Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im BHKW-Diskussionsforum! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie einfach das Registrierungsformular, um sich kostenlos zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

irgendwer

Interessent

  • »irgendwer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 6

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 13. Februar 2011, 16:24

Berner Bevölkerung will neues AKW

Die Berner Bevölkerung will ein neues AKW:
http://www.bernerzeitung.ch/

Und zeigt damit das gute, teure PR (Öffentlichkeitsarbeit) mit 'drohenden Stromlücken', 'Alternativen sind noch nicht weit genug', 'erneuerbarer Strom kann nicht gespeichert werden', 'Effizienz bringt nichts' und die 'Nachbarländer können/wollen keinen erneuerbaren Strom in die Schweiz exportieren' erfolgreich sind.

Zur Faktenlage:

Die Schweiz verbrennt 42% mehr fossile Brennstoffe in fossilen Heizungen als sie im Ganzen elektrischen Strom verbraucht: BFE-Gesamtenergiestatistik
Würden diese fossile Brennstoffe stattdessen in BHKWs verstromt und teilweise zum Betrieb von Wärmepumpen eingesetzt, welche ebenfalls fossile Heizungen ersetzen, kann über 30% mehr Strom produziert werden ohne auch nur ein Gramm mehr fossile Brennstoffe zu benötigen (das entspricht der Stromproduktion von 2 neuen AKWs).
(Eine BHKW welche mit ihrem Strom abgelegene WPs betreibt reduziert den fossilen Verbrauch um über 50% gegenüber einem rein fossilen Heizkessel: BFE-Studie. 50% * 142% = 71%. 71% * 48% elektrischer Wirkungsgrad = 34% zusätzlicher Strom: GE-J920)

Die Schweiz hat eine Speicherkapaztität von 8800 GWh. Eine Windfarm welche durchschnittlich 1 GW liefert, müsste während einem ganzen Jahr einer gewaltigen Windflaute ausgesetzt sein, bis diese Speicherkapaztität ausgeschöpft wäre: BFE-Elektriztitätstatistik

Deutschland hat im letzten Jahr vermutlich 40 TWh Nettostrom exportiert. Das entspricht der Stromproduktion von knapp fünf 1 GW Reaktoren.
Die Schweiz baut momentan über 3 GW an zusätzlicher Pumpleistung und bietet sich zur Aufnahme von Deutschem Überschussstrom gut an.
Nant-de-Drance (600 MW)
Lago-Bianco (1000 MW)
Linth-Limmern (1040 MW - 1140 MW)
Grimsel (600 MW)
Zudem importiert die Schweiz bereits heute teilweise über 4 GW aus Deutschland: https://www.swissgrid.ch

Ein neues CH-AKW wäre frühestens in 14 Jahren am Netz: http://www.20min.ch/finance/news/story/16450729
Deutschland hat allerdings seinen Anteil an Wind, Biomasse und PV in den letzten 10 Jahren um knapp 14% erhöht (Mit Technologie die gemäss AKW-PR noch nicht existiert).

Spanien produziert in diesem Moment über 50% seines Stromes aus Wind (37.8%), PV, Biomasse/BHKW (19.4%) (Mit Technologie die gemäss AKW-PR noch nicht existiert):
https://demanda.ree.es/generacion_acumulada.html

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »irgendwer« (13. Februar 2011, 16:30)





karate

Interessent

  • »karate« ist männlich

Beiträge: 8

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

2

Samstag, 12. Januar 2013, 11:18

Die Schweiz ist einfach ein Land, in dem Veränderungen noch langsamer möglich sind als in anderen staaten:) Ich hoffe, die Akzeptanz der AKWs wird aber dort auch weiter schwinden und solche Abstimmungen werden in Zukunft anders ausfallen.

  • »bernd schlueter« ist männlich

Beiträge: 599

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 16. Januar 2013, 11:57

Schweizer" lieben" Atomenergie

Dass wir keinen 4 Cent-BHKW-Strom in die Schweiz liefern wollen, verstehe ich nicht. ?( Ich vermute, den will unsere Stromindustrie, weil er so schön billig ist, in der Aluminiumerzeugung "verballern". X(
Dafür müssen dann die Schweizer noch ein Atomkraftwerk bauen. :pinch:
Können wir uns nicht zusammentun und endlich eine sinnvolle Lösung für unseren dezentral und umweltfreundlich erzeugten Strom herbeiführen? :love:

Andererseits haben die Schweizer ganz andere Mittel in der Hand, um Mauscheleien, wie sie in Deutschland an der Tagesordnung sind, aufzudecken und von heute auf morgen sogar ein Atomkraftwerk stilllegen. :thumbsup: Dann würde ich mich auch sicherer fühlen. :rolleyes: Es wird nichts mehr verschwiegen, alle Risiken werden heute aufgedeckt. Das war nicht immer so, aber die Atommafia ist damals am Volkswillen, der mehr als ein Aufschrei war, gescheitert. :!: Heute ist der Konsenz wiederhergestellt. :)

Trotzdem, ich meine, wir sollten unseren Billigstrom in die Schweiz exportieren, um ihn tagsüber wieder abrufen zu können. Mach das erst mal unserer Atom- und Braunkohlenindustrie klar! Die Schweiz braucht dann kein neues Atomkraftwerk.
Signatur von »bernd schlueter«

EEG und KWK sind zum Hindernis für die Energiewende geworden, die startet voraussichtlich im Ausland. Strom ist so teuer geworden und Kohle immer noch unversteuert, sodass sich unsere Stadtwerke dumm und dämlich verdienen, wenn sie ihre Uraltkraftwerke weiterbetreiben. Nun auch Kritik aus der Industrie:

Artikel in der Rheinischen Post