Kesseleinbindung nach dem Pufferspeicher?

  • Hallo, habe nun zur Einbindung in das System den Vorschlag bekommen, den Kessel mit in die Zirkulation einzubinden, da ja da auch allein 140l drin stünden...
    Auf der anderen Seite habe ich doch einen großen Wärmeverlußt, wenn das Wasser durch den Kessel geschleift wird oder?


    Nochmal kurz die Rahmenbedingung:


    Dachs 5,3 mit Kondenser (ÖL)
    750L Pufferspeicher
    350l Warmwasserspeicher( + 350L Speicher soll abgenommen werden und in die Ecke gestellt werden als Ersatzleil)
    60-70KW Spitzenlastkessel mit 140l
    13 Personen 8 Haushalte, 10000l öl pro Jahr Verbrauch

  • Hallo Haubär,

    Hallo, habe nun zur Einbindung in das System den Vorschlag bekommen, den Kessel mit in die Zirkulation einzubinden, da ja da auch allein 140l drin stünden...
    Auf der anderen Seite habe ich doch einen großen Wärmeverlußt, wenn das Wasser durch den Kessel geschleift wird oder?


    Tja, kommt sich auch auf den Kessel an...
    Also bei mir im EfH ist es wesentlich wärmer im Heizraum, wenn der Kessel läuft, die Kiste ist aber 20 Jahre alt, und wird nur mal angemacht wenn Dachsi kein Lust hat, oder wenn der Schornsteinfeger was zum Messen braucht!
    Der Kessel ist bei mir Paralel zum Dachs angeschlossen, und wird wenn die Kesselpumpe aus ist nicht durchströmt.
    Aber wie gesagt, ich komme eigentlich ohne Kessel klar, zumindest bis -7 Grad. Aber wen ich den Kessel einschalte, dann mixt mir die Pumpe das Temperaturgefüge im Puferspeicher kräftig durch, und der Kessel läuft einige Zeit mit sehr niedrigen Rücklauftemperaturen, das würde der auch nicht lange Überleben. Dieses könnte man zwar mit Einer Regelung beheben, aber wie gesagt, wofür?
    Du wirst den Kessel aber wohl doch zumindest im Winter regelmäßig brauchen, was hältst Du davon, den Kessel mit eine Drei-wegeventil auszustaten, so das er im Winter durchströmt wird, und in der Zeit wo er definitiv nicht gebraucht wird nicht?
    Gruß Dachsgärtner
    (sorry für das "Edditieren" des obigen Beitrags,hab das falsche Button geklickt :-)/) )

  • Hallo Haubär,
    schau doch mal hier: http://www.senertec-rheinland.de/html/doku.html


    da gibts diverse Planungsunterlagen, z.B. auch die Hydraulikfibel für MSR2 mit Vorschlägen zur Einbindung. Wenn du dich dort ein wenig schlau machst, kannst du mit dem Dachseinbauer die Möglichkeiten erörtern.



    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • da gibts diverse Planungsunterlagen, z.B. auch die Hydraulikfibel für MSR2 mit Vorschlägen zur Einbindung. Wenn du dich dort ein wenig schlau machst, kannst du mit dem Dachseinbauer die Möglichkeiten erörtern.



    Nunja, das es ja mehrere Möglichkeiten gibt ist klar. :rolleyes: Die Meinung des Pflegers kenn ich nun und ich wollte dies nun hier erörtern, denn "Theoretisch" und auch Praktisch kann man vieles machen- was macht aber Sinn???... Ein Forum sollte doch auch dazu da sein um Rat zu Finden und mehrer Meinungen dazu zu hören... Eine kurze Einschätzung von dir, hätte mir mehr geholfen und dich genau so viel Zeit beim schreiben gekostet... Schade! @:-

  • Die Auslegung haben wir hier schon diskutiert....
    Hättest du gesucht hättest du dir das Schreiben sparen könne :whistling:


    Aber die Einbindung ist eine normale Variation der Hydraulikfibel,
    Vorteil ist halt das der Kessel selber regelt wann er sich zuschaltet,
    der Dachs ist dadurch aussen vor.
    Ist wohl Geschmackssache.


    Allerdings hast du immer Abstrahlverluste wenn du die 140 Liter über das ganze Jahr warm hältst,
    ein Umleitung wenigstens für den Sommerbetrieb scheint da ein gute Empfehlung von Dachsgärtner zu sein.

  • Hallo Haubär,
    dein Pfleger hat dir eine Variante der Einbindung vorgeschlagen. Es gibt aber x Möglichkeiten und deshalb mein Verweis auf die Planungsunterlagen.
    Es gibt ja auch die Möglichkeit den Kessel so anzuschließen, dass er nicht ständig durchströmt wird oder auch über den Puffer mit eingebunden wird.


    Auch sollte man bedenken, dass die Pfleger gerne die Varianten bevorzugen, die die meiste Laufzeit versprechen. Er verdient ja an der Wartung @:pille
    deshalb würde ich einen Kaminofen mit Wassertasche auch im Auge behalten @:-


    Bitte nicht vergessen: Ich kenne ja nicht die Gegebenheiten im Detail vor Ort deshalb kann natürlich nicht jeder Tipp passen, ich meins aber immer gut :love:


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo Haubär,


    ich würde den Kessel so anschließen dass er nur im Bedarfsfall durchströmt wird zum Beispiel mit elektrisches Umschaltventil. (Habe ich so) Der Kessel hat genügend Power um schnell über die niedrigen Temp hinwegzukommen.
    Die Sprüche mit niedriger Temperatur schlecht für den Ölkessel sind Standard Aussagen die ich nicht bestätigen kann auch bei alten Kessel-Modellen. @:-
    Ich selbst betreibe einen billigen Stahl Ölkessel 40 KW von Heibacko (kennt kein Mensch und war in einem Bausatz !) seit 1975 (Werte immer noch gut) mit nicht zulässiger niedriger Temperatur und habe keine Korrosions Schäden. Also das geht.


    Wenn der Kessel immer durchströmt wird hast Du ständig Verluste nicht nur im Raum sondern auch über den Kamin. Die Abgas-Klappe lässt immer was durch und Kessel ist innen nicht isoliert ))))
    Ich habe das so eingebunden und der Kessel wird nur im Bedarfsfall heiss.
    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Ich danke allen für die Anregungen...
    Natürlich habe ich schon nach verschiedenen Anbindungsmöglichkeiten geschaut.... Axel daher auch meine etwas schlaksige Antwort...
    Habe nun auch noch eine andere Meinung gehört, der würde den Kessel nicht mit einbinden. Mit seinen 70kw und der Abnahmemänge die ich dann hab, wenn er sich einschalten müßte, wär es kein Problem für den Kessel...



    Auf meine Frage nach Abtrennung eines 350L- WW-Speichers hat sich noch keiner geäußert... Keine Meinung dazu?


    Dankbaren Gruß an ALLE!!!


    Der HAUBÄR

  • Hallo Haubär,

    Auf meine Frage nach Abtrennung eines 350L- WW-Speichers hat sich noch keiner geäußert... Keine Meinung dazu?


    In dem ersteigerten "Packet" ist ja auch der Senertec Plattenwärmetauscher mit drin, was machst Du damit?


    Evtl, kann man das ja so "stricken" das ein Speicher, und der PWT das mit dem WW gemeinsam besorgen? Ich habe zwar keinen PWT, sondern einen im Pufferspeicher liegendes Frischwassersyst, ich finde die Frischwasservariante gerade vor der Legionellenproblematik irgentwie besser, als wie immense Mengen WW zu "bevoraten". (So nach dem Motto: Ich frier mir mal heißes Wasser ein, das kann man immer noch brauchen)
    Kalt Duschen will natürlich auch niemand!


    Gruß Dachsgärtner

  • Hallo Haubär,
    es ist zwar ein 300 l WW-Speicher aber man könnte den ja auch als zusätzlichen Pufferspeicher benutzen wenn Du genug Platz hast. Dann könnte man vielleich die Rücklauftemperatur schön niedrig halten was für den Kondenser Wirkugsgrad wichtig ist.
    Zum Rumstehen ist der eigentlich zu schade. :P
    Gruss
    Spornrad

    -- Die Sonne ist die Quelle unserer Energie, die es richtig anzuzapfen gilt ! ---
    „Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

  • Die 300 Liter WW-Speicher sollten reichen, du hälst ja in dem 750 Pufferspeicher wesentlich mehr Energie auf Lager.
    Der hat ja idealerweise 80 Grad und aus denen kannst du den WW-Speicher immer wieder schnell nachladen.
    Man darf nicht uasser acht lassen das jeder Speicher Verluste produziert.
    Ich würde den Speicher nicht entsorgen sondern erstmal an die Seite stellen, wenn er dann nicht gebraucht wird, hat man eine Reserve falls Nr.1 den Geist aufgibt.
    Oder man merkt über die Betriebszeit, das der eine nicht ausreicht, weil alle Mieter immer unbedingt gleichzeitig Wannenvollbäderbäder nehmen wollen.
    Aber das wird die Zukunft zeigen.


    Das mit dem PWT sollte dir dein Installateur sagen können, wenn die leidtung aussreicht, warum nicht,
    dann solltest du aber einen WW-Speicher zum Puffer dazunehmen um genügend Leistung bereit zu stellen.
    Wenn mal alle gleichzeitig Warmwasser brauchen.


    Wenn du Ihn nicht brauchst gib ihn in Zahlung oder verkauf ihn anderswo.
    Dann hast du wieder mehr Geld für den Rest.


    Bernd


    Ps.: Wenn du Ihn loswerden willst, ich meld mich schonmal an :whistling:
    mein WW-Speicher macht eh Zicken, daher muss ich mich früher oder später nach was neuem umsehen.

  • Irgendwie haben wir nun doch die einfachste Variante...
    Beide Speicher stehen noch + der neuer Pufferspeicher und der Kessel wird auch mit warm gehalten...wird vom Dachs zugeschaltet, wenn der nicht klar kommt... Freitag gehts los! Plattenwarmetauscher und Heizstab liegen erstmal in der Ecke...