ecoPOWER 1.0: Ausfall Systemregler nach Spannungsschwankung: Tipps zur Re-Animation?

  • Hallo liebe Forengemeinde,


    ich habe seit ca. 1,5 Wochen ein Problem mit meinem (10-jährigen) ecoPOWER 1.0, dieses Mal ausnahmsweise nicht mit dem BHKW sondern mit dem Systemregler und demzufolge mit Einfluss auf das Gesamtsystem inkl. Spitzenlastgerät, Pumpengruppe, etc.:


    Durch einen (aufgrund unsauberer Nullleiter-Kontaktierung) nicht korrekt auslösenden FI-Schalter habe ich einen Fehl-/Überstrom in die gesamte Hausinstallation bekommen. Dadurch sind diverse Netzteile (Fritzbox, IP-Kamera, etc.) weggeflogen, was finanziell verschmerzbar ist. Leider musste ich nun aber feststellen, dass wohl auch der Systemregler des ecoPOWER einen mit abbekommen hat ;(


    Fehlerbild ist wie folgt: Uhrzeit (vom Zeitpunkt des Überstroms), Aussentemperatur, Systemtemperaturen und jegliche Reglereinstellungen am Display sind eingefroren. Ich kann zwar noch in die diversen Menüs wechseln, aber keinerlei Einstellungen mehr ändern. Auch findet keinerlei Regelung mehr statt; Pumpengruppe ist komplett tot. Die Spitzenlasttherme fördert lediglich noch via Eigenregelung in den Pufferspeicher. Fehlerspeicher ist leer, auch die gesamte Historie ist leer. Ein Re-Boot hat keine Änderung gebracht: der Systemregler fährt hoch und befindet sich dann wieder in demselben Zustand. Nach dem Booten wechselt die LED auf der Hauptplatine des Systemreglers in ein zyklisches rotes Blinken (ca. 2 Hz). Die Knopfzelle habe ich im spannungsfreien Zustand bereits für >1min entfernt. Ebenfalls habe ich die 2 Sicherungen auf dem IO Board kontrolliert -> i.O.


    Eigentlich war geplant, das BHKW noch bis zum Ende der aktuell anstehenden Heizperiode laufen zu lassen und dann im nächsten Frühsommer (auch aufgrund des abgekündigten Vaillant Services) durch eine Wärmepumpe (unter Beibehaltung bestehender Komponenten) zu ersetzen. Ohne funktionierende Pumpengruppe gibt das für die anstehende Heizperiode wohl leider keinen; allerdings wäre eine "vollwertige" Reparatur des Systemreglers lediglich zur Überbrückung bis zum absehbaren Nutzungsende finanziell unnötig.

    Hat irgendjemand vielleicht noch einen Tipp, was ich selber noch machen/prüfen kann?


    Schonmal Danke und Gruß,

    Bernd alias Boernerw

  • Ne, Vollwartungsvertrag habe/hatte ich leider keinen (ich weiss: das war eine Fehlentscheidung damals, die ich zutiefst bereue :( ).


    Den Kundendienst habe ich bisher noch nicht kontaktiert, da ich noch eine gewisse Hoffnung habe, selbst noch was erreichen zu können. Zum einen wegen der ~200 EUR Anfahrtkosten und Servicepauschale, die ich schonmal direkt zahlen muss, damit der Servicetechniker überhaupt rauskommt und zum anderen, da der Servicetechniker vermutlich eh nichts anderes machen kann/wird, als mir nach und nach die Boards zu tauschen. Bei Kosten von >1.500 EUR pro Board versuche ich in Anbetracht der überschaubaren Rest-Lebensdauer des BHKWs von max. 1 Jahr das erst als allerletzte Option in Betracht zu ziehen.


    Oder tue ich da dem Servicetechniker unrecht und er geht mit Oszilloskop/Multimeter und ausreichend vorhandenem Elektronik-Wissen auf die Fehlersuche auf Bauteilebene auf dem Board, um notfalls per Lötkolben Bauteile auszutauschen? Würde mich wundern :/


    Hatte halt die Hoffnung, dass irgendjemand einen Hinweis hat, was eine dauerhaft mit 2Hz rot blinkende LED auf der Hauptplatine als potentiellen Bauteil- oder Kommunikationsfehler signalisiert?

  • Moin

    Oder tue ich da dem Servicetechniker unrecht und er geht mit Oszilloskop/Multimeter und ausreichend vorhandenem Elektronik-Wissen auf die Fehlersuche auf Bauteilebene auf dem Board, um notfalls per Lötkolben Bauteile auszutauschen?

    das halte ich für Ausgeschlossen. Bin meine Dokumente mal durchgegangen, leider wird im Werkstatthandbuch nur das Honda Modul behandelt für die Auskoppelsäule gibts nur die paar Infos aus der Broschüre für den Fachhandwerker. Hast du schonmal im Internet nach Dokumenten für "Systemregler VNC 28+1" gesucht ?