Sie sind nicht angemeldet.

JAU

Profi

  • »JAU« ist männlich

Beiträge: 1 184

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

17

Montag, 26. Dezember 2011, 13:00

bist du sicher, dass diese Zähler nur in eine Richtung zählen?

Ob und wie erkennt man normal an den Symbolen die auf dem Zähler aufgedruckt sind.
Auf dem Eltako hier ist links das unterste das mir bekannteste Symbol für gerichtete Zähler.
Ob ein Pfeil auch gilt bin ich mir nicht ganz sicher, gibt jedenfalls auch welche mit Pfeilen in beide Richtungen.


mfg JAU
Signatur von »JAU« Foren-Volks-BHKW Doku .||.




Fuchs

Spezialist

Beiträge: 448

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

18

Montag, 26. Dezember 2011, 18:44

Hallo gunnar,

mir geht es nicht um die zeitliche Regelung der Stromerzeugung eines BHKW. Mich interessiert ob mit einfachen Mitteln ein Wechselrichter so gesteuert werden kann, damit maximaler Eigenverbrauch erreicht wird. Da wird es wohl mit den S0 Impulsen nichts.

Was deine Aussage mit " Erzeuge nur dann Wärme, wenn du den Strom selber benötigst" betrifft, kann ich mir nicht vorstellen, dass dies in der der Praxis zu erreichen ist. Soll der BHKW-Betreiber im Kalten sitzen, nur weil er gerade keinen Strom benötigt. Selbst die Laufzeit der großen BHKW der Stadtwerke richtet sich nach den Außentemperaturen.

Mit freundlichen Grüßen

  • »gunnar.kaestle« ist männlich

Beiträge: 1 692

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Ja

  • Nachricht senden

19

Dienstag, 27. Dezember 2011, 03:45

mir geht es nicht um die zeitliche Regelung der Stromerzeugung eines BHKW. Mich interessiert ob mit einfachen Mitteln ein Wechselrichter so gesteuert werden kann, damit maximaler Eigenverbrauch erreicht wird.

Sowas nennt sich USV und funktioniert mit Batterien als hoch dynamischer Energiespeicher. Schau mal am besten in eine solche Bedienungsanleitung.

Zitat

Was deine Aussage mit " Erzeuge nur dann Wärme, wenn du den Strom selber benötigst" betrifft, kann ich mir nicht vorstellen, dass dies in der der Praxis zu erreichen ist. Soll der BHKW-Betreiber im Kalten sitzen, nur weil er gerade keinen Strom benötigt. Selbst die Laufzeit der großen BHKW der Stadtwerke richtet sich nach den Außentemperaturen.


Nein, der Mini-BHKW betrieber muss nicht im kalten sitzen, weil er auch Wärme nur per Kessel produzieren kann. Es bringt ökonomisch nichts, teures Gas in billigen Strom zu wandeln. Da sehen die Bezugstarife für einen Kleinverbraucher von Gas und einen Kleineinspeiser für Strom, der nicht die Realoption einer abschaltbaren Anlage am Spotmarkt vermarkten kann, einfach zu ungünstig aus.

Gruß,
Gunnar
Signatur von »gunnar.kaestle« Ist die Wärme kraftgekoppelt, wird die Energie gedoppelt. (Ulli Brosziewski)

bluwi

Spezialist

  • »bluwi« ist männlich

Beiträge: 833

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Beruf: El. Ing.

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

20

Dienstag, 27. Dezember 2011, 10:59

Sowas nennt sich USV und funktioniert mit Batterien als hoch dynamischer Energiespeicher. Schau mal am besten in eine solche Bedienungsanleitung.
Man sollte aber hier schon auch dazu sagen, dass sowas unter dem Strich ein meist sehr teures Defizitgeschäft ist.
Signatur von »bluwi« Lesen gefährdet die Dummheit !
Denken gefährdet Vorurteile !

Tobl2002

Erfahrener

  • »Tobl2002« ist männlich
  • »Tobl2002« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 61

BHKW: Brötje EcoGen WGS

BHKW-Betriebsstoff: Erdgas

Beruf: Techniker Sondermaschinenbau

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 26. Januar 2012, 11:02

Man sollte aber hier schon auch dazu sagen, dass sowas unter dem Strich ein meist sehr teures Defizitgeschäft ist.
Genau das habe ich mir auch gedacht. Die Kosten für den Zähler bekomme ich bei der "kleinen" Leistung nicht so schnell rein.
Ich habe mich für die Lösung der integrierten Zeitschaltuhr entschieden und einfach drei Schaltzeiten festgelegt. Ergebnis bis heute: etwa nur 36% vom Strom ins Netz eingespeist. ich denke mal mit der Lösung kann man zufrieden sein.