brauche grobe Einschätzung

  • streune jetzt schon etliche Stunden u Tage durchs Forum. Die WB scheint ja wirklich kompliziert und vielschichtig. Ehe ich da mal gezielt einsteige, würde ich gern ne grobe Einschätzung von euch haben, ob sich (auch) wirtschaftlich ne Verbesserung erzielen läßt (ökologisch eh keine Frage :]). Hier mal ein paar Kenngrößen:
    2-Fam-Haus (Bj 1960) freistehend (gehören beide zur Family)
    Wohnfl. ca 250m2 (Dachgeschoß für die Kids ausgebaut)
    Ölheizung Bj 1998 20KW, Abgasverl 6,3%, Wgrd 93,6%, Jahresverbrauch 2007 4300L, Stromverbrauch gesamt 6500 KWh


    Euer Nemo

  • Hallo Nemo


    Herzlich willkommen hier im Forum.einfach weiterlesen.
    Nimm noch mal die Suchfunktion zur Hilfe und suche folgende Begriffe.


    Exx Baseload,VnnE, Mineralölsteuer , KWK Zuschlag.


    Mit den jetzigen Eckdaten kann das schon in Richtung wirtschaftlich gehen.


    Wenn mehr Fragen als Antworten übrig bleiben einfach posten

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

  • Hallo nemo,


    Wenn es denn ein Heizöl-Bhkw werden soll, ist die Geräteauswahl schonmal recht klein! ( unter uns: - empfehlenswert ist da eigentlich nur der Dachs, ich hab aber nix gesagt :D )
    Da du ja keine "Uraltheizung" hast, mußt du bei Bhkwbetrieb mit einem Mehrverbrauch an Heizöl rechnen!
    Als ganz grobe Rechnung:
    mit den 4.300l Heizöl läuft ein Dachs ca. 2385 Stunden und produziert dabei ca 25.000 kw/h Wärme. In deinem jetzigen Kessel werden mit der selben Menge ca 35 - 38.000 kwh Wärme erzeugt, also braucht es mit einem Dachs schonmal ganz grob bis zu 1/3 mehr Heizöl!
    Jetzt ist natürlich der wertvolle Stromanteil da, da gilt es viel selbst zu verbrauchen und wenig einzuspeisen!
    Bei Heizölpreisen um die 70ct/l ist schnell ein Verlustgeschäft wenn man mehr als die Hälfte einspeisen muss ;( leider


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Mahlzeit,


    wenn man AxelF´s Schätzung weiter denkt, würdest Du also um die 3500 Betriebstunden bekommen.(mit Kondenser sogar weniger)
    Es wäre jetzt vermessen zu sagen die Sache ist Wirtschaftlich!!!


    Aber wenn Du nen Pufferspeicher einbaust und Stromgeführt fährst - also die maximal mögliche Menge an Strom selbst verbrauchst!?
    Naja da müsste man nochmal genau rechnen :D


    MfG

  • Hallo Nemo


    Wie sieht das mit einen Gasanschluß aus?


    Dann könnte das schon wirtschaftlicher werden.


    Gas ist doch erheblich billiger im Moment ist wesentlicher billiger als Öl ,ich hoffe doch das noch etwas länger so bleibt

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

    Einmal editiert, zuletzt von GB1530 ()

  • Hallo Zusammen,


    Zitat

    Gas ist doch erheblich billiger im Moment ist wesentlicher billiger als Öl ,ich hoffe doch das noch etwas länger so bleibt


    Ich nicht ! Rest siehe Profil....


    Aber mal ohne Blödsinn, mein Dachs läuft so 3.500 h/a, und der rechnet sich nur deshalb, weil ich auch in meinem Betrieb den teuren Netzstrom verdränge! Ich habe mir die Sache mit dem BHKW selber mal durchgerechnet, als ich noch einen preisgünstigen Sondertarif hatte, damals war es eine eher rote Null! Bei den heutigen Strompreisen geht´s :-(/ ....Aber nur wenn der Strom selber verbraucht wird!


    Schau dir die sache mal bei einem anderen BHKW´ler an, und wenn Du Spaß an der Sache hast, dann mach es.....
    ...Bei einem Auto wird ja auch nicht immer mit jedem Ct die Wirtschaftlichkeit nachgerechnet!


    Mit dem Heizkessel lohnt es sich evtl. die Sache noch ein paar Jahre auszusitzen, evtl. gibt es dann eine Lösung die besser in ein FH passt!


    Helau sagt Dachsgärtner!

  • Hallo Nemo


    Ich habe mal eben einen Preisvergleich gemacht.


    Heizöl EL schwefelarm 4300L/a €3249,51
    Erdgas 43000kw/a €2456,74


    Das ist schon mal ein guter Unterschied.


    Die Prei Quelle ist Verivox.


    Damit könnte ein Gasdachs rechenbar sein.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

    Einmal editiert, zuletzt von GB1530 ()

  • Helau nochmal,


    gut! aber bein Gas muss man noch die monatliche Grundgebühr zurechnen und aktuell kostet die Menge Öl incl.MwSt. 2842,30 Euro.


    Meiner Meinung nach kann es nicht verkehrt sein, wenn Ölheizer beim Öl bleiben und Gasheizer weiter Gas geben. Ausnahmen bestätigen die Regel :D


    Die Preise Öl / Gas bleiben immer ähnlich @:-


    AxelF

    Wikipedia: ICH WEISS ALLES!


    Google: ICH HABE ALLES!


    Internet: OHNE MICH GEHT NICHTS!


    Strom: ACH WIRKLICH ???!!!

  • Hallo Axel


    Jetzt bin ich aber verwirrt.


    Die Zählergebühren sin bei meinen Preis den ich für das passende PLZ Gebiet gemacht habe schon mit drin.


    Und der Dachs soll doch schefelarm Snaps bekommen damit er richtig gut läuft.


    Statt Karneval machen wir hier im Norden Kohl und Pinkel Touren da ist man genau lustig , und besoffen wir man auch.


    Das heißt nicht das Axel besoffen ist.Wir haben auch Spass im Norden.

    Mit Energie geladenen Grüßen aus dem Teufelsmoor.
    Nicht nur privat bin ich von hocheffizienten BHKW überzeugt.
    Vom Hobby zum Beruf gekommen bin ich seit einigen Jahren auch Angestellter der MWB AG und seit Februar 2014 bei RMB Energie GmbH

    Einmal editiert, zuletzt von GB1530 ()

  • Allaaf zusammen,
    erstmal DANKE an alle für eure Hinweise.
    Also bei Öl würd ich wenn erst mal bleiben auf Grund meiner "Hardware", zB vorh Heizung als Spitzenabdeckung, Tank und v a Option für Umrüstung auf Rapsöl. Da erhoff ich mir noch eine deutliche Optimierung der Technik und des RÖls, ist auch zZt (noch) hier fast doppelt so teuer wie Heizöl.
    Ich bleib mal auf der Spur und werd mich mit dem Dachscenter in Siegburg mal kurzschließen, auch die Verbraucherorg bieten da inzwischen Hilfe an, also Taschenrechner scharf machen und Bleistift spitzen.
    Hab von meinem EVU Hinweis, daß ab 31.12.08 irgendwelche Förderungen für Neuanlagen auslaufen. Muß ich da auf bestimmte Fristen achten?
    Bisbald und für alle Rheinländer schöne Karnevalstage (hier schneits gerade !!!!)


    Euer Nemo