ein Angebot für 100 % Biogas angefordert.


    Frage: Kann ich von KWK auf auf EEG wechseln ??


    Was habe ich dabei zu beachten ??


    Wie kann ich am besten einen Wirtschaftslichkeitsvergleich machen und was ist dabei zu beachten ??


    Wer hat hierzu Erfahrungen ??


    Gruß

  • Hallo Josef,


    das sind ja sehr interessante Neuigkeiten!


    Ich bin ja gespannt, ob da ein anderer Aufpreis (zum normalen Erdgaspreis) als 7ct/kWh Bio-Methan bei Deiner Anfrage herauskommt! - Bitte dann posten!
    Bis 50% Bio-Methan Anteil (3,5ct mehr) sind die Preise ja dort angegeben und die steigen linear mit dem Prozentsatz.


    Ich hatte mir mal vor einiger Zeit einen Dachs-Varianten-Vergleich bzgl. Wirtschaftlichkeit gemacht. Meine Fragestellung damals war, ob bzw. wie sich der Umbau eines gebrauchten Heizöl-Dachses zu einem Rapsöl-Dachs 'rechnet'. Aufgrund der etwa 4½ fach höheren Wartungskosten und der im Vergleich zu Heizöl hohen Rapsöl-Preise habe ich die Rapsöl-Variante zugunsten eines Gas-Dachses aufgegeben.
    Interessant könnte der Biogas-Bezug für die Gas-Dachs Besitzer sein, die keinen KWK-Bonus von 5,11ct/kWhel mehr erhalten können. Allerdings darf das 'Bio-Erdgas' im Verhältnis zu normalem Erdgas nicht zu teuer sein. Für meine Verhältnisse (abhängig von Jahresbetriebsstunden und Anteil Stromeigennutzung) würde ich die Grenze bei etwa 3,5ct/kWh Aufpreis für 100% 'Bio-Erdgas' ziehen. Wenn ich die Rahmenbedingungen hätte (Jahresbetriebsstunden, Anteil Stromeigennutzung, VNNE , (Wartungskosten pro Bh), Anschaffungskosten Dachs (kpl.)), dann könnte ich das in den nächsten Tagen mal durchrechnen.


    Prinzipiell ist ein Wechsel von KWK zu EEG möglich. Dazu wurde hier auch schon öfter geschrieben.
    Diese Threads empfehle ich dazu:
    Förderung von Altanlagen
    BAFA-Zuschlag bei Altanlagen



    Denkmaler



    //Bernd: Mist Link "Förderung von Altanlagen" versaut, Denkmaler bitte nochmal korrigieren...
    EDIT: Ja ich hatte auch so meine Probleme den Editor von meinem Links zu überzeugen ... und hab' ihn dann lieber nicht weiter geärgert.

  • Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo zusammen,


    habe gerade mit Jülich telefoniert,dort heißt es im Gasnetz muß für eine Förderung 100% Biogas sein!


    So stehts auch im EEG


    Gestaffelt gefördert werden Verbrennungsmotoren dann Sterlingmotoren usw.


    Je Inovatiever desto mehr Kohle.


    Haro


  • Das les ich anders
    (was nichts heissen muss) ;)


    im EEG §27 Abs 2 steht,
    dass Gas als Biomasse gilt, wenn die Menge des entnommenen Gases dem Wärmeäquivalent des an anderer Stelle eingespeisten Gases aus Biomasse entspricht.


    Ich denk mal,
    es wäre schon möglich....wenn nicht wie in anderen Berecih es hier und da hapert ;)


    zu den Techniken,
    die sind in der Anlage des EEG detailliert aufgeführt.
    KWK-Zuschlag ist klar....und innovativ gelten halt verschiedene Dinge, normaler Verbrenner nicht.

  • Hallo ,
    ich hab die Bedeutung von Innovativ nachgelesen.
    Hab gelernt das was richtig Neu ist, Invention heißt.
    Innovation bedeutet ,laut Qelle,die Verknüpfung ,Markteinführung und Wirtschaftliche Nutzung
    verschiedener Mittel (Biogas) und Technicken zu einem bestimmten Zweck.
    Auf unserem Fokus BHKW Technick heißt das doch,
    Verbrenner oder und andere Motoren treiben mit Biogas einen Generator an und versorgen die Nutzer
    innovativ mit Strom und Wärme.
    Es soll ja eine Verbreitung und Nutzung von Biogas zum Zwecke der CO2 reduzierung gefördert werden.


    Die Quelle: Wikepedia/Innovation


    Gruß Haro

  • Kann Fire auch hier nur recht geben.


    wenn ein Vertrag mit nem Biogaseinspeiser existiert dann ist das vom BHKW entnommene Gas als Biogas zu behandeln. Auch wenn der Einspeiser auf dem Mond sitzt :-)_:-)
    Dafür gibts dann natürlich NaWaro Bonus.


    Vom technologie Bonus sind Hubkolbenmotore namentlich ausgeschlossen - den Innovationsbonus hat ja auch schon Nicolaus Otto 1872 abgeschöpft ))))


    Mfg