Verrohrung von einem Bhkw. Vorstellung so richtig?

  • Hallo Leute.


    Ich werde meine alte Heizung durch einen Dachs ersetzen.
    Damit ich mit dem Heizungsbauer mitreden kann, benötige ich ein paar Infos, ob meine Vorstellungen so richtig sind.
    Im Anhang ist eine Zeichnung wie ich mir die Verrohrung vorstelle. Solarteil fehlt.


    Zuerst meine ist Daten


    Ist:
    - Ölbrennwert-Kessel 16kw ca. 20 Jahre alt
    - Edelstahlkamin
    - 3 Heizungskreise
    - 300l Brauchwasser-Puffer mit Solar unterstützung (oberes drittel Heizung)
    - 1x Umwälzpumpe Heizung
    - 1x Ladepumpe Brauchwasser


    Soll:
    - Dachs (schon Vorhanden nicht eingebaut)
    - Abgasrückführung
    - E-Patrone für Spitzenlast (kalter Winter)
    - Puffer mit 1000l
    - Sollar unterstützung vom 1000l Puffer Vorrang auf das Brauchwasser


    Fragen:
    - Ist ein 1000l Puffer zu groß/klein?
    - Macht die Abgasrückführung sinn?
    - stelle ich mir die Verrohrung so richtig vor, oder kann die verbessert werden?
    - ist die Possition der Heiz-Patrone so Ideal?
    - verbesserungs Möglichkeiten allgemein?
    - Wie dick sollte die Isolierung (Puffer/Rohre) gewählt werden?
    - soll man Heizkreis auf drei Pumpen umrüsten?
    - Isolation aller Pumpen und Ventilen?

  • Hallo Dachs_finder,


    herzlich Willkommen im Club ;)


    zu deinen Fragen:


    Zitat

    Ist ein 1000l Puffer zu groß/klein?


    1000 l dürften "OK" sein, sollte aber in Zukunft die Solaranlage noch erweitert werden oder ein Kaminofen mit Wassertasche als zusätzliche Wärmequelle hinzukommen, wäre "etwas mehr" nicht falsch.


    Zitat

    Macht die Abgasrückführung sinn?


    Das hängt in erster Linie von den Rücklauftemperaturen in den Heizkreisen ab, je niedriger umso besser.


    In dem Zusammenhang würde ich versuchen den Rücklauf der Warmwasserbereitung im Pufferspeicher nicht ganz unten, sondern weiter oben einzubinden, da bei der Warmwasserbereitung im Trinkwasserspeicher recht hohe Rücklauftemperaturen entstehen.


    Zitat

    ist die Possition der Heiz-Patrone so Ideal?


    beim original Senertec-Puffer ist die Heizpatrone in der Mitte plaziert, also dürfte das bei dir so passen.


    Zitat

    Wie dick sollte die Isolierung (Puffer/Rohre) gewählt werden?


    beim Puffer kommt es ja auch auf den Standort an. Im Keller, wenn die Wärmeverluste im Haus bleiben, reicht die Standartisolierung, im Nebengebäude oder Garage würde ich was nachdämmen. Bei der Rohrisolierung würde ich eine 100%ige nehmen, das heißt die Dicke der Isolierung entspricht in etwa dem Rohrdurchmesser. (ist, glaube ich, auch mittlerweile Vorschrift) Ich persönlich finde die alukaschierten Steinwollisolierungen besser als das "graue Schaumstoffzeug"


    Zitat

    soll man Heizkreis auf drei Pumpen umrüsten?


    Funktioniert das denn z.Z. perfekt? Ich kenne nur für jeden Heizkreis extra Pumpe (muss aber nix heißen, -bin kein Profi)



    Zitat

    Isolation aller Pumpen und Ventilen?


    Kann man machen, aber die Gefahr, dass Undichtigkeiten an Verschraubungen unentdeckt bleiben, ist sehr hoch.


    A

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Durch die Antworten sind schon wider neue Fragen enstanden:


    - wie groß soll der Durchmesser der Rohre sein? 20mm und die Isolierung dann auch 20mm?
    - wie dick wird so ein Kessel isolieret? 20mm 200mm?

  • Hallo Dachs-Finder,


    übliche Puffertank-Isolierung ist 100mm.


    Welche Rohre meinst Du?

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hi,


    der Durchmesser der Leitung richtet sich danach welche Leistung da durch muss. Die Leistung ist wiederum abhängig von der Wassermenge und der Temperaturdifferenz sowie der Fliessgeschwindigkeit des Wassers (sollte nicht zu hoch sein wegen Strömungsgeräusche). Ich suche mal ein Excel-File wo man das schön mit berechnen kann und stelle es morgen in die Database (wenn ich es noch finde). Damit kannst du dann dein Rohr dimensionieren ;)


    Gruß
    Tom

  • @ Dachs_Finder


    Ich muss 'mal ein paar provokante Fragen stellen:


    Wenn bei Ihnen 20 Jahre eine 16kW Öl-Brennwertkessel gereicht hat (Vetter?), wie kommen Sie darauf dass bei Ihnen ein Dachs-BHKW sinnvoll ist ?


    Auch die Größe der Solaranlage lässt auf ca. 3 Personen schließen (also weder echter WW-Bedarf noch Prozesswärme).


    Wer hat Sie denn beraten ????? |:-(



    MfG WhisperMan

  • Hi,


    das File zur einfachen Rohrleitungsdimensionierung, findet ihr ab sofort in der Database ;)


    Gruß
    Tom

  • Hallo Tom,


    noch eine kleine Anregung zu deiner Excel – Tabelle für die Rohrdurchmesser. :thumbup:


    Bei der Leistungsaufnahme von Wasser (C-Wasser =4,18) ist vielleicht eine kleine Tabelle für z.B. Wasser mit 30%, 50% oder 100% Frostschutz oder Leistungsaufnahme von Öl nicht schlecht u.s.w..


    Mit freundlichen Grüßen


    P.S.
    Das Excel-Teil ist Super, :D da hat man eine Anhaltspunk welche Wassermengen bewegt werden müssen. Aufgrund der Leitungsverluste ist aber der Rohrquerschnitt zu vergrößern,


  • Hallo WhisperMan.


    Klar darf man Fragen.


    In unserem Haus wohnen im Moment drei Erwachsene und zwei Kinder.
    Das Haus ist ein altes Fachwerkhaus und wir verbrauch in 10 Monaten 3000l Öl.
    In den restlichen zwei Monaten benötigen wir dank der Solaranlage keinen fossilen Brennstoffe.
    Den Dachs konnte ich günstig gebraucht erwerben. Er ist 4 Jahre alt und hat 7000 Betriebsstunden, also fast neuwertig *g*
    Meine alte etwas in die Jahre gekommen Öl-Heizung wollte ich so wie so ersetzen, daher muss ich auch nicht die gesamte Anschaffungskosten betrachten, sondern nur die Differenz was ein Dachs mehr kostet.
    Außerdem bin ich der Meinung, das wenn man schon einen Brennstoff verfeuern muss, dann sollte man das maximale aus dem Brennstoff herausholen.
    Und ich glaube, das man so was mit einem Dachs Kondensator erreicht.


    Was spricht denn aus Ihrer Sicht gegen einen Dachs?