Überlegung Anschaffung BHKW

  • Hallo


    folgende Daten:


    Vorhanden:
    Gaskessel 222 kW
    Holzvergaser 45 kW
    Pufferspeicher 3000 Liter
    Warmwasserboiler 200 Liter


    Verbrauch ca.:
    Strom im Jahr ca. 38.000 kWh
    Gas im Jahr ca. 66.700 kWh
    Holz im Jahr: 110 m³ gestapeltes, trocknes Hartholz


    Strom wird zu 50% gebraucht für eine Kühlzelle Betrieb vom März bis November


    Lohnt sich hier ein BHKW , so ja, wie groß?


    Oder ander Alternativen, z.b. Wärmetauscher, o.ä.


    Gruß


    Frank

    _________ Do not follow in the footsteps of the Masters, but rather, seek what they sought.

    2 Mal editiert, zuletzt von MorioHolland ()

  • Hallo Morio Holland


    Herzlich willkommen hier im Forum.


    Nimm doch mal mit der Firma EAW Kontakt auf, die bauen auch


    Kraft Kälte Kopplung Maschinen, da kannst du dich erkundigen ob das zu deiner
    Größe passt.Ein normales BHKW produziert Wärme die sinnvoll genutzt werden muß, sonst geht die Rechnung schon im Ansatz nicht auf, oder ist der Wärmebedarf bei dir im Sommer auch sehr hoch z.B. für viel Warmwasser.


    http://www.eaw-energieanlagenbau.de

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Dein Grundproblem wird sein das du im Sommer viel Strom für die Kühlzelle und wenig Wärme brauchst.
    Bitte einmal angeben wie hoch da der Stromverbrauch je Tag ist, und was an Wärmelast im Sommer gebraucht wird.


    Für solche Anwendungen kommt eigentlich nur eine Kraft-Wärme-Kälte Kopplung in Frage.
    Aber die Maschinen sind alle etwas größer als z.B. der Dachs und kosten durch die Adsorptionskälteanlagen auch einiges mehr.
    Dafür würde dann insgesamt mehr Gas benötigt, aber viel weniger Strom.


    Als Klimaanlage
    VortragsPDF


    Muss man also genau nachrechnen.

  • Vielen Dank für die schnelle Antworten,


    Winterstromverbrauch ca. 55 kWh pro Tag


    Sommerstromverbrauch ca. 100 kWh


    Habe bei die Firma Sortech (http://www.Sortech.de) einen Anfrage gemacht, ich bin gespannt auf info´s.


    Gruss
    Frank

    _________ Do not follow in the footsteps of the Masters, but rather, seek what they sought.

  • Antwort Firma Sortech:


    vielen Dank für Ihre Anfrage.


    Leider können wir Ihnen diesbezüglich keine Auskunft geben, da wir ein Hersteller von Kälteanlagen sind und keine BHKWs im Sortiment führen.


    Bekannter Hersteller für BHKW ist z.B. SenerTec.

    _________ Do not follow in the footsteps of the Masters, but rather, seek what they sought.

  • Ich glaube die haben dich nicht verstanden....
    Wolltest du ein Gesamtkonzept?
    Frag nochmal nach was die Kühleinheit leistet und in welchem Preisrahmen die sich bewegt.


    Die Anbindung an das BHKW sollte dann nicht so das Problem sein.
    Wobei man bei den niedrigen Höchsttemperaturen auch an Vakuumkollektoren denken könnte, denn im Sommer hat man ja Sonne satt, die keiner so richtig speichern kann.
    Warum dann nicht mit der Sonne klimatisieren.


    Bernd

  • Hallo Bernd,


    eigentlich möchte ich nur wissen ob es sich lohnt, zusätlich zur bestehende anlage ein BHKW anzuschaffen. Oder ob es ander energiesparende, wirtschaftliche Lösungen es gibt.


    Kühlanlage laut Kältetechniker: Kälteleistung ca. 20-25 kW, Stromaufnahme ca. 1/3, als 7-8 kW


    Gruß
    Frank

    _________ Do not follow in the footsteps of the Masters, but rather, seek what they sought.

  • Zitat

    Oder ob es ander energiesparende, wirtschaftliche Lösungen es gibt

    .
    ...deshalb wohl die Idee,
    die Kälteleistung thermisch zu gewinnen...also sortech


    Nun ja,
    ein BHKW lohnt sich immer...
    ...immer dann, wenn man die entstehende Wärme und Strom selber nutzen kannst.
    Da Du hauptsächlich den Strom in der warmen Jahreszeit benötigst, kannst Du nur schwer die Wärme dann nutzen (deshlab auch die Frage von GB, ob ihr auch im Sommer evt viel WW benötigt)



    dennoch, wenn dieser

    Zitat

    Winterstromverbrauch ca. 55 kWh pro Tag


    halbwegs gleichmäßig über den Tag verteil anfällt,
    dann könnte sich vll eine Wirtschaftlichkeit ergeben


    Winterstrombedarf größtenteils selber gedeckt
    mit der Wärme Gaskosten minimiert


    ...könnte evt was bringen




    von den hohen Stromkosten,
    die Du ja hauptsächlich im Sommer generierst,
    wird Dich ein BHKW nicht retten können.

  • Sicher sicher, ABER


    Wenn du die 8 KW a' 20 Ct Strom bezahlen musst, und durch einen Umbau auf BHKW und Kältemaschine das ganze evtl. für die Hälfte bekommst sollte das ein Gedankenspiel wert sein.
    Strom wird immer teurer werden und BHKWs sind bei deinem hohen Verbrauch mit dann einem Wärmebedarf durch die Adsoptionskältemaschine auch im Sommer optimal!


    Ich würde drüber nachdenken und mir wenigstens die Zahlen geben lassen um eine genauere Kalkulation aufzustellen.