Aktualisierte Stellungnahme zum Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Förderung der KWK


  • Da der B.KWK Verband nur die "großen" repräsentiert, sollte sich bitte jemand finden der die besonderen Belange der Kleinen BHKW's darstellt, eigentlich sollte sich da jeder Hersteller stark machen, aber momentan ist auf deren Webseiten nichts dazu zu finden.
    Mag sein das etwas im Hintergrund läuft, aber die Kunden braucht man dazu ja nicht informieren wenn es so sein sollte....
    Schade eigentlich! Wir Privatleute haben meist leider nicht die Zeit und/oder das finanzielle Polster um uns dort richtig vertreten zu lassen.

  • Zitat

    Da der B.KWK Verband nur die "großen" repräsentiert, sollte sich bitte jemand finden der die besonderen Belange der Kleinen BHKW's darstellt, eigentlich sollte sich da jeder Hersteller stark machen, aber momentan ist auf deren Webseiten nichts dazu zu finden.


    Lieber Dachsausbeuter, Danke für die Gelegenheit, hier mal ein offenbar verbreitetes falsches Bild vom B.KWK zu korrigieren. Der B.KWK repräsentiert keineswegs nur die Großen, sondern ist eine breite gesellschaftliche Initiative vieler am KWK-Ausbau interessierter Unternehmen, Institute und Einzelpersonen. Anlagengröße, Technik, Einsatzbereich und Brennstoff spielen keine Rolle. Nach der Gründung i2001 zählen wir inzwischen ca 330 Mitglieder u.a. folgender Kategorien (mit Überschneidungen): 39 Contractoren, 35 Kleinbetreiber, 28 EVU/GVU/Stadtwerke, 9 Industriebetreiber, 40 Anlagenhersteller, 39 Planer/ Berater/ Rechtsanwälte, 16 Installationsunternehmen, 6 wissenschaftliche Institute, 6 Verbände, 3 Energieagenturen, 1 Stadt Frankfurt/M., 4 sonstige Unternehmen, 87 persönliche Mitglieder.


    Das beste, was für private BHKWs, gleich ob groß oder klein, bei der anstehenden Novellierung des KWK-Gesetzes realistisch geändert werden kann, ist, dass künftig nicht mehr nur der ins öffentliche Netz eingespeiste, sondern der gesamte erzeugte Strom einen Zuschlag erhält. Dafür setzen wir uns besonders ein. Im Regierungsentwurf gibt es eine entsprechende Öffnung nur für industrielle KWK-Anlagen. Aber wir wollen sie eben für ALLE.
    Wichtig wäre auch die von uns geforderte kaufmännisch-bilanzielle Durchleitung. Sie könnte zu einem Durchbruch für den Einsatz von BHKWs im Wohnungsbestand führen, weil damit künftig die Mieter und Wohnungseigentümer (oder auch nur ein Teil von ihnen) ganz unklompliziert aus einem BHKW im Mehrfamilienhaus versorgt werden könnten, was bisher nur mit gnädigem Wohlwollen des Stromnetzbetreibers möglich und daher sehr selten ist.


    Dass es überhaupt jetzt zu einer Novellierung des KWKG kommt, ist übrigens zu einem erheblichen Teil dem B.KWK zu verdanken. Immerhin basiert der jetzige Gesetzesvorschlag großenteils auf unserem Vorschlag von Ende 2005.


    Und dass der sog. "übliche Preis", der 2002/2003 von vielen EVU mit ca. 1,5 Cent pro KWK angesetzt wurde, inzwischen nach der EEX bemessen wird (und aktuell zB bei ca. 6 Cent liegt), ist auch wesentlich dem Insistieren B.KWK zu verdanken. Die großen KWK-Betreiber über 2 MW hatten davon übrigens gornix.


    Alle Ausbeuter und sonstigen Betreiber von Dachsen und anderen Klein-BHKWs sind also herzlich eingeladen, uns durch eine Mitgliedschaft gegen die mächtige Lobby der KWK-Verhinderer den Rücken zu stärken. Kostet gerade mal 60 € plus ein paar gequetschte im Jahr. Mehr zum B.KWB gibt es hier zu lesen.


    Schöne Grüße aus Berlin Alt Tegel


    Adi Golbach

  • Mea Culpa!
    Ich weiß ja das Ihr Verband sehr Rege ist und Dinge leistet die ein lockeres Forum wie wir nicht leisten können!
    Und auch das wir Kleinen von dem Verband profitieren.
    Danke für Ihre klare Richtigstellung,
    ich muss zugeben das auch in meinem Kopf sich das Bild des "großen" Verbandes sich festgesetzt hatte.


    Wir bieten denen ein Zuhause die sich nicht organisieren möchten.
    Deshalb arbeiten wir ja auch zusammen auf das gleiche Ziel zu.


    Ich möchte so auch noch einmal Danke sagen für Ihre Genehmigung die Infomails des B.KWK weiter zu verbreiteten.


    Bernd

  • Sehr geehrter Herr Goldbach


    Herzlich willkommen hier im Forum.


    Ich finde es gut das sie sich zu Wort melden.


    Auch ich schätze die Arbeit und Lobbytätigkeit die Sie für die viel Zahl der kleinen KWK Nutzer leisten.


    Darf ich sie bitten in Ihren Veranstaltungskalender einen Termin zu veröffentlichen.
    Vom 10-12 Oktober findet das 4. Bhkw- Foren Treffen statt,in Kombination mit einer Hausmesse meherer BHKW Hersteller.


    Der Veranstaltungsort:
    Hotel Tivoli
    Beckstr.2
    27711 Osterholz-Scharmbeck


    Der Deutsche Hotel und Gaststätten Verband Lädt auch bundesweit dazu ein.


    Da ich mich sehr stark dafür einsetze das möglichst viele Menschen die sich für die KWK Nutzung interressieren, und ich mittlerweile auch in meiner Verbandstätigkeit,in Vorträgen den Sinn und Unsinn der KWK Nutzung erkläre, bitte ich Sie diesen Termin zu Veröffentlichen.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Wenn der BKWK nicht hauptsächlich für die "großen" da ist dann frage ich mich warum zwei von den vier Präsidiumsmitgliedern Vorstandsmitglieder von Stadtwerken sind. Obwohl ich bisher dachte, das entweder in der Satzung des BKWK drinsteht das das Präsidium aus verschiedenen Kategorien zusammengesetzt werden soll, oder es war ein ungeschriebenes Gesetz.
    Vava

  • Hallo Vava


    Du must nicht alle über einen Kamm schehren.Es gibt auch EVUs die der KWK aufgeschlossen gegeüberstehen.


    Ohne hier diese zu benennen kann man das hier im Forum schon wieder finden.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo GB1530


    natürlich gibt es EVU´s die der KWK aufgeschlossen gegenüberstehen. Meistens betreiben sie sogar selbst KWKAnlagen. Das bedeutet aber nicht das sie für uns als Kleinbetreiber kämpfen. Natürlich haben Sie nichts dagegen wenn sie was für sich erreicht haben und ausversehen die Kleinbetreiber auch davon profitieren.
    vava

  • Jeder kann ja in den Vorstand, zu sehen an den "Privatmänner/Frauen" im Vorstand.
    Aber nicht jeder hat den zeitlichen sowie informellen Background sich in diese Position zu gehen.
    Einer unserer User ist ja dort vertreten, die löbliche Ausnahme, aber er kommt ja auch aus dem Wissenschaftlichen Bereich.


    Bernd