Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen im BHKW-Diskussionsforum! Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie einfach das Registrierungsformular, um sich kostenlos zu registrieren. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

rtooth

Interessent

  • »rtooth« ist männlich
  • »rtooth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 29. März 2012, 13:30

BHKW bei zwei Hausanschlüssen

Hallo zusammen,

ich möchte gerne mit einem BHKW zwei Gebäude versorgen. Die Häuser sind miteinander verbunden, so dass es wärmetechnisch kein Problem geben wird. Es gibt allerdings zwei Hausanschlüsse und ich diskutiere derzeit mit den Stadtwerken, beide Häuser gleichzeitig über das BHKW mit Strom zu versorgen. Können die mir das untersagen? Oder gibt es technisch eine Lösung, wie ich beide Häuser gleichzeitig versorgen kann, ohne diese auf einen gemeinsamen Hausanschluß umlegen zu müssen. Ich würde gerne einen Vorschlag unterbreiten und würde mich freuen, wenn mir jemand sagen kann, wie das technisch möglich ist.

Mit freundlichem Gruß
rtooth




Beiträge: 3 530

BHKW: KW Energie

BHKW-Betriebsstoff: Erdgas

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Ja

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 29. März 2012, 15:18

ohne diese auf einen gemeinsamen Hausanschluß umlegen zu müssen



Was spricht dagegen? Einen behalten und dort den Summenzähler installieren. Die Verbrauchsstellen dann über eigene Unterzähler versorgen. Näheres zum Aufbau:
http://www.bhkw-forum.info/bhkw-informat…sche-einbindung
Signatur von »Neuendorfer« Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
-> http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/

rtooth

Interessent

  • »rtooth« ist männlich
  • »rtooth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. März 2012, 15:42

Was spricht dagegen?
schon einmal zusätzliche Kosten. Wir müssen zusätzliche Leitungen legen, umklemmen etc. kostet natürlich Geld. Und es muß natürlich geprüft werden, ob dann ein Anschluß zur Versorgung ausreicht. Das ist bisher nicht geklärt worden.

Gruß
rtooth

Beiträge: 3 530

BHKW: KW Energie

BHKW-Betriebsstoff: Erdgas

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Ja

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. März 2012, 15:51

schon einmal zusätzliche Kosten. Wir müssen zusätzliche Leitungen legen, umklemmen etc. kostet natürlich Geld.
Ähm ja, dafür hat man dann auch bei beiden Häusern Eigenverbrauch. Da die Häuser zusammen liegen, sollten ein paar Meter Kabel nicht besonders teuer sein...

Und es muß natürlich geprüft werden, ob dann ein Anschluß zur Versorgung ausreicht. Das ist bisher nicht geklärt worden.
Wie viele Wohnungen? Großverbraucher wie Durchlauferhitzer? Stärke des größeren Hausanschlusses?
Signatur von »Neuendorfer« Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
-> http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/

rtooth

Interessent

  • »rtooth« ist männlich
  • »rtooth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 29. März 2012, 16:17

Wie viele Wohnungen? Großverbraucher wie Durchlauferhitzer? Stärke des größeren Hausanschlusses?

17 Wohnunge sowie 4 Gewerbeeinheiten. Wasser wird elektrisch im Wasserspeicher (230V) erwärmt.
Wie gesagt, aktuell zwei Hausanschlüsse mit jeweils 400V/100A.

Gruss
rtooth

6

Freitag, 30. März 2012, 07:35

wenn es ein zentraler Wasserspeicher ist würde ich den mit dem BHKW erwärmen.

sowie 4 Gewerbeeinheiten


Kiosk oder Aluminiumhütte?

:whistling:
Signatur von »Bruno44« Ich bemühe mich, garantiere aber keine Vollständigkeit und Richtigkeit, Beiträge ersetzen keine Steuer- oder Rechtsberatung!
Ich Unterstütze den gemeinnützigen Gedanken dieses Forums und dessen gemeinnützigen Verein, der sicher nix gegen eine Spende hat, wenn ihm hier geholfen wurde.




rtooth

Interessent

  • »rtooth« ist männlich
  • »rtooth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 10

BHKW: ------

BHKW-Betriebsstoff: ------

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Nein

  • Nachricht senden

7

Freitag, 30. März 2012, 12:43

Kiosk oder Aluminiumhütte?

keines von beiden, aber der Strombedarf ist schon ganz nett. :)

Aber noch einmal die Frage gestellt, wer hat ein BHKW mit zwei Hausanschlüssen gekoppelt?
Es kann doch nicht sein, dass ich der Erste bin, der dieses Thema behandelt? In älteren Berichten konnte ich nachlesen, dass Leitungen zu Nachbarhäusern gelegt worden sind etc. und in so einem Fall liegt eine ähnliche Problematik vor.

Wäre nett, wenn mir jemand antworten würde und mir sagt, wie dieses technisch gelöst wurde. Also wie und mit welchen Zählern wurde das Ganze umgesetzt und wie sieht die rechtliche Seite dazu aus. Kein ein EVU diese Kombination (mit zwei Hausanschlüssen) untersagen?

Mit freundlichem Gruß
rtooth

Beiträge: 3 530

BHKW: KW Energie

BHKW-Betriebsstoff: Erdgas

Gewerblicher Anbieter: Nein

Im BHKW-Forum e.V.: Ja

  • Nachricht senden

8

Freitag, 30. März 2012, 12:55

Aber noch einmal die Frage gestellt, wer hat ein BHKW mit zwei Hausanschlüssen gekoppelt?
Es kann doch nicht sein, dass ich der Erste bin, der dieses Thema behandelt? In älteren Berichten konnte ich nachlesen, dass Leitungen zu Nachbarhäusern gelegt worden sind etc. und in so einem Fall liegt eine ähnliche Problematik vor.
Dort wurde letztendlich immer ein Summenzähler mit einem Hausanschluss gesetzt. Hinter diesem Summenzähler werden dann die Kabel zu weiteren Verbrauchsstellen (andere Häuser) gelegt.

Kein ein EVU diese Kombination (mit zwei Hausanschlüssen) untersagen?

Nein. Die Alternative wäre beide Hausanschlüsse direkt an das Netz anzuschließen. Dann kannst Du zwar den "eingespeisten" Strom von dem einen Haus beim anderen Haus wieder entnehmen, aber dann musst Du die Durchleitung durch das Netz bezahlen (Netzbetreiber, Konzessionsabgaben usw.). Und Du brauchst jemand der die Abrechnung macht. Wenn Du das selbst machen willst, brauchst Du soweit ich informiert bin einen eigenen Bilanzkreis - kosten pro Jahr wohl etwa 10.000 Euro.

Also bleibt es wie ich eingangs sagte - beide Häuser auf einen Hausanschluss mit einem Summenzähler und für ein paar läppische Euro ein bisschen Kabel verlegen! Zur Prüfung ob ein 100A Anschluss reicht, bräuchte man mal die genauen Verbrauchsdaten - derzeit würde ich von einem Äquivalent von 20 Wohnungen ausgehen. Da sind 100A knapp. Meistens sind bei MFH die Leitungen ins Haus aber auf mehr als 100A augelegt. Das herauszufinden hilft ein Gespräch mit dem VNB. So kann dann ggf. einer der Hausanschlüsse ohne Neuverlegung hochgestuft werden auf z.B. 150A.
Signatur von »Neuendorfer« Man achte darauf, dass der BHKW-Lieferant nicht gegen § 312 StGB verstößt. :neo:
Aktuelle BHKW-Meldungen vom BHKW-Forum e.V.
-> http://www.bhkw-infothek.de/nachrichten/