Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im BHKW-Diskussionsforum! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie einfach das Registrierungsformular, um sich kostenlos zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

iPille

Sachkundiger

  • »iPille« ist männlich
  • »iPille« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 105

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Beruf: Pillendreher

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

57

Mittwoch, 15. Februar 2012, 14:46

Dann führt Er wieder ein paar flotte Tanzschritte vor ( eventuell Rumba und füchtelt
etwas rum ) bei Zeitindex 6:37 kommt wieder das Infrarotbild vom Pufferspeicher und richtig
unten sakrisch kalt aber oben wo vorher ganz deutlich die Schichtung, ja da ist es einfach
Heiß, irgendwer hat zu den wirpergen gesagt Du des mit 37,irgendwas Grad das ist für :_:~
machen voll das Ding, was sicher nicht verkehrt nur warum der dann die Leut
6 Minuten Lebenszeit für das Video klaut, obwohl das viel schlimmere ich darf dann wieder
den Unsinn von nur ein geschichteter Pufferspeicher ist ein guter Speicher.
.
Hi Manfred,

ich noch mal. Hab mir die Sache mit seiner Schichtung nochmals angesehen und mal geschmökert, was sein Infomaterial so hergibt.

Die Sache passt so halbwegs, aber er sollte erwähnen, dass es nur so funktioniert, wenn mind. 2 Bedingungen erfüllt sind:

1. Man hat eine Wärmequelle, deren 30-40°C heißes Wasser sinnvoll untergebracht werden muss für den Fall, dass ich es nicht sofort in...
2. einem Flächenheizsystem was mit 30-40°C VL hinkommt

unterbringen kann. Wenn ich nur olle Radiatoren habe mit 60°C VL, kann ich mir einen Großteil des Theaters schenken.

Das einzige, was dann noch überlegenswert ist, wäre die Erhaltung des gewünschten Temperaturzustandes im Speicher. Dort hatten die Herren in der von Dir zitierten Arbeit ja schon ihre Empfehlungen ausgesprochen. Ich führe die Textstelle mal an:

1. Sehr gute Isolierung des Speicherbehälters & der Anschlussleitungen ---> was sonst
2. Hoher Einströmungsquerschnitt für niedrige Einströmgeschwindigkeit ---> ist auch klar
3. Dünne Behälterwand aus Material mit niedriger Wärmeleitfähigkeit ---> kann man nachvollziehen
4. Vermeidung von Einbauten mit hoher Wärmeleitfähigkeit ---> aha, guter Gedanke
5. Niedrige Wärmespeicherfähigkeit aller verwendeter Materialien ---> OK, bes. beim Ladungswechsel
6. Bei Teilnachladung mit intern. WT Reduzierung von Mischverlusten (induzierte Konvektion) ---> passt


Ich habe mal noch ein Bildchen mit angehängt. Es zeigt schon ganz gut, dass die o. g. Forderungen auch ohne große "Innereien" praktisch umgesetzt werden können.


Servus iPille

PS:
Ach, ein 2. Bildchen habe ich sicherheitshalber auch noch angehängt :whistling:
»iPille« hat folgende Dateien angehängt:




58

Mittwoch, 15. Februar 2012, 15:12

1. Man hat eine Wärmequelle, deren 30-40°C heißes Wasser sinnvoll untergebracht werden muss für den Fall, dass ich es nicht sofort in...
2. einem Flächenheizsystem was mit 30-40°C VL hinkommt



Kleine Zwischenfrage ;)

Wenn die Vorlauftemperatur 38° der Speicherinhalt 39° und 800 Liter wie lang langt das
und um wieviel länger täten 60° langen

( des wär was für unsere Studenten hier zum rechnen, so auf das Sie später
Murx Handwerkern mal erklären können was Sache X( )

Ich habe mal noch ein Bildchen mit angehängt.



im rechten oberen Eck das in Rot gefällt mir besonders.

Zeigt es sich doch das Denken nicht weh tut, wie viele meinen, aber
zu Nebenwirkungen befragen sie Arzt oder Apotheker :tomate:

iPille

Sachkundiger

  • »iPille« ist männlich
  • »iPille« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 105

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Beruf: Pillendreher

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

59

Mittwoch, 15. Februar 2012, 17:54

Zitat von »iPille«

1. Man hat eine Wärmequelle, deren 30-40°C heißes Wasser sinnvoll untergebracht werden muss für den Fall, dass ich es nicht sofort in...
2. einem Flächenheizsystem was mit 30-40°C VL hinkommt

Kleine Zwischenfrage ;)

Wenn die Vorlauftemperatur 38° der Speicherinhalt 39° und 800 Liter wie lang langt das
und um wieviel länger täten 60° langen
.

Uuups, da müssen dann doch die berufenen Fachleute ran.
.
( des wär was für unsere Studenten hier zum rechnen, so auf das Sie später
Murx Handwerkern mal erklären können was Sache X( )

Und Du lässt dann mal Dein prüfendes Auge drüberrauschen.


Zitat von »iPille«

Ich habe mal noch ein Bildchen mit angehängt.
im rechten oberen Eck das in Rot gefällt mir besonders.
Das habe ja auch ich geändert, weil ich Raumheizung für unpräzise hielt und es in meinem Post angemeckert hatte.


Zeigt es sich doch das Denken nicht weh tut, wie viele meinen, aber
zu Nebenwirkungen befragen sie Arzt oder Apotheker :tomate:
Bei den vielen Nebenwirkungen fressen Sie die Packungsbeilage
oder erschlagen ihren Arzt & Apotheker :thumbup:


Servus iPille

JAU

Profi

  • »JAU« ist männlich

Beiträge: 1 189

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

60

Mittwoch, 15. Februar 2012, 18:42

kommt aber leider eben mal vor.

Bei Opera eigentlich nciht. Wenn ich da Zurück wähle wird die Seite nicht neu geladen und selbst Formulardaten bleiben erhalten. Nur virgestern halt leider nicht. :pinch:

aber fürs Trinkwasser bleibt nur der wert bis um 60° besonders da Frischwasserstation

Wie kommst du jetzt da drauf?
Als ich brauch keine 55°C Warmwasser, eher im Gegenteil! Und bei FriWa stellen Legionellen keine Gefahr dar weil das Volumen zu klein ist.

und ja Du hast recht mit einen normalen BHKW tut man sich hart solche Temperaturen zu fahren

Idealer Puffer für Wärmepumpe, bei der machen sich die 10°K wirklich im Wirkungsgrad bemerkbar.

dies ist doch eh nur der Showroom.

Schon, wobeich den Eindruck hab das es den Heizkreis der da dran hängt wirklich gibt.

Da muss sein Heizverteiler eben noch einen weiteren Abgang nebst Mischer bekommen und der mixt dann halt die notwendige Temperatur für die Heizkörper zusammen.

Bei geneur Betrachtung wird dir vielleicht auch auffallen das am Verteilerbalken ein Kreis abgesperrt ist - ich möcht wetten das sind die Heizkörper. ;-_

Interessanter ist da doch die Frage was passiert mit dem Rücklauf der Heizkörper? Bei anderen Systemen könnte man die wieder Einschichten das sie für FBH zur Verfügung stet - bei ihm hier nicht.

so und nun gibs zwei möglichkeiten

1. das hab ich doch schon immer gewußt

1, und mri war überhauüpt nciht klar wie du daarauf jetzt kommst.

Wenn die Vorlauftemperatur 38° der Speicherinhalt 39° und 800 Liter wie lang langt das
und um wieviel länger täten 60° langen

Ohha - der alte Handwerker möcht also drauf bestehn das ein Puffer gefälligst immer mit 60°C zu laden ist.
Das ist so abwegig |__|:-) das mir die Argumente fehlen. ;)


mfg JAU
Signatur von »JAU« Foren-Volks-BHKW Doku .||.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »JAU« (15. Februar 2012, 19:03)


61

Mittwoch, 15. Februar 2012, 21:32

Zitat von »Manfred aus ObB«
aber fürs Trinkwasser bleibt nur der wert bis um 60° besonders da Frischwasserstation


Wie kommst du jetzt da drauf?


Weil selbiges derzeit von de Herrschaften da oben so verhandelt wird
und wenn dann de da lang genung auf Englisch pallavert, gibts dann wieder
irgendwann mal meist heißt des kommt von der EU oder sonstwo, was über dem
Olymp oder vergleichbaren Götterbehausungen die über Jahrtausende ( bis die Finazhaie
es verpfändet haben ) das Geschick der Menschen bestimmten haben, steht.

Erst als Kostenpflichtige Untersuchung und dann wen genug Untersucht als
Din welch auszuführen durch einen Zertifizierten Unternehmer der überprüft
durch TÜV wenn der nicht grad mit Brustimplantaten beschäftigt, oder erklärt
warum man der GFE was bescheinigt hat.

Also kukst Du

http://www.lowex.de/Kassel_2009/18_20091…Ex%20Kassel.pdf

Seite 7 dort im grünen * Low-EX FW Netz * ( is noch nicht in Plauen ) Feld ein
schwarzer senkrechter Strich und was steht unten rechts davon


:zitat: Brauchwarmwassertemp. :zitat:

und wo ist der Strich

A. Kaltes Wasser härtet ab und ist Gesund laut Pfarrer Kneipp
B. An Lauwarmen Wasser kann man sich nicht verbrühen.
C. Wenn das Wasser angenehm bleibt man zu lange in der Wanne das gibt dann Runzeln an der Haut
D. 60°

JAU

Profi

  • »JAU« ist männlich

Beiträge: 1 189

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

62

Donnerstag, 16. Februar 2012, 09:02

Seite 7 dort im grünen * Low-EX FW Netz * ( is noch nicht in Plauen ) Feld ein
schwarzer senkrechter Strich und was steht unten rechts davon


Zitat

Seite 12:

Großanalagen: Am Austritt des TWW-System mindestens 60°C, Eintritt in
die Zirkulation bei min 55°C


Der Unterschied wird über die Menge definiert und dann ist eine FriWa von Voteil weil: nur ganz wenig Wasser drin - d.h. idR Kleinanlage.


mfg JAU
Signatur von »JAU« Foren-Volks-BHKW Doku .||.




doc_jochim

Spezialist

  • »doc_jochim« ist männlich

Beiträge: 301

BHKW: SenerTec Dachs HKA MSR2

BHKW-Betriebsstoff: Erdgas

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Ja

  • Nachricht senden

63

Donnerstag, 16. Februar 2012, 09:22

nur ganz wenig Wasser drin - d.h. idR Kleinanlage.
Und wie war das mit der Grenze von 3l Wasserinhalt von der WW-Erzeugungsstelle zur -Entnahmestelle? Die 3l sind doch ziemlich schnell zusammen - oder? Bei 14mm Rohrdurchmesser so überschlagsmäßig 20m...
Wird da eine evtl. Zirkulation eigentlich zusätzlich gerechnet? Dann wären es ja nur 10m... :huh:
André
Signatur von »doc_jochim« Traumferienwohnung gesucht? (4**** nach DTV)
Urlaub in der Mecklenburgischen Seenplatte...
www.urlaub-in-sorgenlos.de

64

Donnerstag, 16. Februar 2012, 09:47

Großanalagen: Am Austritt des TWW-System mindestens 60°C



Um aus denn TWW mit 60° auszutretten muß das Medium das für Wärme sorgt ie nach größe der Tauscherflächen
deutlich wärmer sein.

nur ganz wenig Wasser drin - d.h. idR Kleinanlage.



Auch Seite 12

Zitat

Kleinanlagen: Ein- und Zweifamilienhäuser und Anlagen < 400 Liter und
Rohleitungen < 3 Liter zwischen TWW und Entnahmestelle



es steht jeden frei für sich Selbst eigen Lösungen zu suchen, wird das Warmewasser an Dritte
geliefert so kann das wenns dumm läuft recht schnell Rechtliche Folgen haben.

Also für sich selber und im eigenen Haus kann man das für Papier für Hinterlistige Zwecke da :_:~ verwenden

gehts aber in den Raum wo man für Dritte das bereitstellt ein paar Sätze dazu aus

http://www.raesch-online.de/files/Trinkwasserhygiene.pdf

Zitat

(Trink)wassergängige Keime (Bakterien) benötigen für ihre Vermehrung u. a.
- eine besiedelbare wasserkontaktierte Oberfläche,
- eine die Vermehrung begünstigende Temperatur,
- Nährstoffe.
Keimspezies, die die Barriere „Wasseraufbereitung“ überwunden haben und mit dem
Trinkwasser das regelgerecht verlegte und gepflegte öffentliche Versorgungsnetz
passieren, steht zwar die gesamte wasserkontaktierte Innenoberfläche des
Versorgungsnetzes als „Siedlungsraum“ zur Verfügung,
jedoch herrscht keine die
Vermehrung begünstigende Temperatur:
< 14° C: praktisch kein Keimwachstum
> 14° C bis ca. 25° C: Keimvermehrung steigt linear mit der
Temperaturerhöhung
> 25° C bis ca. 45° C: Bereiche exponentiell mit der Temperaturerhöhung
steigender Keimvermehrung

> ca. 45° C: nachlassende Keimvermehrung, beginnende Keiminhibierung
> ca. 70° C: Keiminhibierung / -abtötung.
Daher kommt es im Versorgungsbereich außerhalb einer Gebäudeinstallation so gut
wie zu keiner Keimvermehrung im Trinkwasser.


das gilt auch für Frischwasserstationen besonders wen diese selten über 45° betrieben

Seite 3 unten beginnend

Zitat

Temperaturregime
Wie bereits ausgeführt, hat die in einem gebäudeinternen Installationssystem
herrschende Temperatur einen entscheidenden Einfluss auf die Ausbildung,
Quantität und Vitalität eines Biofilms, der im Falle einer Kontamination mit
pathogenen Keimen Target jeglicher Dekontaminationsmaßnahmen ist. Die


Seite 4 gehts weiter mit

Zitat

wenigsten Hygieneprobleme hätte man, wenn es möglich wäre, das gesamte
Kaltwasser (TWk) permanent und im gesamten Installationssystem auf
Temperaturen << 20° C und das Warmwasser (TWw) > 60° C zu halten.
Entsprechend den technischen Hinweisen und Vorgaben [2 ,3] kann dieses
anzustrebende Temperaturregime in Neuerrichtungen und im Zusammenhang mit
Totalrekonstruktionen mehr oder weniger ideal erreicht werden.
So müssen künftig TWw-Versorgungsanlagen so gebaut werden, dass am
Warmwasseraustritt eine Temperatur > 60° C eingehalten werden kann, an den
Zapfstellen eine Wassertemperatur von 60° C anliegt und die Temperatur des
Zirkulations-Rücklaufwassers mindestens 55° C (∆T ≤ 5 K) beträgt. Sofern die bau-
und betriebstechnischen Voraussetzungen ein solches Temperaturregime
ermöglichen, kann mit einem derartigen thermischen Status die
Kontaminationsgefahr in einem Installationssystem TWw sicher deutlich reduziert
werden. Gleichermaßen its durch entsprechende technische Maßnahmen (Isolation,
Dämmung) dafür Sorge zu tragen, dass Kaltwasser keinesfalls Temperaturen > 20°
C annehmen kann. Dies gilt im Prinzip auch für Bestandsgebäude.



Der letzte Satz zeigt man arbeitet an Verordnungen die Planern und andern ein
gutes Auskommen in der Zukunft sichern sollen.