Motorölverlust auf der Schwungradseite am Dachs

  • Hallo Dachs Fan Gemeinde,


    habe seit kurzem eine Ölbadschmierung am Dachs außen |:-( und nachdem die Leckstelle lokalisiert ist möchte ich mal in die Runde fragen, ob mir jemand die Größenangaben vom Simmering auf der Schwungradseite nennen kann. :imsohappy:
    Würde mich über eine schnelle Antwort freuen,



    M.f. G.


    Winterdachs

  • Ich würde eher bei deinem Dachspfleger nachfragen. Denn um das Schwungrad wieder anzuziehen sollte man alleine schon mal einen 400 Nm Drehmomentschlüssel haben. Und wenn mannicht gerade öfters mal LKW-Räder montiert wird man den ja wohl kaum in der Hosentasche haben. Zudem sollte die Reperatur bei deinem Dachspfleger auch nicht alzu teuer sein.


    vava

  • Hallo,

    Hallo vava,
    guckst du bei Winterdachs im Profil , der ist KFZ-Meister, der braucht nur das Ersatzteil!


    Ist wohl nicht so ganz Vava´s Tag heute...
    ...aus einem anderen thread:

    Zitat

    P.S. Wenn das alles war was du konstruktiv zu diesem Thema betragen kannst, dann gute Nacht


    Ist schon schwer mit uns hier... :blush2:
    ...Fuchs kennt das auch!


    Gruß Dachsgärtner

  • Hi,


    das mit dem Drehmomentschlüssel kann ich bestätigen, ist ein fettes Teil. Dann brauchts Gewalt ohne Ende die Mutter aufzubekommen. Auch ist dann ein passendes Abziehwerkzeug nötig um die Platte wo der Simmerring drin ist ab zu bekommen (es wird nicht der Simmering getauscht sondern die ganze Abdeckplatte).


    Gruß


    Tom

  • Hallo,


    bei meiner Nr. 1 ist der blöde Simmerring vom ersten Tag an undicht. Das Center wollte den bei der ersten Wartung perdu nicht erneuern :schimpf: , währe ja noch Gewährleistung gewesen. Begründung: Der neue Simmerring muß auf der Welle versetzt montiert werden, weil der Alte auf der Welle seine Spuren schon hinterlassen hätte und man dies nicht unendlich oft machen kann, außerdem sei der Ölverlust so gering, das mache garnichts. Bei der zweiten Wartung hab ichs dann Verpennt, da ich nicht zu Hause war, der Pfleger hats dann auch gar nicht im Wartungsprotokoll eingetragen und jetzt brauch ich damit natürlich nicht mehr kommen. Na ja, wenns nicht mehr wird kann ich und mein Dachs damit leben ;-_ .


    Viele Grüße
    Joachim

  • Bei meinem Dachs kann ich leider eine geringe Leckage auf der Seite des Schwungrades ebenso beobachten.
    Das Öl tropft dann vom Schwungradabdeckblech auf den darunter liegenden Holmen. Derzeit ist die Menge so wenig, daß es noch nicht weiter läuft.
    Das sollte aber automatisch mit längerer Laufzeit dann so werden.
    Kann aus der Simmeringundichtigkeit etwas schlimmeres werden?
    Gibt es eine Vorstellung, wieviel eine Reparatur bei einem Dachspfleger kosten darf/sollte?


    Gruß
    rosisosi

  • Hallo Winterdachs,


    habe das gleiche Problem, bei meinem Dachs. Wenn Du die richtige Simmerringgröße herausgefunden hast, laß es mich bitte wissen.


    Sehe auch kein Problem im Austausch.


    Hat denn niemand im Forum eine Explosionszeichnung oder Ersatzteilliste vom Motor, oder weiß wo man sie herunterladen kann.


    Gruß Dachsgerhard.

  • Hi ihr Bastler,


    nur ein neuer Wellendichtring wird euch nichts bringen, es muss der ganze Deckel mit getauscht werden. Von diesen Deckel gibt es drei Stück (Bestelnr.: 1977-005-001,1977-005-002,1977-005-003). Für das erste mal tauschen die Bestellnummer eins, für das zweite mal die zwei usw..
    Es wird dadurch jedesmal die Position der Dichtung auf der Welle verändert.


    Hier noch ein paar Infos:
    - Größe der Mutter = SW60-3/4
    - Welle hat Linksgewinde
    - Beim Tausch des Deckels muss der Dachs kalt sein
    - Anzugsmoment der sechs Schrauben für den Deckel = 5Nm
    - Anzugsmoment für die Mutter auf der Welle 440Nm


    Ein Abdrückwerkzeug ist zu empfehlen.


    Viel Spaß :whistling:


    Achja, evtl. ist es auch ratsam nach der Ursache zu suchen. Das kann sein das ihr einen zu großen Abgasgegendruck habt oder der Druck im Kurbelgehäuse nicht passt ;)


    Gruß
    Tom

  • Hallo Tom 3244


    vielen Dank für Deine schnelle Antwort. Werde mir die entsprechenden Teile besorgen.


    Wie messe ich den Druck im Kurbelgehäuse? Ich könnte mir einen Adapter herstellen und an Stelle der Öleinfüllschraube einschrauben. Aber welcher Druck ist oK ?


    Abgasgegendruck (Gasdachs) werde ich überprüfen. unter 200-250 mbar. (Blindstopfen am Abgasrohrstutzen unterhalb des Schutzrohres) oK ?


    Gruß Gerhard

  • Hi Gerhard,


    ja du musst am Ölmessloch messen. Der Unterdruck sollte im Bereich von 25-30mbar liegen ;)


    Den Abgasgegendruck misst man am Verschlussstopfen des AWT. Den Verschlussstopfen findest du auf der rechten Seite (wenn du vorm Dachs stehst) rechts oberhalb der Ölpumpe, links unterhalb vom Ölfilter. Du solltest den Dachs erst einige Zeit laufen lassen und dann messen ;)


    Gruß
    Tom

  • Hallo Tom,


    du schreibst er ist auf der rechten Seite wenn du vor dem Dachs - meintest du das andere Rechts oder hab ich dich nur falsch verstanden. Nachher schreibst du links unter dem Ölfilter und das wäre dann ja von vorne gesehen links.


    dachsgerhard


    den Messpunkt den du beschreibst ausserhalb der Kapsel ist nicht geeignet um den Abgasgegendruck des Dachses zu messen, da er ja hinter dem Abgaswärmetauschers liegt und somit den Hauptgrund für erhöhten Abgasgegendruck nicht mitmisst. Dort sollten nur 20 bis 30 mbar zu messen sein. Bei dem vonTom beschrieben Messpunkt unterhalb des AbgasWT liegt der Grenzwert bei 150 mbar nach der Wartung. Sollte der Gegendruck bei der Wartung höher liegen ist Handlungsbedarf.


    vava

  • Hallo Vava,


    du hast natürlich recht, der Messpunkt ist auf der linken Seite :thumbup: Das kommt davon wenn man drei rechte Daumen hat :blush2: :D


    Danke für die Richtigstellung ;)


    Gruß
    Tom

  • Hallo Dachsfangemeinde,


    also der Simmering, oder besser gesagt die Verschlußplatte ist eingebaut und der Dachs ist wieder dichte |__|:-)
    Die Ursache war der Simmering und die Ölkohleablagerungen auf der Kurbelwelle. Abgasdruck ist bei ca. 139 mbar.


    Nur falls hier mal ein Ingeneur oder sonst so was von Senertec ins Forum schaut, dann könnte er sich mal bei mir melden, denn ich hätte einen Verbesserungsvorschlag zu machen :-(|__|
    Für ungeübte ist die Arbeit schlecht auszuführen, da die Werkzeugdimensionen schon stark in Richtung Maschinenbau gehen. :tommy:
    Möchte mich noch für den Tipp mit der kompletten Platte bedanken, geht um einiges Schneller von statten, als den Simmering heraus zu popeln.


    Wünschen noch einen geruhsamen Winterabend! :santa: