Alternative zu Sunmachine BHKW mit Brennstoff Holz - Pellet, Sägemehl, Hackschnitzel, Scheitholz

  • Hallo zusammen,


    was mich an der ganzen BHKW Thematik eig. fasziniert ist die Tatsache, dass die meisten BHKWs mit Öl oder Gas betrieben werden.
    Wo bleibt hier das Holz?


    Wenn ich den Markt richtig durchschaut habe, dann ist momentan Sunmachine die einzige Firma die ein marktreifes BHKW geschaffen hat, das mit Holz (Pellet) läuft.


    Von Hoval ist eine Scheitholz- sowie Pelletlösung in der Pipeline.
    Von KWB wird es wohl demnächst ein Modul geben mit dem man die Pelletheizung um einen Stirlingmotor erweitern kann.


    Wieso tun sich die Hersteller damit so schwer? Fehlt es am Abstazmarkt solcher BHKWs oder liegt es vielmehr an der unausgereiften Technik?


    Als Mensch mit dem Hang zu Holz scheint es sinnvoll ein BHKW nicht nur mit Pellets zu betreiben sondern auch mit Sägemehl oder Hackgut (aus Sägewerk oder Wald) zu betreiben.
    Hierbei stellen sich mir folgende Fragen:
    -Ist die Rußentwicklung so viel größer als beim Pelletbetrieb? Wird der Wärmetauscher des Stirlings somit schneller verschmutzt und führt dies zu so viel größeren Wirkungsgradverlusten?
    -Liegt der Schwachpunkt bei dem Vergaser? Gibt es keinen geeigneten Vergaser für Hackgut und Sägemehl?
    -Spielt die Holzfeuchte bei der Vergasung ein solch entscheidende Rolle? wird die unterschiedliche Holzfeuchte der Hackguts zum Problem für einen Vergaser?


    Mal ganz abgesehen von dem Vergaser:
    - Könnte es nicht sinvoll sein eine marktübliche Hackschnitzelheizung um einen Stirling zu ergänzen? (so scheint mir auch der Ansatz bei Hoval)



    Auf Antworten warte ich gespannt.


    Danke

  • Hallo,
    zunächst mal herzlich willkommen hier im Forum!

    was mich an der ganzen BHKW Thematik eig. fasziniert ist die Tatsache, dass die meisten BHKWs mit Öl oder Gas betrieben werden.
    Wo bleibt hier das Holz?


    Hast du dich hier schon einmal umgeschaut?


    Wieso tun sich die Hersteller damit so schwer? Fehlt es am Abstazmarkt solcher BHKWs oder liegt es vielmehr an der unausgereiften Technik?


    Nun ja, ich denke, der Biomasse / Pelletmarkt Boomt zur Zeit, ebenso sieht es bei den BHKW´s aus, da werden eben vorhandene Sachen weiterentwickelt, so zb. werden jetzt vermehrt kleiner BHKW´s entwickelt, die besser in das typische EFH passen, evtl ist die Zeit dafür einfach noch nicht reif?


    Mal ganz abgesehen von dem Vergaser:
    - Könnte es nicht sinvoll sein eine marktübliche Hackschnitzelheizung um einen Stirling zu ergänzen? (so scheint mir auch der Ansatz bei Hoval)


    Kennst du das hier? Klick!!


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo étudiant,


    wenn ein Hersteller sich an die Entwicklung einer solchen Anlage macht will er irgendwann auch die Entwicklungskosten wieder reinholen. Da sehe ich das größte Problem |__|:-) So eine Entwicklung kostet richtig Geld


    Wenn er, der Hersteller, dann noch unausgereifte Maschinen auf den Markt wirft und es Probleme gibt, dann kostet das doppelt - die Entwicklungskosten die noch nicht reingeholt sind und die Nachbesserung |:-( .


    Obendrein ruiniert er noch seinen guten Ruf!


    Vielleicht ist das auch der Grund, warum man von KWB diesen Stirling hier http://www.kwb.at/de/index.php…=content&task=view&id=103 noch nicht kaufen kann.


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo étudiant,
    Hauptproblem sind die Kosten bei der Entwicklung völlig neuer Ansätze. Da man heute nur noch kurzfristig denkt und schon nach kurzer Zeit Gewinn fahren will, geht man nur an bewährte Sachen ran.
    Heute findet man keine Investoren mehr, die über einen längeren Zeitraum in ein Projekt zur Entwicklung von einem völlig neuen Produkt investieren. Dann kommt noch das Problem ob in einigen Jahren der Markt überhaupt das Produkt annimmt etc. Siehe z.B. Thermische Solar-Anlagen. die erst jetzt den Durchbruch schaffen aber vor über 20 Jahren schon entwickelt wurden.
    Es wird immer erst was Neues entwickelt wenn es eigentlich zu spät ist ?(
    Als Ergebnis kommen dann mit Fehler behaftete Produkte heraus wo der Kunde die weitere Entwicklung vor Ort bezahlt.
    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hallo!


    Es ist nicht ganz einfach ein BHKW mit Scheitholz, Pellets und Hackschnitz zu betreiben. Also das Scheitholz müste durch eine geeignete Vorrichtung auf die entsprechende Größe zerkleinert werden um richtig zu vergasen.
    Bei den Pellets gibt´s in meiner Anlage kein Problem. Bis jetzt hab konnten Hackschnitzel von G30 bis G50 und handelsübliche Pellets, die in 15kg Säcken angeboten werden, vergast werden. Für die Pellets ist aber eine spezielle Technik erforderlich, die Pellets zerfallen bei Feuchtigkeit.


    Das folgende Diagramm zeigt eine Gaszusammensetzung bei der Vergasung von Pellets. im letzten 1/3 ist ein Sprung in der Kurve zu sehen. Ab dieser Stelle wurden wieder HHS G50 eingesetzt.


    [Blockierte Grafik: http://www.holzgasjournal.de/images/stories/kurve.jpg]