Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im BHKW-Diskussionsforum! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie einfach das Registrierungsformular, um sich kostenlos zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

malamute1334

Interessent

  • »malamute1334« ist männlich
  • »malamute1334« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

BHKW: SenerTec Dachs HKA MSR1

BHKW-Betriebsstoff: Erdgas

Beruf: Energieelektroniker Gas und Wasserinstallateur Getriebeschlosser

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

1

Samstag, 18. Februar 2012, 20:56

Blindstromkompensation

Hallo an alle Elektriker die den Dachs kennen,
es gibt ein ein Nachrüstsatz der Blindstromkompensation für die MSR2 Regelung. Es gab auch eine für die MSR1 Regeleinheit. Leider unterscheiden sich die Generatorwerte. Beim MSR1 liegt sie bei cos ? 0,88 und beim MSR2 bei cos ? 0,9. Die Kompensation sollte aber einen Wert von cos ? von 0,96 nicht übersteigen um eine Selbsterregung auszuschließen. Ich finde den Griechen Buchstaben nicht auf meiner Tastatur. Um den Wert des Kondensaturs pro Phase ausrechnen zu können müssen noch viele werte ausgemessen werden. Der Aufwand ist erheblich, weil nicht alle Mittel in einem normalen Haushalt vorhanden sind. Hat jemand schon einmal die Werte der Kondensatoren beim MSR1 gesehen und kann sie bekannt geben? Wie groß sind diese beim MSR2? Um so besser die Kompensation ist, um so weniger Blindstrom wird zum Erregen benötigt und die Leitungen werden weniger belastet. Die Angaben zum Generator reichen für eine Berechnung nicht aus. Ich bin zwar Energieelektroniker, aber eine :glaskugel: besitze ich leider nicht. Ich besitze auch zahlreich Messgeräte, aber nicht alle. Über eine Antwort würde ich mich freuen.
Gruß
Burkhard




  • »Dachsgärtner« ist männlich

Beiträge: 2 524

BHKW: SenerTec Dachs HKA MSR2

BHKW-Betriebsstoff: Heizöl

Beruf: Gärtner selbstst.

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Ja

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 19. Februar 2012, 10:23

Hallo,

eine Antwort auf deine Frage kann ich dir leider nicht geben, dafür eine Gegenfrage:

Setzt du den Dachs im Gewerblichen Bereich ein, wo der Strom mittels 4 Quadrantenzähler abgerechnet wird, d.h. mußt du auch für Blindstrom bezahlen?

Ansonsten (d.h. für den Normalbetreiber) ist eine Kompensation nicht nötig, der Dachs liegt in einem Cos-phy Bereich der nach TAB legitim ist.

Gruß Dachsgärtner
Signatur von »Dachsgärtner« Besser ein kleines Kraftwerk im Keller...
...als eine große Stromrechnung im Briefkasten!

malamute1334

Interessent

  • »malamute1334« ist männlich
  • »malamute1334« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

BHKW: SenerTec Dachs HKA MSR1

BHKW-Betriebsstoff: Erdgas

Beruf: Energieelektroniker Gas und Wasserinstallateur Getriebeschlosser

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 19. Februar 2012, 13:43

Blindstromkompensation

Hallo Dachsgärtner,
wir alle wollen umwelttechnisch etwas bewirken. Beim Asynchronmotor haben wir eine Phasenverschiebung. Das ist auch bei unseren Leuchtstofflampen so, die mit einer Drossel arbeiten. Wir haben die Möglichkeit mit Hilfe eines Kondensators dieses zu verhindern. Ich betreibe diese mit einem Elektronischen Vorschaltgerät. Indirekt zahlen alle für den Blindstrom. Der Generator eines Energieunternehmens muss mehr Strom zur Verfügung stellen, als benötigt wird. Das kostet aber Energie. Und diese wird in der Stromrechnung mit berücksichtigt. Wenn jetzt alle Dachsbetreiber eine Kompensation durchführen würden, würde der Energieaufwand zurück gehen. Bei einer verhältnissmäßig festen Leistung ist der Aufwand verhältnissmäßig gering. Ich bekomme entsprechende Kondensatoren in Osteuropäischen Staaten preiswerter als bei uns. Wenn sich viele daran halten würden, hätten alle was davon. Hier ist eine geeignette Plattform, um ein solches Umweltbewustsein weiter zu geben. Es geht also nicht darum, ob man den Blindstrom direkt zahlt, oder über den Gesammtpreis. Wenn ich aber zu 100% kompensiere, wird der Generator ohne Einfluss von außen zum Stromerzeuger. Ich habe keine Kontrolle über Ihn. Einen solchen Generator gab es in unrerem Betrieb als Stromerzeuger in einem Partybus. Zum Anlaufen des Generators wurde der Restmagnetissmus benutzt. Die Spannung wurde durch zu und Abschalten von Kondensatoren gemacht. Also ein Inselbetrieb. Das ist aber sehr aufwändig.
Gruß
Burkhard

  • »Dachsgärtner« ist männlich

Beiträge: 2 524

BHKW: SenerTec Dachs HKA MSR2

BHKW-Betriebsstoff: Heizöl

Beruf: Gärtner selbstst.

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Ja

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 19. Februar 2012, 14:42

Hallo,
Ich betreibe diese mit einem Elektronischen Vorschaltgerät.

Das ist nicht nur der gute Cos-phy, sondern auch so sind die ne´ganze Ecke sparsamer. (Hab ich mal mit einem Energiemessgerät überprüft, waren bei einer 2 X 58W Leuchte 15-18W gegenüber den Konventionellen VSG)
Der Generator eines Energieunternehmens muss mehr Strom zur Verfügung stellen, als benötigt wird. Das kostet aber Energie. Und diese wird in der Stromrechnung mit berücksichtigt.

Eigentlich finde ich das eine sehr faire Einstellung, aber die Handvoll Dachse, ich glaube da haben die EVU´s mit den Klimaanlagen und den zunehmenden Induktionskochfeldern mehr Bauchschmerzen.

Gibt es eigentlich irgentwo eine Tabelle/ eine Formel , wo man ablesen kann, bei welchem Cos-phy bei welcher Leistung wieviel Verlust im Stromnetz generiert wird?

Wenn eines Tages es mal vorgeschrieben wird zu Kompensieren, dann würde ich mir auch eine faire bezahlung des eingespeisten Stromes wünschen, meist fließt der nur ein paar Meter durch das EVU Netz, und wird dann mit dem mehrfachen des gezahlten Preises verkauft.
Signatur von »Dachsgärtner« Besser ein kleines Kraftwerk im Keller...
...als eine große Stromrechnung im Briefkasten!

malamute1334

Interessent

  • »malamute1334« ist männlich
  • »malamute1334« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

BHKW: SenerTec Dachs HKA MSR1

BHKW-Betriebsstoff: Erdgas

Beruf: Energieelektroniker Gas und Wasserinstallateur Getriebeschlosser

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 19. Februar 2012, 17:50

Probleme Elektrik beim Dachs

Hallo Dachsgärtner,
Es stimmt schon, für die Eingespeiste Energie bekommen wir nur ein Trinkgeld. Ich betreibe noch eine Photovoltaik Anlage. Das bringt wirklich etwas. Der Dachs ist in guter Umgebung gebaut und geprüft worden. Auch die MSR1 hätte sonst keine Abnahme bekommen. Nun wird er in seinem zukünftigen Zuhause eingebaut. Der Netzbetreiber entschließt sich das Stromnetz zu modernisieren. Das ist erst einmal etwas gutes und man denkt sich nichts schlimmes. Statt der alten Netzform wird ein preiswerteres TT Netz aufgebaut. Das kann auch funktionieren. Aber wieder kommt es auf die Geographische Lage an. Kommt man mit der Erdung ins Grundwasser? Das wird oft nicht berücksichtigt. Es können Spannungen zwischen N und PE auftreten. Das kann zu Schäden an der Leistungselektronikplatine führen. Im einfacheren schaltet sie immer wider auf Störung. Ich habe viele Seiten gelesen und eine Analyse des gelesenen gemacht. Außerdem ist der Sternpunkt der Generators nur bis zur Platine geführt. Sie ist nicht angeschlossen. Die benötigten 230 Volt bekomme ich vom Netzbetreiber. Eine Möglichkeit einer kurzfristigen Besserung sehe ich, indem ich den N Leiter mit einem großen Querschnitt zu verbinden. Dieser Potentialausgleich müsste das Schlimmste verhindern. Es gibt noch mehr Fehler, wo man Änderungen machen müsste. Die Firma Senertec müsste auch kooperativer sein und mit der unsinnigen Kulanz aufhören und seine Produkte zu Fähren Preisen abgeben. Das ist besser für alle Beteiligten.
Gruß
Burkhard

oebuba

Erfahrener

  • »oebuba« ist männlich

Beiträge: 79

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Beruf: Kfz. Mechaniker / Hersteller von Holzgas BHKW ( 30-500kW/h el.)

Gewerblicher Anbieter: Ja

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 19. Februar 2012, 19:23

Hallo malamute,

Dein Klein-Raubtier hat eine Leistung von 5-5,5kWh el. und einen Cos phi von 0,84, ist das richtig?

Wenn ja benötigst Du drei Kondensatoren mit einer Einzelleistung von 0,6 KVAR.

Dann hat der Generator einen Cos phi von 0,96-0,98!

Gruß,
Oebuba




malamute1334

Interessent

  • »malamute1334« ist männlich
  • »malamute1334« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 19

BHKW: SenerTec Dachs HKA MSR1

BHKW-Betriebsstoff: Erdgas

Beruf: Energieelektroniker Gas und Wasserinstallateur Getriebeschlosser

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 19. Februar 2012, 19:59

Blindstromkompensation

Hallo Oebuba,
mein Problem besteht zur Zeit bei der Möglichkeit mit Hilfe von Formelumstellungen und Ausmessen den Wert des Kondensators zu ermitteln. Vor 30 Jahren konnte ich alles aus den ff. Die Zeiten sind vorbei. Ich müsste erst einmal Kurse in der höheren Mathematik besuchen. Dann kommen die alten Fähigkeiten wieder zum Vorschein. Im Netz gibt es fiele Seiten mit Lösungen und meine Formelsammlung enthält auch viel dazu. Nun zu den bekannten Werten. Cos X beträgt 0,88 und kann bis auf 0,95 kompensiert werden. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Blindleistungskompensation. Die Leistung des Generators beträgt 5,5 kw. Die Scheinleistung beträgt 6,2 kVA. Drei mal 400 Volt bei 3045 U/min Stern ohne Nutzung des Sternpunkt. Strom 9 A. Auf dem Typenschild steht 0,88 und in den Unterlagen 0,9. Ich brauche einfach nur den Kapazitiven Wert eines der Kondensatoren. Die Spannungsfestigkeit kann ich mir selbst ausrechnen. Wie komme ich an die Griechischen Buchstaben ran. Der verwendete IBM Tastaturkot stellt alle Buchstaben zur Verfügung.
Gruß
Burkhard

8

Sonntag, 19. Februar 2012, 20:05

Wie komme ich an die Griechischen Buchstaben ran. Der verwendete IBM Tastaturkot stellt alle Buchstaben zur Verfügung.

α
β
γ
δ
ψ
ε
ρ
τ
ζ
ι
ω
π
σ
φ
φ
θ
θ
η
κ
λ
υ
ξ
χ
ν
μ