Eigenbau: Lianfa ZS1115 saugseitig leiser bekommen?

  • Hallo Leute ich bin Heizungsmonteur und baue gerade einen BHKW zusammen.
    Erfahrung und Wissen über BHKW's wenig, ich habe den Motor bereits verbaut und nach dem ersten start ihn nach 2-3 Minuten wieder abgeschaltet. Der Lärm war unerträglich. Abgasseitig habe ich das Problem im Griff, doch Saugseitig ist der Lärm immer noch emennz . Wie bekomme ich das Ding leiser? Hat jemand einen Tip?
    Damit ihr euch ein Bild machen könnt habe ich den bisherigen Bauverlauf auf einer Hompage Dokomentiert. Adresse: http://www.schwarzarbeit100.de
    Gueni:-((((

  • Hallo Gueni 13


    Mit einen Ansaugschalldämpfer mit der Suchfunktion solltest du dort auch einige Beträge von mir finden.
    Wenn nicht poste nochmal und ich helf dir gerne weiter.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Moin Gueni,


    mein Raptor hat auch so einen 1Zyl 900ccm Chinamotor. Mit nem handelsüblichen Ansaugtopf bekommst Du das nicht in den griff!!!
    Beim Raptor wurde ein Rohr (ich glaube 2Zoll) Mäanderförmig "gewickelt". damit ist die Ansaugstrecke ca. 6meter lang und die Schwingungen fressen sich gegenseitig auf.
    Das ist aber sicherlich passend zu Drehzahl und Hubraum berechnet worden, Du müsstest probieren.
    Ausserdem liegt dieser Ansaugtrackt innerhalb des Gehäuses das mit 10-15cm Schaumstoff gedämmt ist - damit hat das teil nur 55db.


    werd mal paar Bilder machen wenn ich rankomme.


    Mfg


    PS: das Foto auf deiner HP ist cool - hast Du etwa den WT im Rahmen eingebaut??? :thumbsup:

  • Moin Gueni 13,


    beim Dachs BHKW wird die Luft über den hohlen Vierkantrohr Rahmen (Motor Tisch oder wie Du es auch nennen magst) angesaugt und außen sitzt dann ein Ansaugschalldämpfer. Die Luft hat dann einen sehr langen Weg durch diesen Rahmen und der Luftfilter sitzt ebenfalls unten in diesem Rahmen. Wenn Du Dir ein Bild vom offenen Dachs anschaust ist es dieser gelbe Rahmen auf dem alles montiert ist.


    Gruss
    Spornrad

  • Hi,
    alikante


    Zuerst zu deiner Frage : ja ich habe
    den WT in den Rahmen eingebaut ist aber auf den anderen Seiten zu sehen. Du
    musst nur weiterblättern, dort habe ich alle Arbeitsschritte mit Foto
    dargestellt. Würde mich freuen, wenn Du das überprüfen würdest und vielleicht
    den einen oder anderen Fehler entdeckst. Von Web-Seiten Gestaltung habe ich
    soviel Ahnung wie vom BHKW bau, sehr wenig. Danke für den Tip ich werde deinen
    Vorschlag versuchen umzusetzen, wäre doch gelacht, wenn wir die Kiste nicht
    leiser kriegen. Das Ergebnis werde ich auf der HP
    einstellen.


    Gruß


    Gueni ||_

  • Hi, Sponrad
    die Idee mit der Ansaugung über den Rahmen gefällt mir gut, mein Rahmen besteht aus 80mm Vierkantrohr und eine Verbindung mit dem Ansaugstutzen ist kein Problem die Ansauglänge ist dann 3,40m mal sehen was passiert.
    Danke für den Tip werde ihn morgen gleich umsetzen.
    Gruß
    Gueni ))))

  • Hi,
    die Reinigung ist eine aufwendige Angelegenheit das stimmt, jedoch nicht unmöglich. Da es sich um ein Druckdichtes System handelt, ist es möglich mit Druckspülung in Verbindung mit Ruslösemittel. Es besteht auch die Möglichkeit mit Luftdruck zu arbeiten.
    Gruß
    Gueni :)

  • Hi Gueni 13
    Ich habe bei meinem BHKW 1800 ccm 4 Zyl motor einen Ansauggeräuschdämpfer aus Zinkblech gebaut. 5 tg Fallrohr (DN 120 mm) ca 70 cm lang. Alulochblech gerundet auf 60 mm DN mit einem Holzhammer auf DN 50 reduziert. Endstücke aus Zinkblech angefertigt,in die ca 8 cm lange Rohrstücke aus Zink eingelötet waren. Die Rohrstücke haben ca 50 mm über das ende geragt. Das Lochblech eng mit Polyesterflies Umwickelt,danach mit Edelstahldraht fixiert. Mineralwolldämmung stramm um das Lochblech gewickelt, bis der Durchmesser ca 150 mm betrug. Danach das ganze in das Zinkfallrohr geschoben, die End-
    stücke mit der kurzen seite nach innen auf das Lochblechrohr geschoben und beide Seiten verlötet. Ansaugdämfer mit schellen 120 mm am Kamin befestigt, mit HT Rohr 50 mm und einem flexibelnen Schlauch für Doppelsyfons an das Luftfiltergehäuse angeschlossen. Frischluftzufuhr mit HT Rohr DN 50 durch den alten Kamin,an den Dämpfer angeschlossen. Gesamtlänge ca : 6 m Ansaugleitung. Vom Ansauggeräusch ist auf dem Dach nichts zu höhren.
    Gruss
    Peter

  • Hallo Monkey Tuner,
    ich habe die Ansauleitung an den Rahmen des BHKW-Tisches mit einem flexiblen Abgasschlauch angeschlossen, so wie es von einigen Forumsmitgliedern vorgeschlagen wurde. Der Lärm hat sich erheblich reduziert. Heute habe ich einen Schalldämpfer von EBAY bekommen für 35,00 Euro geschossen, den werde ich morgen zwischensetzen mal sehen wie laut das ganze dann ist. Der Schalldämpfer ist so aufgebaut, wie Du es beschrieben hast. Das Ergebnis werde ich dann morgen auf der HP dokumentieren. Übrigens meine Abgastemperatur beträgt 50 Grad Celsius dieses entspricht der HR Temperatur.
    Gruß
    Gueni :rolleyes:

  • Hallo Gueni13,


    das freut uns sehr, dass es mit der Beseitigung vom Lärm geklappt hat. Geht nicht gibt es nicht ))))


    Sehr schöne Bilder und solide Arbeit! Weiter so !! :thumbup:


    Bin jetzt schon gespannt auf die weiteren Schritte mit dem Generator und der Steuerung.


    Gruss


    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hallo Sponrad,
    der Generator wird erst in ein oder zwei Tagen geliefert, also habe ich Zeit mir Gedanken über die Kupplung zu machen, sicher gibt es fertige zu kaufen (wie langweilig), wir wollen die Herausforderung und den Einfallsreichtum um ans Ziel zu kommen. Meine Idee ist es aus einer Bremstrommel, einer Hardyscheibe und einer Riemenscheibe die Kupplung zu bauen. Material habe ich bis auf die Riemenscheibe besorgt. Die Größe der Riemenscheibe hängt ab von der Zapfengröße des Generators. Die Kraftübertragung soll 1:1 sein. Also kein Keilriemen. den Arbeitsfortschritt werde ich morgen auf der Home Page mit Bildern dokumentieren. Was soll passieren? Mit diesem Forum im Rücken. Vielen Dank für die aufbauenden Worte.
    Gruß
    Güni 8o

  • Hallo Gueni13


    Ich habe diesen Beitrag gerade mit grossem Interesse gelesen.
    Wie Ihr bin ich gerade dabei ein BHKW im Eigenbau zu erstellen.
    Ich habe den gleichen Motor wie Ihr nur eine Nummer kleiner.
    Die Problemlösung für das Ansauggeräusch hat mir sehr gut gefallen.
    So weit war ich zwar noch nicht, hätte aber sicher noch das gleiche Problem bekommen.
    Habe jetzt eine Lösung dafür, dank Euch. :-)))


    Nach Ansicht Eurer tollen Bilder habe ich noch eine Frage:
    Wie habt Ihr den Kühlkreislauf an den Motor angeschlossen?
    Auf den Bildern kann ich das nicht erkennen.


    Wenn Ihr noch eine Bezugsquelle für die Riemenscheibe braucht,
    ich hätte da ein für Euch.


    Wo nehmt Ihr die Steuerung her? Wollt Ihr was Fertiges nehmen oder auch selber bauen?
    Ich frage nur so aus Interesse, da ich gerade dabei bin die Steuerung selbst zu bauen.


    Ich wünsche Euch viel Erfolg und gutes Gelingen.


    Gruss
    bruderjohn

  • Hallo bruderjohn,
    ich wollte nur einen BHKW bauen und andere Selbstbauer über meine Fehler und Erfahrungen mit der HP auf dem laufenden halten, sowie Rat und Hilfe in diesem tollen Forum suchen. Dieses Forum ist eine wichtige Säule beim selbstbau, hier sind viele, die über große Erfahrungen verfügen und gerne helfen. Hier bist Du richtig! Wie Du weißt handel es sich bei diesem Motor um einen Verdampfer, man kann den Motorkreislauf schließen um ein geschlossenes System zu bekommen. Das geht so: Du baust den Wassertank ab und verschließt den offenen Zylinderkopf mit einer Blechplatte. Auf diese Blechplatte schweißt Du ein Rohr oder eine Muffe je nach dem was für einen Gewindeanschluß du brauchst ,dieses wird Dein Eintritts Wasser aus dem Plattenwärmetauscher. Unter dem Motor befindet sich ein Ablasshahn 3/8 Zoll hier schließt Du den Austritt an und verbindest ihn (natürlich mußt Du den Hahn ausdichten erst dann hast Du ein Innengewinde für den Anschluß)mit der Pumpe ,von der Pumpe aus gehst Du auf die Eintrittsseite des Plattenwärmetauschers.Der Pfeil auf der Pumpe muß in Richtung Plattenwärmetauscher zeigen. Eines darfst Du nicht vergessen ein geschlossenes System benötigt ein Ausdehnungsgefäß und ein Sicherheitsventil dieses muß in den Kreis ohne Absperrung eingebunden sein. Vorteil eines solchen Systems ist, daß der Verdampfungspunkt des Wassers je nach Druckverhältnis erhöht wird, er kann über 120 Grad Celsius liegen. Wenn man mit solchen Temperaturen fährt, ist der Einbau eines Notkühlers ratsam. Ich habe ein offenes System gewählt, weil ich somit unabhängig von der Wärmeabnahme bin und der Motor nicht überhitzen kann. Zweitens kann ich den BHKW zeitlich steuern und nicht thermisch. Drittens der Motor bekommt keine Kälteschocks, weil sich das Kühlwasser im Wassertank vermischt (erhöht die Lebensdauer). Gesteuert wird das Ganze über einen Minimalbegenzer, der bei 55Grad die Umwälzpumpe einschaltet und unterhalb abschaltet. In der Aufwärmphase taktet die Pumpe, aber lieber lass ich die Pumpe takten als den Motor. Der Verdampfungspunkt bei einem offenem System liegt bei 80 Grad, Du kannst ihn durch zusätzen von Frostschutz um ca. 10 Grad heraufsetzen. Ich habe den Motor 4 Stunden laufen lassen und die Temperatur auf 75 Grad konstand gehalten bei einem Delta t von 10 Grad. Der angeshlossene Heizkreis hatte eine Temperatur von 70 Grad im Vorlauf und 55 Grad im Rücklauf wobei die Abgastemperatur 55 Grad betrug. Sollte es Probleme bei der Beschaffung der Riemenscheibe geben, werde ich gern auf Dich zurückkommen danke für das Angebot.
    Gruß
    Güni :thumbup: