Lärmbelästigung in Mietwohnung durch Senertec Dachs

  • Aha, man lernt doch nie aus. Ich dachte das wäre serienmäßig eingebaut (habe nur einmal einen Dachs von innen gesehen).

    Nein diese Bleche die ich beschrieb sind normalerweise nicht vorhanden.

    In der Schallkapselblechen sind normalerweise lediglich weiche schwarze Matten eingelegt. Nur gegen NAchrüstung werden die zunächst entfernt, dann werden diese schwarzen "Schwerschallmatten" eingeklebt, die weichen Matten wieder montiert, anschließend ist der Dachs um einiges leiser insbesondere im Nebenraum.

  • Ich könnte heulen. Jetzt war jemand von einer Firma da, die den Dachs wartet. Laut denen kann man da nichts dämmen. ???

    Der Motor sei halt so laut. Vom Raum her könne man da baulich nichts dämmen und irgendwas anderes geht wohl auch nicht, da gibts dann Probleme mit dem Schornsteinfeger.


    Und nun? Wieso schreiben Sie was ganz anderes? Jetzt weiß ich nicht, ob die Firma nicht kann oder nicht will. Was können wir tun?


    Das andere Problem ist tatsächlich der Mischer, da muss aber auch wieder wer anders kommen, der sich das anschaut.

  • Jetzt weiß ich nicht, ob die Firma nicht kann oder nicht will. Was können wir tun?

    So leid mir's tut, ich würde den Tatsachen ins Auge blicken.


    Der Dachs läuft derzeit eine Stunde am Tag, aber schon in sechs Wochen können es mehrere Stunden sein und den ganzen Winter durch wird er (wenn er richtig dimensioniert ist) 16-24 Stunden am Tag laufen. Ob die Firma nicht kann (hat der Mitarbeiter denn den Beitrag von Dachsfan zu sehen bekommen?) oder nicht will, ist schon fast egal, denn nach dieser Auskunft würde auch ich als Vermieter keine Lösung mehr sehen (den Dachs wird kein Vermieter stilllegen, dafür war er zu teuer). Auch ob dann zusätzlich noch ein Mischermotor Geräusche abgibt (die im Winter womöglich von Dachs übertönt werden) und ob man dagegen etwas tun kann, spielt unter diesen Umständen kaum noch eine Rolle.


    Ich glaube daher, das einzige was man hier noch tun kann ist sich eine andere Wohnung zu suchen. |__|:-)

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie Viessmann Vitosol 300 Vakuumröhren 13,8 qm (Vorgänger Flachkollektoren 14 qm 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

    Einmal editiert, zuletzt von sailor773 ()

  • Hallo zusammen,


    mit dem Thema Schall am Dachs habe ich mich auch schon intensiv beschäftigt.


    Ich besitze ja einen Heizöl Dachs und hatte mit der serienmäßigen Dämmung (Steinwolle mit schwarzer Kaschierung) auch Körperschall in den Räumen eine Etage höher.


    Ich hab dann die nachrüstbare Schwerschicht (Teermatte), wie auch von Dachsfan beschrieben, nachgerüstet und bin damit sehr zufrieden!


    Die Zusatzdämmung an den Ecken (Lochprofil mit Dichtstreifen) habe ich garnicht verbaut.


    Es gibt wohl auch noch spezielle Aufstellmatten, die unter den Füßen für eine weitere Geräuschisolierung dienen.


    Bei einem massiv gebauten Haus, sollte es dann meiner Meinung nach keine Probleme mehr geben.


    Aber ich muss dazu sagen, dass der Raum über dem Dachs eine Küche ist. Dort nimmt man es schon wahr, wenn der Dachs läuft.


    In diesem Raum würde ich nicht schlafen wollen.


    Wir schlafen zwei Räume daneben, dort stört es weder Frau noch Kleinkinder im selben Raum.


    Aber das ist auch wieder jedem sein persönliches Empfinden.

  • Aber ich muss dazu sagen, dass der Raum über dem Dachs eine Küche ist. Dort nimmt man es schon wahr, wenn der Dachs läuft.


    In diesem Raum würde ich nicht schlafen wollen.

    Guter Punkt. Bei uns ist auch die Küche über dem Heizkeller. Dort hört man das BHKW, wenn sonst nichts an ist (der Kühlschrankmotor ist schon lauter). M.E. wurde das in vielen Häusern so geplant – hauptsächlich wohl wegen der WW-Anschlüsse, aber auch z.B. frühere Ölbrenner konnten ganz schön laut werden. Da macht es Sinn, wenn über dem Heizkeller ein Betriebsraum wie Küche oder Bad liegt und kein Schlafzimmer.


    Davon ab bin ich immer noch der Meinung, dass es sich hier hauptsächlich um Körperschall handelt. In dem Fall könnten alle Räume betroffen sein, die z.B. über Betonwände und -Decken schallschlüssig mit dem Heizkeller verbunden sind. Sofern nicht schon eingebaut würde wie bei Dir eine schallabsorbierende Matte o. dgl. jedenfalls helfen. Wir hatten mal Brumm-Probleme mit dem Kompressor einer Wärmepumpe, da war das auch so. Nur müsste das die begutachtende Fachfirma eigentlich auch wissen. Wenn die sagen dass man da nichts mehr machen kann, muss man das als nicht sachkundiger Mieter wohl akzeptieren.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie Viessmann Vitosol 300 Vakuumröhren 13,8 qm (Vorgänger Flachkollektoren 14 qm 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

  • ... jemand von einer Firma da, die den Dachs wartet....

    Ohne zu wissen welche Firma kann man nichts dazu sagen.

    Wartung machen ( Ölwechsel, Filterwechsel ) ist eine Sache, Geräuschprobleme beseitigen eine andere.


    Der Motor sei halt so laut. Vom Raum her könne man da baulich nichts dämmen und irgendwas anderes geht wohl auch nicht, da gibts dann Probleme mit dem Schornsteinfeger.

    Ohne das "jemand von einer Firma" Ausagen macht, in welchem Status der Dachs ist, d.h. ob mit Schallschutz oder ohne, da kann man auch nur Schweigen und sich seinen Teil denken. Ich denke mir, dass da absolut kein Wissen vorliegt oder absolut kein Interesse.


    Ich glaube daher, das einzige was man hier noch tun kann ist sich eine andere Wohnung zu suchen. |__|:-)

    Na ja, ich hatte bereits angeregt, mal mit dem Vormieter Kontakt aufzunehmen und diesen zu dem Thema zu befragen.

    Ebenfalls ist es die Frage in wie weit der Vermieter Interesse daran hat, sich dem Thema zu stellen, d.h. da etwas zu machen.


    Die Zusatzdämmung an den Ecken (Lochprofil mit Dichtstreifen) habe ich garnicht verbaut.

    Das bringt etwa noch einmal so viel wie die "Schwerschallmatten".

    Wenn das nicht reicht, empfehlen wir ( Ernsthaft nicht lachen ) wenn möglich eine alte Bettdecke drüber zu legen.

    Auch das bringt sehr viel, hält außerdem den Dachs schön warm :saint:

    Nächste Maßnahme ist hinten rechts am Dachs ist eine Sollentlüftung um vom Schwungrad, welches auch als Lüfter wirkt, theoretisch mögliche Abgase rauszuwirbeln um eine Feststellung zu ermöglichen. Gaswächter, Nase usw. können dann tätig werden. Die Öffnung muss unbedingt bleiben jedoch darf man in ca. 10 cm Abstan eine kleine Schallwand ( 20 x 20 cm ) bauen um den dort austretenen Schall aufzufangen.

    Wenn der "jemand von der Firma" auf den Hersteller Lehrgängen war, weiß er von dem möglichen Prozedere, wobei es noch zahlreiche weitere Möglichkeiten gibt.


    Aber das ist auch wieder jedem sein persönliches Empfinden.

    Auf jeden Fall !


    Es gibt sehr empfindliche Leute, aber auch die sollen ja zufrieden sein.

    Von daher kennt der gute Dachspfleger eine Vielzahl von Möglichkeiten einen Dachs sehr leise zu bekommen und so muss es auch sein. Wie gesagt muss auch der Abgasweg geprüft werden, ein Zusatzschalldämper den Senertec ja selbst verkauft, bringt sehr viel und selbstverständlich ist der auch vom Schornsteinfeger akseptiert.


    Nur müsste das die begutachtende Fachfirma eigentlich auch wissen. Wenn die sagen dass man da nichts mehr machen kann, muss man das als nicht sachkundiger Mieter wohl akzeptieren.

    Von Fachfirma hat er aber nix geschreiben ! ! !

    Was eine Firma sagt, muss man natürlich nicht akseptieren, nicht jede Firma beschäftigt sich mit Geräuschproblemen.

    Ohne entsprechendes Wissen geht es nicht.


    Um mal eine Anekdote zu bringen, wir wurden mal beauftragt nach einem Dachs zu sehen, den eine andere Firma nicht leiser bekam. Als wir ankamen dachten wir, was ist denn hier los, laut der Dachs ...

    Ich gucke meinen Mitarbeiter an, sag guck mal nach der Transportsicherung. Kollege guckt und lacht ..... :saint::cursing:

  • Vielen Dank erstmal für die ganzen Antworten. Sorry, ich brauch aktuell etwas, wir haben kein Internet in der Wohnung und mich nimmt das psychisch massiv mit.


    Ich war leider nicht vor Ort, als der Mann von der Firma im Heizungsraum war, deswegen kann ich nur wiedergeben, was mein Freund so grob behalten hat. Nein, den Beitrag hier im Forum hat der Mann nicht gesehen, mein Freund hatte nur gefragt, wie es prinzipiell mit Dämmung aussieht, er wollte nicht so tun, als müsste er dem Herren seinen Job erklären bzw. so tun, als hätte er voll die Ahnung. Deswegen hat er die Frage allgemein gehalten. Es gibt ja irgendwie so Fachpartner von Senertec für jede Region, von so einer Sanitärfirma war das jemand. Da hatte ich echt mehr Hoffnung gehabt, ich dachte da kommt mehr als "Nein, geht alles nicht".


    Der Vermieter ist doch bereits im Boot. Ich versteh nur absolut nicht, dass der nichts davon weiß? Das kann doch nicht sein? Und es kann doch nicht im Interesse des Vermieters sein, wenn alle Mieter hier nur 3-6 Monate bleiben? Da muss man doch was tun? Ich melde mich nachher nochmal, ich bin am arbeiten.

  • Es gibt ja irgendwie so Fachpartner von Senertec für jede Region, von so einer Sanitärfirma war das jemand. Da hatte ich echt mehr Hoffnung gehabt, ich dachte da kommt mehr als "Nein, geht alles nicht".

    Mal ganz ehrlich, glaubst Du das jemand von uns mit der Information etwas anfangen vermag ?

    Fachpartner von Senertec gibt es selbstverständlich und dies sind Spezialisten für den Senertec Dachs.

    jetzt schreibst Du, .. von so einer Sanitärfirma war das jemand ...

    Also eine Sanitärfirma ist eine Sanitärfirma, also eine Fachbetrieb für Sanitär in der Regel auch für Heizungen, oft auch mit der Zertifizierung zur Durchführung von Wartungen. In der Regel jedoch keine Fachfirma für Kraft-Wärme-Kopplung.


    Sicherlich bekommst Du einen schriftlichen Bescheid in welchem Zustand der Dachs ist und warum es nicht möglich ist, den lauten Motor leiser zu machen.

    Ich persönlich bin davon überzeugt, dass es geht.

    Aber selbst von Dir als Laien kann man erwarten, bei entsprechendem Interesse, ein Blech z.B. das vorn die vier schwarzen Stifte 90 Grad drehen, Blech rausnehmen.

    Innenseitig die schwarze Wärmedämmung die lediglich eingesteckt ist entfernen, Foto von der Innenseite machen.


    Posten und wenn da keine schwaren Platten eingeklebt sind, die fast 1 cm dick sind, dann weiß Du, dass da gar nichts gemacht wurde an Schalldämmung. Kannst Dir das gern hier ansehen

    Wenn Du nun ein Foto machst in Richtung Innenraum des Dachs müssten da weiße Schaumstoffstreifen zu sehen sein, denn die Blechwände dichten sich in den Ecken mit diesen weißen "Wärmeschutzisolierungen" ab.

  • Erstmal vielen Dank für Ihre Antworten und die Mühe. Ich bin sehr dankbar dafür. Sie müssen nur verstehen: Ich bin absoluter Laie, ich habe keine Ahnung von alldem.


    Vormieter rausfinden ist etwas schwierig, aber wir sind dran. Wir können ja schlecht den Vermieter danach fragen…


    Zum Status des Dachses hat der Typ nichts gesagt, wie gesagt, ich war nicht mit dabei. Wir haben einen Bericht bekommen, aber zum Brummen steht da nichts, da steht auch nichts zum Schallschutz. Der „Fachmann“ hat den Dachs wohl mal geöffnet, aber mein Freund hat nur den Motor und so gesehen, er wusste nicht, dass er auf die Rückseite der Bleche achten soll.


    Es war jemand von einem Senertec Center hier, die machen Sanitär und Heizung und sind wohl, laut Homepage, eigentlich sehr erfahren. Ich habe doch auch keine Ahnung… Mich verwundert, dass die sagen, das geht alles nicht. So laut, wie das Teil ist, würde ich schätzen, da ist gar nichts gedämmt.


    Es tut mir sehr leid, aber ich komme nicht alleine in den Heizungsraum. Den Schlüssel hat der Hausmeister und der…naja. Der Herr wird mich sicherlich nicht an den Dachs lassen, um nach den Matten zu gucken, sorry.


    Was ich mich gerade frage: Wir haben über 30 Grad. Wieso rödelt dieser Dachs seit über 1h bei dem Wetter? Es wird ja wohl keiner der Nachbarn die Heizung angemacht haben??? Was macht das Teil denn da jetzt? Oder produziert das gerade den Strom? Der Dachs hat übrigens fast 80.000 Betriebsstunden runter. Ich hatte gelesen, so lange ungefähr halten die auch im Durchschnitt? Vielleicht sollte man da unten einfach mal was anderes hinstellen..


    Ich versteh auch nicht, wie dieser Mischer so laut sein kann. Der Fachmann hat sich selber darüber gewundert, meinte aber, er darf das Teil nicht anrühren, das müssen die machen, die das eingebaut haben.


    Ich hoffe sehr, dass unser Vermieter bald mal was macht, sonst ziehen wir wieder aus. So ist die Wohnung meiner Meinung nach nicht vermietbar.

  • Vormieter rausfinden ist etwas schwierig, aber wir sind dran. Wir können ja schlecht den Vermieter danach fragen…

    Üblicherweise hat man Nachbarn die man fragen kann.


    Zum Status des Dachses hat der Typ nichts gesagt, wie gesagt, ich war nicht mit dabei. Wir haben einen Bericht bekommen, aber zum Brummen steht da nichts, da steht auch nichts zum Schallschutz.

    Ich halte es nicht für unmöglich per e-mail nett und höflich anzufragen, ob der Dachs Schwerschallmatten und die Wärmeislolierung hat, die Senertec für derartige Einsätze empfielt und vertreibt.


    Was ich mich gerade frage: Wir haben über 30 Grad. Wieso rödelt dieser Dachs seit über 1h bei dem Wetter? Es wird ja wohl keiner der Nachbarn die Heizung angemacht haben??? Was macht das Teil denn da jetzt? Oder produziert das gerade den Strom? Der Dachs hat übrigens fast 80.000 Betriebsstunden runter. Ich hatte gelesen, so lange ungefähr halten die auch im Durchschnitt? Vielleicht sollte man da unten einfach mal was anderes hinstellen..

    Nein warum sollte man.

    Im Dachs kann man den Motor ersetzen und der Dachs kann dann nahezu endlos betrieben werden.

    Aber ja, der neuste Dachs Gen2 ist mit 48 db leiser zu 54 db bzw. 51 db mit dem Sonderzubehör wie oben beschrieben.

    Derzeit wird der Dachs wohl Warmwasser aufheizen, vermute ich mal.


    Ich versteh auch nicht, wie dieser Mischer so laut sein kann. Der Fachmann hat sich selber darüber gewundert, meinte aber, er darf das Teil nicht anrühren, das müssen die machen, die das eingebaut haben.

    Ist für mich nur so einzuordnen, dass er defekt ist, normalerweise laufen Mischer unhörbar leise.


    Ich hoffe sehr, dass unser Vermieter bald mal was macht, sonst ziehen wir wieder aus. So ist die Wohnung meiner Meinung nach nicht vermietbar.

    Tja, in einem solchen Fall würde ich den Fall zunächst schriftlich bemängeln, also die Wohnung als mangelhaft bezeichnen und um Vertragsgemäßen Zustand bitten. Sehr hilfreich wäre es, wie Dir geraten wurde, mit deinem Vormieter über das Them zu sprechen. Für den Fall das dieser aus dem Grund ausgezogen ist, wäre dies natürlich ein wichtiger Vortrag in deiner Mängelrüge.


    Damit sage ich nicht, dass Deien Wohnung mangelhaft ist, dazu muss man sich das Geräusch selbst anhören. Da es eien Wohnung ist sind gewisse Geräusche bis zu einem gewissen Pegel zulässig.

  • Liebes Forum,


    Ich melde mich nochmal bei euch. Vielleicht stoßen ja irgendwann auch andere leidende Menschen auf diesen Thread.


    Also das eine Problem mit dem Mischer konnte Gott sei Dank nahezu gelöst werden. Ich kann es jetzt nicht im Detail erklären, aber da wurde der Mischer ausgetauscht. Der alte war wohl sehr schwergängig, warum auch immer. Das Geräuschproblem hat sich um… 80-90% verbessert, den neuen Mischer hört man jetzt nur noch sehr sehr selten. Da muss man sich in bestimmten Räumen aufhalten und es muss ganz leise sein, dann hört man ihn leider noch in unserer Wohnung. Das ist aber okay. Also: Austausch des Ganzen hat geholfen. Damit könnte man, glaube ich, leben.


    Unser Hauptproblem ist nach wie vor der Dachs. Und ich muss fast lachen, wenn ich meinen Post aus dem Sommer lese von wegen, dass der dann 1h pro Tag am Stück rödelte. Jetzt rödelt dieses Scheißteil ja den ganzen Tag!!! Ich weiß, ihr hattet mir das prophezeit, aber das kann doch nicht wahr sein. ;(


    Ich versteh immer noch nicht, warum der nachts laufen muss? Eine normale Heizung hat doch eine Nachtabsenkung. So kenne ich das, dass ab z.B. 22 Uhr die Heizung aus (oder so gut wie aus) ist und vor 6 Uhr nicht mehr angeht bzw. nicht so hoch, um Kosten zu sparen. Gibt es so etwas nicht bei einem BHKW? Das kann doch nicht 24h am Tag laufen? Aktuell habe ich das Gefühl, jetzt bei Minusgraden macht es kaum Pause? Oder wenn dann nur mal für ein paar Minuten? Kann man nicht sagen, zwischen Mitternacht und 5 Uhr ist das Teil stumm? Wieso muss das morgens um 3 Uhr rödeln? Wer brauch denn da Strom? Oder Wärme? Ich versteh das nicht. Verzeiht mir bitte meine ggf. dummen Fragen, ich habe keine Ahnung von Heizungen.


    Was ich im Zuge dessen auch festgestellt habe, wo ich aber nicht weiß, ob das mit dem Dachs zusammenhängt: Die Heizung hier kann ja permanent laufen. Wenn man nicht dran denkt, was wir anfangs gar nicht wussten (man kennt nur die Nachtabsenkung), abends die Heizung aus oder runter zu stellen, dann hat man auch mitten in der Nacht 22 Grad in der Bude. Ja, cool. Ist vielleicht manchmal praktisch, aber nicht so gewollt. Dann hat man doch auch als Mieter enorme Heizkosten oder verstehe ich da was falsch? Das ist dann aber nicht der Grund, dass der Dachs mitten in der Nacht auch rödelt oder? Also wenn unsere Nachbarn Ihre Heizung nachts um 4 auch auf Stufe 3-4 stehen haben? (Sorry, ich habe echt keine Ahnung). Das ist doch echt dumm.


    Wir wollten uns nochmal an unseren Vermieter wenden, weil momentan gehen wir echt auf dem Zahnfleisch. Man kann doch nicht in einer Wohnung leben, in der man PERMANENT solch ein Rödeln hört? Wer erträgt denn so etwas? Ich versteh das echt nicht. Diese Wohnung ist die beste Antiwerbung für solch ein BHKW. Da hilft es ja auch nicht, wenn der Vermieter die Wohnung teuer saniert hat, wenn am Ende aufgrund der Lärmbelästigung hier niemand wohnen kann/will.


    Man hört den Dachs ja schon, wenn man nach der Haustür oben im Flur stehen bleibt, dann hört man den Dachs die Treppe hoch aus dem Keller. Das kann doch nicht normal sein. Wir haben im Flur in unserer Wohnung auch so einen Schaltschrank fürs Internet, wenn man da sein Ohr reinhält, hört man auch das Rödeln vom Dachs aus dem Keller. Wundervoll…


    Und nein, ich weiß immer noch nicht, ob da Schwerschallmatten vorhanden sind. Vor einiger Zeit hatte unser Vermieter mal überlegt, ob er vielleicht den kompletten Kellerraum dämmen kann. Aber ich weiß nicht, ob das hilft? Wenn man da irgendwelche Dämmplatten z.B. an die Decke macht? Ich frage mich auch immer noch, was ist, wenn das Teil mal seinen Geist aufgibt. Es ist sehr eng in dem Heizungsraum. Ich weiß gar nicht, wie man das BHKW da rausbekommen soll? Am Anfang ist es so eng, man muss sich als Person selbst durchquetschen, an dem Kessel etc. vorbei. :/ Dick darf man da nicht sein...


    Ich muss leider sagen, ich sehe mich hier in dieser Wohnung sonst nicht auf Dauer leben. Der Raum, der sich leider direkt über dem BHKW befindet, war eigentlich als Kinderzimmer geplant. Wie soll da ein Kind schlafen, wenn es permanent rödelt? Es klingt wie eine Waschmaschine, nur viel lauter/penetranter… und das fast ohne Pause :(

  • Das Geräuschproblem hat sich um… 80-90% verbessert, den neuen Mischer hört man jetzt nur noch sehr sehr selten.

    Ein irgendwie merkwürdiger Thread.

    Als Aussenstehende können wir nichts zu dem Geräusch sagen, ein Dachs kann man so leise machen, dass er außer in dem Raum selbst nicht zu hören ist oder nahezu nicht zu hören ist.


    Wie Bernd zutreffend schrieb, jedes technische Gerät hat seine eigenen Geräusche und auch jede Wärmepumpe, wir empfinden unsere als sehr leise, kann einen anderen zum Wahsinn treiben bzw. zur Behauptung das es so sei.

    Eine neue Tondatei hast Du nicht hochgeladen und meines WIssens auch die Stadt nicht benannt wo das Gerät steht, damit möglicherweise jemand sich das mal anhört, wenn er in der Nähe wohnt oder ist.


    Auch ansonsten hat niemand offenbar außer dem Servicepartner selbst, Maßnahmen vorgeschlagen wie man das Gerät leiser bekommt. Du weißt auch bis heute nicht ob die vom Hersteller empfohlenden Schallschutzpakete verbaut wurden.


    Da muss ich dann leider sagen, liegt die Schuld bei Dir und oder Deinem Vermieter und nicht beim Dachs.

    Ich erinnere mich mal an einen Dachs den ich Gutachterlich untersucht habe, weil er zu laut war, da waren noch die Transportsicherungen drin, keinerlei Herstellerseitig angebotenen Schallschutz Paktete / Maßnahmen wurden gemacht.


    Dein "Mischergeräusch" ist ja wie Du schreibst auch weg, dass andere was es auch ist, könnte auch weg sein. Offenbar jedoch nicht gewollt.

  • Eine normale Heizung hat doch eine Nachtabsenkung. So kenne ich das, dass ab z.B. 22 Uhr die Heizung aus (oder so gut wie aus) ist und vor 6 Uhr nicht mehr angeht bzw. nicht so hoch, um Kosten zu sparen. Gibt es so etwas nicht bei einem BHKW? Das kann doch nicht 24h am Tag laufen? Aktuell habe ich das Gefühl, jetzt bei Minusgraden macht es kaum Pause?

    Ein wirtschaftlich vernünftig dimensioniertes BHKW deckt mit seiner thermischen Leistung den Wärmebedarf des Gebäudes nur teilweise ab. Deshalb ist es im Winter völlig normal wenn ein BHKW annähernd 24 Stunden am Tag läuft, auch wenn eine Nachtabsenkung geschaltet ist: Die bedeutet ja nur dass weniger Wärme benötigt wird, aber nicht gar keine. Strom wird in dieser Zeit ebenfalls benötigt – im Haus vielleicht nicht alles, aber im Netz schon. Und der Dachs verdient mit jeder Laufstunde Geld, deshalb läuft er so lang wie im Haus Wärme benötigt wird.


    Natürlich könntest Du Dich mit Deinem Vermieter darauf einigen, dass der Dachs wegen der Lärmbelästigung in Deiner Wohnung beispielsweise von 22:00h-06:00h abgeschaltet wird. Je nachdem wie hoch die messbare Lärmeinwirkung ist (haben wir hier alles schon diskutiert) könnte er sogar dazu verpflichtet werden, aber das hängt vom Ergebnis der Geräuschmessung ab. Die Wärme würde dann in dieser Zeit von der (zweifellos installierten) Spitzenlast-Gastherme bereitgestellt. Aber das kostet den Betreiber des Dachs (wohl der Vermieter?) bares Geld, also wird er das nur machen wenn es objektiv einen verdammt guten Grund dafür gibt – z.B. eine gutachterliche Geräuschmessung, bei der die für Wohnungen gesetzlich vorgeschriebenen Grenzen v.a. nachts überschritten werden. Oder vielleicht die Tatsache, dass er sonst für die Wohnung über dem Dachs keine Mieter findet.

    Und nein, ich weiß immer noch nicht, ob da Schwerschallmatten vorhanden sind. Vor einiger Zeit hatte unser Vermieter mal überlegt, ob er vielleicht den kompletten Kellerraum dämmen kann. Aber ich weiß nicht, ob das hilft?

    Ich halte es für unwahrscheinlich dass eine Dämmung von Wänden oder Decke viel hilft, selbst wenn sie technisch möglich wäre. Sofern es sich bei dem Dachsgeräusch um Körperschall handelt, wird das gar nichts helfen, denn dafür bräuchte es einen Schallentkopplung zwischen dem Dachs und dem Fundament auf dem er steht.


    Ich bleibe dabei: Lass die Geräuschkulisse in der Wohnung von einem Gutachter messen. Die Zeit dafür ist jetzt günstig, weil der Dachs ständig läuft. Liegt der so ermittelte Wert über den Grenzwerten (die sind nachts niedriger als tagsüber), so hast Du eine Basis um Dich mit dem Vermieter zu einigen. Falls die Geräuschimmission aber die Grenzwerte einhält, so hast Du keine rechtliche Handhabe. In dem Fall kann ich nur meinen Rat wiederholen, Dir eine Wohnung in einem Gebäude mit weniger Geräuschbelastung zu suchen.

    Viessmann Vitotwin 300-W (1 kWel, 6 kWth) seit 2012

    PV-Anlage 8,45 kWp (65 x Solarworld SW 130poly Ost/Süd/West, SMA 5000 TL und 3000) seit 2010

    Solarthermie Viessmann Vitosol 300 Vakuumröhren 13,8 qm (Vorgänger Flachkollektoren 14 qm 2004-2021, davor 8 qm 1979-2003)

    2 Mal editiert, zuletzt von sailor773 () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Eine normale Heizung hat doch eine Nachtabsenkung.

    Eine normale Heizung stellt auch Warmwasser bereit. Gerade bei mehren Parteien wird das schwierig da einen Tagesablauf zu definieren der eine Absenkung zulässt ohne Komforteinbußen hinnehmen zu müssen.

    Z.B: die Nachteule was nach 23 Uhr heim kommt in Kombination mit dem Schichtarbeiter der schon morgens kurz nach 4 unter der Dusche steht. Da bleibt kein Fenster mehr das eine Absenkung gerechtfertigt bzw. sich auch tatsächlich rechnet.


    Denn: Eine Nachtabsenkung ist nur sinnvoll wenn das Aufheizen am nächsten Morgen weniger Energie braucht als die Erhaltung über Nacht. Ist die Unterbrechung zu kurz kann man es auch gleich bleiben lassen.


    Wieso muss das morgens um 3 Uhr rödeln? Wer brauch denn da Strom?

    Mir ist klar das da der Frust aus dir heraus spricht. Aber du würdest dich wahrscheinlich auch "herzlich bedanken" wenn man dir jede Nacht den Strom abstellt. Selbst wenn es nur der Kühlschrank wäre der dann streikt.