Dachs: Brauche Informationen für Anschluß

  • So ... nun wird es eventuell bald soweit sein :-)


    DigiENERGY bekommt zwei Gas-Dachse angehängt ... außerdem noch 3 x 100kW-Kessel und 5 Heizkreise ... und eine 70kW-PV-Anlage ... aber wenn es soweit kommt, dann erst im September.


    Bis dahin muss ich mich noch ein wenig über eure Haustiere Informieren:

    • Kann man den Dachs auch ohne MSR bekommen, nur mit einer reinen Motorsteuerung ?
    • Hat der Dachs einen Kontakt "Externe Inbetriebnahme" ? 0-10V/230V/Potentialfrei ?
    • Wie lange ist die Mindestlaufzeit (30 - 60 Minuten ?)
    • Wie hoch ist die Vorlauf-Temperatur nach der Rücklaufanhebung ?
    • Ist die Rücklaufanhebung mit einem Mischer oder einem "ThermoVar" (fest eingestellter Wert z.B 65° - stromloser Mischer) geregelt ?
    • Gibt es einen Störungskontakt den man auflegen kann (Digitale I/O) ?
    • Gibt es sonstige Kontakte die nach Außen geführt werden (Betriebsstundenzähler o.ä)
    • Was sollte ich noch wissen, was könnte den Regler noch interessieren ?

    Na das würde mich ja 'mal freuen :-) Schon'mal Danke im Voraus !


    MfG WhisperMan

  • Hi WhisperMan,

    Zitat

    Kann man den Dachs auch ohne MSR bekommen, nur mit einer reinen Motorsteuerung ?

    Nein, glaube ich nicht da hier das gesamte Steuerungsmanagement enthalten ist. Mach es so wie ich, lass den MSR Regler links liegen und fahre den Dachs durch die ext. Ansteuerung (beantwortet gleich deine 2. Frage) ;) So hast du die ganzen Sicherheitsfunktionen usw. aktiv.


    Zitat

    Wie lange ist die Mindestlaufzeit (30 - 60 Minuten ?)

    Die sollte wenn möglich 60 Minuten betragen. Ich hab das so gelöst das ich den Energieinhalt des Puffers berechne und daraus die resultierende Laufzeit. Wenn min. 60 Minuten Laufzeit möglich sind, wird der Dachs bei hohem Strombedarf gestartet. Vorrangig ist natürlich die Wärmeanforderung, dazu frage ich die Ventile ab (wenn 100% dann Dachs anfordern) und die Vorlauftemperatur.


    Zitat

    Wie hoch ist die Vorlauf-Temperatur nach der Rücklaufanhebung ?
    Ist
    die Rücklaufanhebung mit einem Mischer oder einem "ThermoVar" (fest
    eingestellter Wert z.B 65° - stromloser Mischer) geregelt ?

    Das ganze funktioniert wie beim Auto. Solange der Motor kalt ist wird das Wasser im kleinen Kreis gefahren. Das Thermostat regelt ohne Hilfsenergie (auch wie im Auto mit einer Wachspatrone die sich ausdehnt oder zusammenzieht). Wenn das Wasser dann Wärmer wird öffnet das Thermostat immer weiter. Der Vorlauf liegt um die 75°C. Du hast durch das Ventil also einen variablen Volumenstrom ;)


    Zitat

    Gibt es einen Störungskontakt den man auflegen kann (Digitale I/O) ?

    Ja den gibt es und kannst den mit IPS, ähhh DigiEnergy abgreifen :P


    Zitat

    Gibt es sonstige Kontakte die nach Außen geführt werden (Betriebsstundenzähler o.ä)

    Ja gibt es auch. Einmal Betriebsmeldung und einmal Wartungsmeldung.


    Zitat

    Was sollte ich noch wissen, was könnte den Regler noch interessieren ?

    Aus diesen Kontakten kannst du dann auch noch einige Sachen berechnen z.B. Starts, Betriebsstunden, CO2 Einsparung, Kraftstoffverbrauch (natürlich Typabhängig) usw.


    Musst du MSR1 oder MSR2 Regler anbinden?


    Gruß
    Tom

  • Hi Tom,


    danke für die Hinweise.


    Ja wie gesagt ... die interne Regelung fassen wir nicht an. Die sind bei jedem Kessel, BHKW , Wärmepumpe ganz individuell. Das gibt nur Ärger mit der Betriebszulassung.


    Die Laufzeit wird bei uns auch längstens über die Pufferkapazität beendet. Mindestlaufzeit geben wir ein ...


    Naja ... wie ein Thermoventil funktioniert weiß ich ja :-))) ... bin ja u.a. Heizungsbaumeister :-)))) Also kein Mischer ... kommt also alles automatisch aus dem Tierchen :-)


    Was ist mit der internen Pumpe ... wird die immer unter Vollast betrieben oder wird die (von dr MSR) mit PWM betrieben ?


    ciao Hasko

  • Moin WhisperMan,


    Zitat

    Ja wie gesagt ... die interne Regelung fassen wir nicht an. Die sind
    bei jedem Kessel, BHKW , Wärmepumpe ganz individuell. Das gibt nur Ärger
    mit der Betriebszulassung.

    Genau so ist es .||.


    Zitat


    Was ist mit der internen Pumpe ... wird die immer unter Vollast betrieben oder wird die (von dr MSR) mit PWM betrieben ?

    Die läuft ungeregelt volle Pulle.


    Am elegantesten wäre es natürlich wenn man den Dachs per RS232 oder wie auch immer anzapfen könnte (geht bisher nur am MSR1).



    Gruß
    Tom

  • Dann lassen wir erstmal die Pumpe modulieren ... wäre ja Blödsinn, die immer auf Maximum laufen zu lassen, wenn sie es gar nicht muss.


    Wenn wir das Protokoll integrieren würden, könnte man natürlich auch auf die internen Daten zurückgreifen (wenn man denen glauben will). Der Whispergen geht z.B. dauerhaft so um die 5K vor ... wenn wir den Zahlen glauben würden, würde auch der angegebene Wirkungsgrad stimmen -;-(


    Und solche Dinge wie Q-Belastung und Q-Leistung "berechnen" wir lieber selbst ... Du weißt doch: ... glaube keiner Statistik die Du nicht selber ... @:pille


    Nochmal zu der ext. Inbetriebnahme ... was braucht der den für ein Signal ?


    ciao WhisperMan

  • Hi,


    der Kontakt beim Dachs heisst "Freigabe Modul" an den Klemmen X2 5/6 (MSR1), beim MSR2 sind das die Klemmen X4 11/12.
    Man nehme also z.B. ein Relais und klemme einen Kontakt an diesen Klemmen an. Wenn der Kontakt geöffnet wird läuft der Dachs los und wenn er geschlossen wird bleibt er stehen, fertig ;)


    Gruß
    Tom

  • Hallo WhisperMan,
    hier ist ein Link zur Montageanleitung:
    http://www.heizkostenfrei-lebe…Inbetriebnahme%20MSR2.pdf
    Ab Seite 64 sind die elektrischen Anschlüsse beschrieben.


    Zitat

    Wenn der Kontakt geöffnet wird läuft der Dachs los und wenn er geschlossen wird bleibt er stehen, fertig


    öhm _()_ beim MSR2 ist die einegestellte Mindestlaufzeit übergeordnet, das heist der Dachs läuft nach dem trennen/schließen des Kontaktes noch die Mindestlaufzeit weiter.
    Ich weis aber nicht, ob das auch anders einstellbar ist :huh:


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hi,


    Zitat


    ... also Potentialfrei !?

    Jo :thumbsup:


    Wie das beim MSR2 mit der Mindestlaufzeit ist weiss ich nicht, da müsste ich erst nachlesen ;)
    Vielleicht wissen die MSR2 geschädigten hier bescheid .||.


    Gruß
    Tom

  • Hallo Forensklave, ;-_

    Vielleicht wissen die MSR2 geschädigten hier bescheid

    :-)_:-)


    Die Mindestlaufzeit ist im Menü einstellbar, das weiß ich, aber ob der Dachs nach Ablauf der Mindestlaufzeit sofort stehenbleibt, wenn man den Kontakt öfftnet? _()_


    Gruß Dachsgärtner

  • Hi,


    beim MSR1 ist die auch einstellbar, aber wenn man den Kontakt öffnet bleibt er immer stehen. Eventuell wurde das ja beim MSR2 geändert (oder ist jetzt wählbar ?( ) da Senertec teilweise massive Probleme mit Dachsen hatte, die sich kaputtgetaktet haben. Schuld waren hier meistens die Regelungsfirmen die den Dachs wie einen Kessel angesteuert haben @:pille . Dies auf alle Regelungsfirmen umzumünzen ist natürlich lächerlich, vor allem wenn man sieht wie Dachse teilweise hydr. eingebunden wurden und sich dadurch kaputttakten. Auch sind die Heizungsbauer teilweise nicht in der Lage etwas mit ENS anzufangen. Manche Dachse die ich gesehen habe takten, weil permanent die ENS anspricht. Sagt man das dem zuständigen Hausmeister des Objekts, dann ist das ungefähr so als wenn man es der Wand sagt |:-(
    Resultat ist das die Maschinen (Gas) mit 30000h fertig sind und einen neuen Motorzylinder verpasst bekommen, kein Wunder bei 34000h und über 38000 Starts ;( Erschwerend kommt dann auch noch ein unfähiger Senertec-Partner hinzu, so das dem armen Tierchen nichts erspart bleibt. Die Dachse tropften aus allen Löchern, Kanister waren immer griffbereit sowie Ersatzanlasser waren gestapelt. Wenn man sich die Wartungsberichte dieser Dachse ansieht, dann gähnt einem nur eine weisse Seite entgegen und wenn mal was reingeschrieben wurde, dann alles mögliche, nur nicht was Sache war. Seit jetzt der zuständige Senertec-Center die Dachse betreut sieht es etwas besser aus wobei gepflegt anderst aussieht ;( .


    So jetzt bin ich wieder mal etwas abgeschweift, aber sowas ärgert mich.


    Gruß
    Tom

  • Hallo Tom,

    Auch sind die Heizungsbauer teilweise nicht in der Lage etwas mit ENS anzufangen. Manche Dachse die ich gesehen habe takten, weil permanent die ENS anspricht.


    Nun ja, bei der "doofen" MSR2 sieht man es ja wenigstens im Fehlerspeicher, ich weiß nur vom Hörensagen, das man den ENS Fehler beim MSR1 nur sieht, wenn man danebensteht! |:-(
    Und welscher Heizungsbauer schläft schon neben seinem Dachs!


    Vor allem gut, das die ENS bei meiner MSR2 Steuerung entschärft worden ist, ich hatte anfangs auch so probleme, weil sich Dachs und Wasserpumpe nicht vertragen haben, aber das geht da leider beim MSR1ser nicht! :whistling:


    Und ds mit dem Datenloggen, das kriegt der MSR2 auch noch hin... :thumbsup:


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo Dachsgärtner,


    Zitat

    Ich weiß nur vom Hörensagen, das man den ENS Fehler beim MSR1 nur sieht, wenn man danebensteht!


    Genau so ist es bei MSR1. Man muss schon mit den Dachs verheiratet sein )))) Man wundert sich zunächst nur über die vielen Starts ;(
    Bin aber trotzdem froh über MSR1, weil ich da die Daten selbst abfragen und in Datenbank schreiben kann. Somit bin ich direkt im Bild ohne Einschränkung vom Hersteller. :P
    Gruss
    Spornrad :thumbup:

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Lieber Wisperman,


    Zitat

    Dann lassen wir erstmal die Pumpe modulieren ... wäre ja Blödsinn, die immer auf Maximum laufen zu lassen, wenn sie es gar nicht muss.


    das ist technisch nicht ratsam was Du mit der internen Motor Pumpe vorhast. Du wirst Dir da mit Sicherheit Probleme einhandeln.
    Modulieren bringt da nichts und ist sogar schädlich. Das ganze System ist wie bei einem Auto-Motor mit Thermostat, wie Tom schon erklärt hat.Geregelt wird beim Auto dann der Kühler über das Ein- und Ausschalten vom Kühler-Ventilator.
    Beim Auto-Motor läuft auch die Wasserpumpe konstant durch, damit die enorme Verbrennungshitze direkt abgeführt wird. Wenn die Pumpe dort heruntergeregelt würde, käme es zur Störung in der Strömung und damit der Kühlverhältnisse. Es kann dann zu lokalen Überhitzungen kommen.
    Genau so ist es auch beim Dachs. Die Kühlflächen im Dachs sind sehr klein und das ist ein kritischste Punkt im Dachs. Deshalb ist auch die Verschlammung und Verkalkung so kritisch und ein bekanntes Problem. Wird die Strömung verändert, wird das unweigerlich zu Temperatur Abschaltungen wegen zu hoher Temperatur führen. Die Pumpe ist auf den Wärme-Transport vom Dachs ausgelegt und sorgt für einen gleichmäßige Kühlung. Die Wärme-Abgabe vom Dachs ist immer gleich, da er ja mit nahezu konstanter Belastung läuft.


    In die innere Kühlung von einem Motor einzugreifen ist ein sehr gefährliche Sache für einen Motor. :thumbdown: Da sollte man Motor-Entwickler sein und dann bin ich offen für gute neue Ideen.


    Cheers
    Spornrad 8)

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Hallo Spornrad,


    o.k. gut zu wissen ! Danke für den Tipp !
    Natürlich will ich nichts kaputt-regeln (wäre auf Dauer auch zu teuer für die Firma :wacko: ) ... möchte aber trotzdem die Funktionsweise hinterfragen, um ein möglichen Energiegewinn zu erhalten.


    Wenn ich aber mal weiter überlege @:pille


    Nehmen wir 'mal an, dass der Dachs läuft ... ( Vorlauf 72°C) ... und der Rücklauf hat bei Eintritt 57°C ... ergibt 15 K Betriebsdifferenz ... dann ergibt das bei 12,5kWth einen Massenstrom von 720l/Stunde. Der interne Massenstrom liegt mir leider nicht vor.


    Nun nehmen wir mal folgendes an:
    Die momentane Anlagenhydraulik ergibt dauerhaft diesen Massenstrom von 720l/Stunde bei 57°C Rücklauf ... dann wäre die Betriebsdifferenz dauerhaft 15K !!!! ... dagegen kann dann auch die interne Rücklaufanhebung nichts mehr ändern ... sie wäre voll geöffnet ... stimmt's ?


    Geht der Dachs von dieser Situation kaputt ?


    Wenn der Dachs natürlich bei einem kalten Rücklauf Kondensationsprobleme hat (wie ein Holzkessel) brauchen wir nicht weiterdiskutieren ! Dann braucht er halt einen hohen internen Volumenstrom, der oberhalb der 720l/Stunde liegt ... den kenne ich aber (wie oben erwähnt) leider nicht ...


    Kennt den internen Volumenstrom jemand ?


    MfG WhisperMan